www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Mehr Sicherheit im Transportbetonwerk

[Die Industrie der Steine + Erden]






Mehr Sicherheit im Transportbetonwerk

Kontakt: Beton Union GmbH & Co. KG, D-50971 Köln,
Ansprechpartner: Gunter Hiemisch, Tel.: (0 22 36) 9 62 22 25




Problem
In Stern-, Dosier- und Stufenanlagen werden die verwogenen Zuschläge für senkrecht oder schräggeführte Aufzugskübel in den auf der Mischerbühne stehenden Zwangsmischer transportiert. Dabei ist es häufig unvermeidbar, dass es beim Transport und der Übergabe in den Zwangsmischer zu Materialstreuungen kommt. Die Anlagensteller behalten sich vor, nur im unmittelbaren oberen Bereich des Mischers zum Schutze der Antriebe oder sonstiger Technik eine verlängerte Abdeckung anzubringen.
Die übrigen Bereiche der Aufzugsbahnen sind ungeschützt, so dass die Materialstreuungen und verunreinigten Wässer ungehindert herabfallen können. In kürzester Zeit sind die darunter liegenden Flächen, Anlagenteile und elektrischen Installationen verschmutzt. Um die Anlage in einem sauberen und betriebssicheren Zustand zu erhalten sind Reinigungsarbeiten erforderlich. Diese müssen dann in einem sicherheitstechnisch äußerst kritischen Bereich durchgeführt werden. Dabei wurden in der Vergangenheit wiederholt Mitarbeiter durch automatisch gesteuerte Arbeitsvorgänge schwer verletzt.


Praxislösung
Da sich die Materialstreuungen und Verunreinigungen durch Prozesswässer in ihrer Entstehung nur schwer vermeiden lassen, wurde in einem Transportbetonwerk ein anderer Weg beschritten: Zunächst wurden in der Verlängerung des serienmäßig mitgelieferten oberen Schutzbleches nach unten hin weitere nicht rostende und angekantete Bleche überlappend angebracht. Damit wird eine dichte und seitlich begrenzte Führungsbahn für das herabfallende und streuende Material geschaffen. Diese Bleche wurden soweit nach unten geführt, dass etwa auf halber Höhe eine etwa 30° schräggestellte Sammelrinne angebracht werden konnte. Die Rinnenverlängerung wurde seitlich durch die Anlagenverkleidung ins Freie geführt. Die losen Materialien sammeln sich an einer Stelle und können dort unbeschadet und jederzeit gefahrlos aufgenommen werden. Die anfallenden verunreinigten Wassermengen werden über die Geländeflächen abgeführt. Zusätzlich wurde im oberen Bereich zur besseren Abreinigung quer ein Spritzrohr mit Düsen auf die Schutzbahn angebracht. Die Bedüsung kann entweder automatisch im Intervall oder auch bedarfsgerecht manuell angesteuert werden. Das benötigte Wasser wird aus dem Regenwasserbecken entnommen und über die Geländeentwässerung in das Recyclingsystem zurückgeführt.


Führungsbahn mit Spritzrohr oben
Führungsbahn mit Spritzrohr oben


Die schräg gestellte Sammelrinne
Die schräg gestellte Sammelrinne


Ablaufrinne außerhalb der Mischanlage
Ablaufrinne außerhalb der Mischanlage




Erfahrung
Die beschriebenen Einrichtungen sorgen dafür, dass die sonst üblichen Reinigungsarbeiten im Dosier- oder im Kellerbereich der Anlage entfallen. Die abgereinigten Materialien werden außerhalb der Mischanlage gesammelt und können gefahrlos entfernt werden. Ein Betreten dieses sicherheitskritischen Bereiches durch die Mitarbeiter wird dadurch ausgeschlossen.
Die unter der Aufzugsbahn liegenden Anlagenteile und Räumlichkeiten sind dadurch frei von unschönen Anbackungen und Verschmutzungen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage