www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 3/02 > Fahrmischer: Innovative Technik mischt mit

[Die Industrie der Steine + Erden]






Fahrmischer: Innovative Technik mischt mit

Seit mehr als 70 Jahren werden Fahrmischer in Deutschland hergestellt. Eine altbewährte Technik sollte man meinen: doch die Hersteller haben ein hohes Innovationspotenzial und bieten immer wieder neueste Technologien an, die einerseits auf eine Reduzierung des Fahrzeuggewichtes zur Schaffung von Nutzlastreserven abzielen und anderseits die Betriebssicherheit und damit den wirtschaftlichen Einsatz dieser Fahrzeuge ständig weiter optimieren. Insbesondere Letzteres hat dazu geführt, dass an vielen Fahrmischern heute Sonderanbauten wie Betonpumpen, Betonförderbänder oder Krananlagen installiert werden.
Liebherr hat in den letzten Jahren gemeinsam mit den beiden großen deutschen Nutzfahrzeugherstellern einen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Fahrmischern mit deutlicher Gewichtseinsparung im Bereich des Chassis und der Aufbauten gelegt. Damit wird ein Mehr an Ladekapazität erreicht. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist die Fahrzeugreihe HTM 604, 704, 804 und 904. Um das Mischerverhalten zu verbessern und die Entladezeiten zu verringern setzt Liebherr in der Trommel geschweißte Spiralen mit einer Höhe von 400 mm ein, die im Auslaufbereich eine Höhe von 450 mm aufweisen. Zur Erhöhung der Standzeit der Spirale ist serienmäßig seitlich ein Verschleißschutz angebracht. Dieser verhindert Radialrisse und lässt sich einfach erneuern. Ein niedriger Lastschwerpunkt des gesamten Fahrzeuges sorgt für ein besseres Fahrverhalten und besitzt dadurch niedrigere Einfüll- und Durchfahrtshöhen.
Im Zuge einer permanenten und auf die Praxis ausgelegten Modellpflege wurde von Stetter eine neue Generation von Fahrmischern entwickelt. Die C-Version von Stetter zeichnet sich durch ein sehr gutes Mischverhalten bedingt durch große geometrische Trommelwandung und doppelgängige Mischspiralen mit bis zu fünf Windungen aus. Darüber hinaus wurde die Verschleißanfälligkeit an Trommelwandung und Mischspiralen durch Einsatz besonders hochwertiger Stähle mit hohem Chrom- und Nickelanteil reduziert. Die Mischspiralen weisen in der Hauptverschleißzone eine Stärke von 5 mm auf. Ein schnelles und gleichmäßiges Entleerverhalten wird durch unterschiedliche horizontale Steigungen der Mischspiralen und eine steilgestaltete Auslaufschale mit serienmäßigem Verschleißblech erreicht. Die glatte Rückwandfläche des Auslaufstützbockes ermöglicht eine einfache und schnelle Reinigung.
Auch die Fahrmischer von Karrena stehen ganz im Zeichen der Nutzlastoptimierung. Durch den Einsatz von Aluminium sowie bei Thyssen-Schulte entwickelter, hochfester Spezialstähle konnte das Gewicht des Fahrmischeraufbaus soweit reduziert werden, dass in Verbindung mit dem Betonmischerfahrgestell Atego 26 / 28 B der Daimler ChrysIer AG ein Nutzlastvolumen von 6,5 m3 Beton der Güte E 55 KR bei voller Fahrzeug- und Fahrmischerausstattung erzielt wird, ohne das zulässige Gesamtgewicht von 26 t zu überschreiten. Karrena betont, dass dadurch die Betriebskosten des Fahrmischers aufgrund der günstigen Verbrauchswerte dieser Baureihe deutlich gesenkt werden konnten. Für den Betreiber ergeben sich ferner erheblich geringere Anschaffungskosten für das Trägerfahrzeug.
Ein Unternehmen mit langer Tradition im Bau von Fahrmischern ist die Firma Elba. Die Fahrmischer der Baureihe TRM zeichnen sich durch einen tiefliegenden Schwerpunkt der Mischtrommel aus, wodurch die Fahrsicherheit wesentlich verbessert wird. Der Trommellagerbock und die Rahmenlängsträger bilden eine Einheit. Damit wird eine hohe Betriebssicherheit für den Mischer und den Fahrgestellrahmen auch bei extremen Fahrgestellverwindungen erreicht. Der Trommelantrieb erfolgt entweder vom Fahrzeugmotor frontseitig, über die Motornockenwelle oder durch einen separaten Dieselmotor.

PDF Marktübersicht Fahrmischer (PDF-Datei, 144 KB)


K 9/5 - der 9 cbm-Fahrmischer Transportbetonmischer auf Actros-Fahrgestell
K 9/5 - der 9 cbm-Fahrmischer Transportbetonmischer auf Actros-Fahrgestell


Fahrmischer-Betonpumpe 600 RK, Typ 243-KVM 24 Fahrmischer auf MAN-Chassis
Fahrmischer-Betonpumpe 600 RK, Typ 243-KVM 24 Fahrmischer auf MAN-Chassis


Fahrmischer mit Betonpumpe Fahrmischer-Betonpumpe FBP 400, Typ 221 mit KVM 21
Fahrmischer mit Betonpumpe Fahrmischer-Betonpumpe FBP 400, Typ 221 mit KVM 21






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/02 | Zurück zu unserer Homepage