www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Hohe Auszeichnung für Klaus Hinne

[Die Industrie der Steine + Erden]






Hohe Auszeichnung für Klaus Hinne

Klaus Hinne
Klaus Hinne
Am 25. April 2002 überreichte Herr Staatssekretär Gerd Andres dem Mitglied unseres Vorstands - Gruppe der Versicherten - und Vorstandsvorsitzenden des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Herrn Klaus Hinne, ehem. Leiter der Abteilung Arbeitssicherheit beim Hauptvorstand der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie, das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft gratuliert Klaus Hinne zu dieser hohen Ehrung und begrüßt es, dass sein Wirken in der beschriebenen Weise Anerkennung gefunden hat.
Hinne gehört seit Oktober 1974 dem Vorstand der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft an. Zugleich ist er Mitglied im Präventions-, Finanz- und Personalausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Satzungs- und Gefahrtarifausschuss dieses Gremiums. Darüber hinaus vertritt Hinne in seiner Eigenschaft als Vorstandsmitglied die Interessen unserer Berufsgenossenschaft im Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, in der Unfallbehandlungsstelle der Berufsgenossenschaften Berlin, im Landesverband Nordwestdeutschland, im Berufsgenossenschaftlichen Schulungsheim Hannover sowie im Berufsgenossenschaftlichen Verein für Heilbehandlung und Berufshilfe Hamburg.
In diesem vielfältigen Aufgabenkreis hat sich Hinne dank seiner großen Sachkenntnis und seines hohen sozialen Verständnisses stets entscheidungsfreudig - gleichwohl aber besonnen - für die Belange der in unserer Berufgenossenschaft zusammengeschlossenen Unternehmer sowie der in ihren Betrieben tätigen Versicherten eingesetzt.
Aufgrund der von Hinne ergriffenen Initiativen verwirklichte der Vorstand zahlreiche Vorhaben, welche das Prädikat „Prävention mit allen geeigneten Mitteln" verdienen. Jeweils frühzeitig hatte er diese Vorhaben als notwendig erkannt und in den Selbstverwaltungsgremien durch überzeugende Argumentation sowie starken persönlichen Einsatz den Boden dafür bereitet, dass zum richtigen Zeitpunkt die erforderlichen finanziellen Mittel bewilligt wurden. Besonders zu erwähnen sind hier die Forschungsaufträge auf dem Gebiet „arbeitsbedingte Erkrankungen", die Einrichtung von Schulungsveranstaltungen für sog. Kleinunternehmer auf sicherheitstechnischem Gebiet sowie der Ausbau des Technischen Aufsichtsdienstes unserer Berufsgenossenschaft mit interdisziplinärem Ansatz in Bezug auf die Arbeitsmedizin.
Dem unermüdlichen Einsatz von Klaus Hinne sowie seinem Bestreben, Arbeitsunfälle und Berufserkrankungen mit allen geeigneten Mitteln zu verhindern, ist es zu verdanken, dass die Präventionsarbeit bei unserer Berufsgenossenschaft durch immer neue starke Impulse belebt und verbessert werden konnte. Seine weitgefächerten und fundierten Kenntnisse sowie seine Erfahrungen im Bereich Arbeitssicherheit haben entscheidend dazu beigetragen, das Verständnis aller davon betroffenen Kreise für notwendige Maßnahmen auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes zu fördern.
In den vergangenen Jahrzehnten hat Hinne neben seiner beruflichen Arbeit und seinen Aufgaben im Vorstand des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften sowie einer Vielzahl weiterer Verpflichtungen viel Zeit und Kraft für sein ehrenamtliches Wirken in der Selbstverwaltung unserer Berufsgenossenschaft eingesetzt und dabei einen richtungsweisenden sowie herausragenden Beitrag für die Deutsche Unfallversicherung geleistet.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage