www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 3/01 > BHS-Sonthofen erhält Bauma-Innovationspreis

[Die Industrie der Steine + Erden]






BHS-Sonthofen erhält Bauma-Innovationspreis

Anlässlich der Eröffnung der Bauma ist die Maschinenbaufirma BHS-Sonthofen GmbH mit dem Innovationspreis ausgezeichnet worden. Innerhalb von drei Jahren ist dies der zweite Innovationspreis für die Techniker der Sonthofener Firma. Damals erhielt BHS-Sonthofen den Innovationspreis von Ministerpräsident Stoiber.
„Auf unseren Arbeitsgebieten streben wir die weltweite technische Führerschaft an und wollen sie noch weiter ausbauen“, kommentiert Dr. Christof Keimmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, diese hohe Ehrung. „Deswegen freut uns diese erneute Auszeichnung sehr.“
Der Preis wurde vergeben für den BHS-Kubikator mit Zweikammer-Rotor. Es handelt sich dabei um eine neue Baureihe von Prallbrechern mit vertikaler Welle für die Gesteinsindustrie. Die Maschine wird in Steinbrüchen und Kiesgruben vor allem zur Herstellung von hochwertigen Splitt-Körnungen verwendet. In der Zerkleinerungstechnik ermöglicht der neue Prallbrecher rund 20 Prozent höhere Leistungen bei gleichzeitig etwa 20 bis 25 Prozent geringeren Betriebskosten für Verschleiß und Energie. In der Zerkleinerungstechnik, die ansonsten kaum von innovativer Maschinentechnik geprägt ist, ist dies ein deutlicher Fortschritt.
Der Neuentwicklung liegt ein dreijähriges Entwicklungsprogramm zusammen mit der Technischen Universität Freiberg zugrunde. Anhand von rund 1000 Versuchen und umfangreichen Computer-Simulationen wurde das notwendige Grundlagenwissen erarbeitet, die dann zu der Neuentwicklung führte.
BHS-Sonthofen GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus mit rund 160 Mitarbeitern. Die Firma stellt Mischer, Mischanlagen und Zerkleinerungsmaschinen für die Baustoffindustrie sowie Fest-Flüssig-Filter für die chemische und pharmazeutische Industrie her.


Der ausgezeichnete BHS-Kubikator
Der ausgezeichnete BHS-Kubikator






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/01 | Zurück zu unserer Homepage