www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Know Risk: Workshop zur Gefährdungsbeurteilung mit gutem Zuspruch

[Die Industrie der Steine + Erden]






Know Risk: Workshop zur Gefährdungsbeurteilung mit gutem Zuspruch

Mit mehr als 50 Vertretern aus Unternehmen, Verbänden und Behörden aus ganz Nordrhein-Westfalen war der Workshop "Gefährdungsbeurteilung in klein- und mittelständischen Unternehmen des Bergbaus" gänzlich ausgebucht.
Die eintägige Veranstaltung wurde im März 2002 vom Arbeitsschutzdezernat 84 der Bezirksregierung Arnsberg organisiert und durchgeführt. Dies wird möglicherweise kein Einzelfall bleiben, denn "der Zuspruch war sehr positiv und das zeigt, dass wir mit unserer Initiative sozusagen eine Marktlücke geschlossen haben", sagte Dezernatschef Bergdirektor Werner Grigo. "Besonders in den klein- und mittelständischen Betrieben des Bergbaus, insbesondere der Steine und Erden-Industrie Nordrhein-Westfalens, herrscht großer Bedarf an praxisnahen Lösungen hinsichtlich der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung", so Grigo weiter.
Ein Kernstück des Workshops war die Arbeit mit dem neuen Computerprogramm "Know Risk", das vom Arbeitsschutzdezernat konzipiert und im Auftrag der Bezirksregierung Arnsberg von der RWTH-Aachen speziell für diesen Interessentenkreis entwickelt wurde. Die Software führt bisher verwendete Einzellösungen und Checklisten-Verfahren in ein modernes Arbeitsschutz-Management über.
Das Programm kombiniert sicherheitliches, bergmännisches und juristisches Fachwissen und ermöglicht dem Unternehmer das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung, wie sie gesetzlich vorgeschrieben ist und für das Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Dokument benötigt wird.
"Die Bezirksregierung Arnsberg bietet den betreffenden rohstoffgewinnenden Unternehmen mit diesem Workshop eine ansprechende Hilfeleistung an", stellte Regierungspräsident Wolfram Kuschke in seiner Eröffnungsrede fest.
Der Workshop wurde außerdem von einer Ausstellung begleitet. Aussteller neben der Bezirksregierung Arnsberg waren das Staatliche Amt für Arbeitsschutz Dortmund mit seinem "Schwerpunktprogramm Gefährdungsbeurteilung", die Bergbau-BG zum Thema "Präventionsstrategie und Gefährdungsbeurteilung", die IGBCE sowie die RWTH-Aachen.
Neben einem Tagungsband erhielten die Teilnehmer nach Abschluss des Seminars einen Datenträger, der eine Demo-Version der Software, die Redebeiträge sowie die während des Workshops in Arbeitsgruppen erreichten Ergebnisse enthält.


Gut besucht war der Workshop zur Gefährundungsbeurteilung, den die Bezirksregierung Arnsberg kleinen und mittleren Betrieben der rohstoffgewinnenden Industrie als "Hilfestellung" anbot
Gut besucht war der Workshop zur Gefährundungsbeurteilung,
den die Bezirksregierung Arnsberg kleinen und mittleren Betrieben
der rohstoffgewinnenden Industrie als "Hilfestellung" anbot






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage