www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 3/01 > Maul- und Klauenseuche Wie gefährlich ist der Erreger für Menschen?

[Die Industrie der Steine + Erden]






Maul- und Klauenseuche Wie gefährlich ist der Erreger für Menschen?

Bei der Maul- und Klauenseuche handelt es sich um eine hochansteckende fieberhafte Erkrankung von Klauentieren wie Rind, Schaf, Wiederkäuer und Schweinen, hervorgerufen durch ein spezielles Virus, das Picornavirus. Sie führt bei den erkrankten Tieren zur Bildung von Bläschen (Aphten) und blutenden Wunden (Erosionen) an den Schleimhäuten und den unbehaarten Teilen der Haut wie z. B. Klauen und Euter. Insbesondere bei Rindern kommt es neben den akuten Symptomen zu einem langanhaltenden Abfall der Milchleistung; Jungtiere können an Herzversagen (Herzmuskelentzündung) sterben.
Durch intensive Bekämpfungsmaßnahmen, verbunden mit einer europaweiten Impfstrategie, konnten die Ausbruchszahlen der Seuche innerhalb der EU-Länder auf ein Minimum gesenkt werden. In Deutschland liegt der letzte Ausbruch der Epidemie mehr als 12 Jahre zurück. Obwohl die Maul- und Klauenseuche bei Tieren mit einem außerordentlich hohen Ansteckungsrisiko einhergeht, sind Infektionen des Menschen ausgesprochen selten beobachtet worden, da der Mensch für dieses Virus wenig empfänglich ist. Erkrankungen wurden bei früheren Seuchenausbrüchen nur ganz vereinzelt beobachtet, wobei bestehende Hautverletzungen die Ansiedlung der Erreger zu begünstigen scheinen. Die Betroffenen hatten durch Tierhaltung oder beim Schlachten immer direkten Kontakt zu infizierten Tieren. Eine Übertragung bzw. Weiterverschleppung des Erregers von Mensch zu Mensch ist bisher nicht bekannt.
Bei den Erkrankten treten neben leichten fieberhaften Allgemeinsymptomen wie Mattigkeit, Übelkeit, Kopf- und Gliederschmerzen schmerzhafte Hautaffekte insbesondere im Mundbereich und an den Fingerspitzen auf, die innerhalb von 5 bis 10 Tagen vollständig abheilen. Da beim Menschen Organmanifestationen am Zentralnervensystem oder am Herzmuskel ausbleiben, ist der Verlauf unkompliziert und ungefährlich.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/01 | Zurück zu unserer Homepage