www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Liebherr will mit veränderter Firmenstruktur noch schlagkräftiger werden

[Die Industrie der Steine + Erden]






Liebherr will mit veränderter Firmenstruktur noch schlagkräftiger werden

Die Firmengruppe Liebherr stellt sich offensiv den zunehmenden Herausforderungen der Globalisierung. Das Familienunternehmen, das nicht nur zu den maßgeblichen Herstellern von Baumaschinen zählt, sondern auch mit großem Erfolg in anderen Bereichen tätig ist, wie etwa in der Luftfahrt mit Flugzeugausrüstungen oder bei Hausgeräten als Spezialist für Kühlen und Gefrieren, ist in den vergangenen Jahren auf den internationalen Märkten schnell und dynamisch gewachsen.
Unter Beibehaltung der bewährten dezentralen Organisationsform mit überschaubaren, selbstverantwortlichen Unternehmenseinheiten sollen jetzt die Aktivitäten aller zu einem Produktbereich gehörenden Liebherr-Gesellschaften über Ländergrenzen hinweg noch stärker gebündelt und gestrafft werden. Zu diesem Zweck wird die Liebherr-International AG, die Dachgesellschaft der gesamten Firmengruppe, noch in diesem Jahr für die Bereiche Erdbewegungsmaschinen, Hochbaumaschinen, Luftfahrtausrüstungen sowie Kühl- und Gefriergeräte jeweils eine Sparten-Obergesellschaft gründen.
Als Sitz der Sparten-Obergesellschaften in den Bereichen Erdbewegungs- bzw. Hochbaumaschinen sowie Kühl- und Gefriergeräte ist Deutschland vorgesehen.
Unabhängig von der neuen Sparten-Organisation hat die Liebherr-International AG unverändert leitende, koordinierende und überwachende Funktionen.
Oberstes Entscheidungs- und Führungsorgan der Firmengruppe ist unverändert ein Gesellschaftergremium, dem die Geschwister Isolde Liebherr und Willi Liebherr angehören. Es entscheidet insbesondere über alle grundsätzlichen Fragen der Unternehmens-, Entwicklungs- und Produktpolitik sowie der Finanz- und Investitionspolitik.
Im Geschäftsjahr 2001 erzielte die Firmengruppe Liebherr trotz schwieriger konjunktureller und branchenmäßiger Rahmenbedingungen nach den vorläufigen vollkonsolidierten Werten eine Umsatzsteigerung um 143 Millionen Euro oder 3,6 Prozent auf 4.129 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten hat um 1.230 auf 20.642 zugenommen.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage