www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Nordbeton sorgt für Verkehrssicherheit

[Die Industrie der Steine + Erden]






Nordbeton sorgt für Verkehrssicherheit

Mehr und mehr finden sich auf deutschen Straßen - an kritischen Punkten und im Bereich von Baustellen - an Stelle der klassischen Leitplanken Stahlbetonschutzwand-Fertigteile. Diese Betonschutzwände zeichnen sich besonders durch ihre Form aus, welche bei einem Unfall die Schäden am Fahrzeug und auch Insassenschäden minimieren. Durch ihr hohes Eigengewicht von zwei Tonnen pro Element wird mit großer Sicherheit ausgeschlossen, dass es bei Unfällen zu den befürchteten Durchbrüchen von Fahrzeugen in den Gegenverkehr kommt. Hierzu werden alle Betonfertigteile kraftschlüssig miteinander verbunden.
Mehr und mehr wird aufgrund dieses überzeugenden Sicherheitspotenziales von den ausschreibenden Stellen und Behörden für Baumaßnahmen der Einsatz von Betonschutzwandfertigteilen gefordert. Die Folge ist: Man sieht sie auf Deutschlands Straßen immer häufiger.
Die Nordbeton GmbH aus Kampe (Friesoythe), ein Mitgliedsunternehmen der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, fertigt seit 1997 Betonschutzwandfertigteile für die Verkehrssicherheit an Straßen, Autobahnen und Baustellen. Die bisher größte bekannte Baumaßnahme dieser Art im gesamten Bundesgebiet wird nun unter Federführung der Spezialisten von Nordbeton an der Bundesautobahn 39 in Salzgitter bei Braunschweig realisiert. Für die Sanierung dieser Autobahn werden insgesamt 8,9 km Betonschutzwand benötigt. Dabei handelt es sich um ein Gesamtgewicht von mehr als 5.000 Tonnen, von den ungefähr 70 Prozent von Nordbeton geliefert werden.
Aus Gründen des Emissionsschutzes hat sich die Nordbeton GmbH, die zusätzlich zur Betonschutzwandproduktion seit mehr als 40 Jahren Produkte für den Umweltschutz herstellt, dazu entschieden, diese gewaltige Menge nicht per Lkw über die Straße, sondern mit fünf Binnenschiffen über die niedersächsischen Kanäle zum Einsatzort zu transportieren. Hierbei kam die Lage des Betonwerkes direkt am Küstenkanal den Planern zu Hilfe und machte diese ungewöhnliche und umweltschonende Möglichkeit des Transports von Erzeugnissen zur Straßenverkehrssicherung über Wasserstraßen möglich. An der in der Nähe der Baustellen gelegenen Anlegestelle übernehmen Lkw die Fertigteile, um sie über die wenigen verbleibenden Kilometer zur Baustelle zu schaffen. Nach Abschluss der Baumaßnahme im September 2002 wird die gesamte Menge Betonschutzwandfertigteile auf dem gleichen Wege wieder zurück nach Kampe transportiert, um dort auf den nächsten Einsatz zu warten.


Verladen der Betonfertigteile auf das Schiff
Verladen der Betonfertigteile auf das Schiff






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage