www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 3/00 > DISA-Flächenfilter

[Die Industrie der Steine + Erden]






DISA-Flächenfilter

Eine durch Stäube, Gase oder Dämpfe schadstoffbelastete Atmosphäre kann in vielen Industriezweigen auftreten. In der Steine und Erden-Industrie entstehen z. B. Stäube bei der Gewinnung und Aufbereitung von Naturstein (z. B. Schotter, Splitt) und bei der Herstellung von Zement, Kalk und Gips sowie in Asphaltmischanlagen. Für die unterschiedlichen Stäube ist entsprechend den geltenden Arbeitsschutz- und Umweltschutzanforderungen die Verwendung von Entstaubungsanlagen erforderlich. Zum Erfassen, Fortleiten und Abscheiden der Stäube werden u. a. Flächenfilteranlagen mit Spülluft- oder Druckluftabreinigung eingesetzt.Zu den Flächenfiltern mit Spülluftabreinigung der Firma DISA BMD-Garant GmbH gehören eine Rohgashaube, das Filtergehäuse, der Staubsammelbehälter sowie die Stützkonstruktion und Austragsorgane. Das Filtergehäuse selbst besteht aus Rohgasraum mit Filtertaschen und Reingasraum mit Abreinigungsvorrichtung. Die Filtertaschen sind horizontal im Rohgasraum angeordnet und über Klemmrahmen mit Schenkelfedern gasdicht mit derSchlitzwand verbunden. Diese trennt den Roh- und Reingasraum voneinander. Über die Rohgashaube werden die staubhaltigen Gase dem Rohgasraum von oben zugeführt; durch die Filtertaschen strömen sie gereinigt nach unten in den Reingasraum. Ist der vorgegebene Filterdifferenzdruck erreicht oder eine bestimmte Zeit abgelaufen, setzt die Filterabreinigung ein. Der anhaftende Staub wird durch Gegenspülen abgereinigt. Der Staub fällt in den Staubsammelbunker und wird über Austragsorgane in sogenannte "big bags" oder Container befördert.Der Spülluftventilator (Mitteldrucksystem) und die zugehörige Spülluftklappe sind außerhalb des Filters angeordnet. Über einen flexiblen Schlauch wird die Spülluftklappe mit der verfahrbaren Spüldüse verbunden. Angetrieben wird die Spüldüse von einem weitgehend wartungsfreien Kettenseiltrieb; die Positionierung erfolgt über eine Taktschaltung.Der mechanische Teil für die Taktschaltung des Spülluftventilators ist in die Umlenkstation des Kettenseiltriebes integriert und außerhalb des Filtergehäuses angeordnet. Eine Taktscheibe in der Umlenkstation wird zur Steuerung der Spülluft eingesetzt. Beim Vorlauf des Spülwagens mit Spüldüse wird die Taktscheibe von einer Seilrolle durch Reibungskontakt mitgenommen. Kommt ein Zahn der Taktscheibe vor den Induktionstaster (Geber), stoppt der Antrieb und die Spüldüse steht genau vor der jeweiligen Taschenreihe. Der Rücklauf erfolgt kontinuierlich ohne Takt. Auch nach dem Wechsel von Kette und Seil stellt sich die Taktschaltung nach dem ersten Rücklauf selbständig wieder auf die richtige Position ein.



Sicherheitstechnische Anforderungen

Die GS-Prüfung der Flächenfilteranlage umfasst die mechanische, elektrische und pneumatische Ausrüstung; Maßnahmen gegen Staubbrände und Staubexplosionen sind nicht Gegenstand der Prüfung. Die im Filtergehäuse angeordneten Schau- bzw. Einsteigöffnungen entsprechen der Normung und sind zugänglich angeordnet. Vor der eingangsseitig angeordneten Tür befindet sich eine Arbeitsbühne, die während des Filterwechsels benutzt werden kann. Der Zugang zur Arbeitsbühne ist als Steigleiter ausgeführt, da von einer Benutzerfrequenz von weniger als einem Mal pro Woche auszugehen ist; andernfalls müsste eine Treppe installiert sein. Die Arbeitsbühne ist mit Geländer als Absturzsicherung versehen. Die Handlaufhöhe beträgt 1,10 Meter, Zwischenleisten und Fußleiste sind ebenfalls vorhanden. Inspektions-, Wartungs- und Schmierstellen sind zugänglich angeordnet. Die Zugänglichkeit zu den Filtertaschen ist durch große Gehäusetüren von der Reingasseite aus gewährleistet.In der Betriebsanleitung befinden sich insbesondere Angaben für regelmäßige Kontrollen bzw. Wartung und Instandsetzung.Mit der Erteilung des GS-Zeichens durch die Prüf- und Zertifizierungsstelle "Steine und Erden" hat die Firma DISA BMD-Garant GmbH nachgewiesen, dass die Flächenfilter mit Spülluftabreinigung den Anforderungen der europäischen Maschinenrichtlinie, des nationalen Gerätesicherheitsgesetzes, der geltenden Unfallverhütungsvorschriften sowie der einschlägigen europäischen und nationalen Normen entsprechen. Insgesamt wurden für Flächenfilter der Baureihe FS (Spülluftreinigung) sechs Prüfbescheinigungen ausgestellt; z. B. erhielt der Flächenfilter Typ FS 520 die Prüf-Nr.: 99044.



Flächenfilter der Baureihe FS (Spülluftreinigung)
Flächenfilter der Baureihe FS (Spülluftreinigung)


Anschrift des Verfassers:
Dipl.-Ing. Jürgen Koch, StBG
Tel.: 05 11/72 57-9 71





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/00 | Zurück zu unserer Homepage