www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 3/01 > Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Prof. Dipl. - Ing. Karl Getsberger

[Die Industrie der Steine + Erden]






Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Prof. Dipl. - Ing. Karl Getsberger

Prof. Karl Getsberger Prof. Karl Getsberger ist wohl einer der bekanntesten und erfolgreichsten Experten des Arbeitsschutzes in unserer Zeit. Von Hause aus Dipl.-Bauingenieur, war er nach seinem Studium bis zu seinem Eintritt in die bayerische Gewerbeaufsicht in der Bauindustrie als Bauleiter großer Baustellen tätig. Von 1972 bis zu seiner Pensionierung war Prof. Getsberger der Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes München-Land und hatte die Stelle eines Leitenden Gewerbedirektors inne. Neben seiner Aufgabe als Chef des weitaus größten bayerischen Gewerbeaufsichtsamtes war er aber auch europaweit tätig und wohl der beste und bekannteste „deutsche Botschafter“ in vielen europäischen Ländern; so wurde Prof. Getsberger schon 1983 vom Bundespräsidenten der Republik Österreich das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.
1994 wurde Prof. Getsberger Ehrenmitglied der Internationalen Vereinigung A.I.I.T (Association Internationale de l' Inspection du Travail) in Genf, der er viele Jahre auch als Vizepräsident und danach auch noch drei Jahre als Technischer Berater angehört hat.
Getsberger hatte als verantwortlicher Gewerbeaufsichtsbeamter mit großem Erfolg die Sicherheitstechnik auf der Großbaustelle für die olympischen Spiele 1972 in München mitbestimmt, und nicht zuletzt dank seiner Initiativen sind die gesamten Arbeiten nahezu ohne schwere Arbeitsunfälle zu Ende gebracht worden. Das gleiche gilt für die Großbaustelle des Münchner Flughafens „Franz Josef Strauß“.
Prof. Getsberger ist seit vielen Jahren auf der internationalen Handwerksmesse in München Mitorganisator der Sonderschau „Sicherheit und Gesundheitsschutz im Handwerk“. Darüber hinaus ist noch besonders die Lawinensprengtechnik im Hochgebirge hervorzuheben, mit der die Bewohner dieser Hochgebirgsregionen geschützt werden sollen. Sie wurde von Prof. Getsberger mit ins Leben gerufen und entscheidend gestaltet. Er gilt mit Recht als einer der Väter des Lawinensprengens. Ebenso ist Karl Getsberger auch mit der Arbeitsmedizin seit mehr als 25 Jahren verbunden. Herauszustellen ist seine Gastvorlesung am Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Mainz zum Thema: „Die Aufgaben der Arbeitsmedizin im Vollzug des Arbeitssicherheits- und des Arbeitsschutzgesetzes“. Auch an der Fachhochschule München liest Prof. Getsberger das Fachgebiet Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik, wobei Fragen der Sicherheitstechnik im Maschinenbau und in der Versorgungstechnik im Vordergrund stehen.
Professor Getsberger ist der Grandseigneur im internationalen Arbeitsschutz.
Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft übersendet auf diesem Wege ihre herzlichen Glückwünsche zu dieser hohen Ehre.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/01 | Zurück zu unserer Homepage