www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 2/99 > Großzügige Schenkung der Paul Böhringer Stiftung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Eine Brechanlage von BRÄUER, Wilsdruff



Als Spezialist für Aufbereitungsanlagen und Anlagenteile für die Natursteinindustrie fertigt BRÄUER auch mobile Brech- und Siebanlagen für schnell wechselnde Einsatzorte. Im Werk Wilsdruff wurde eine anhängermobile Brechanlage für den Einsatz in Westafrika gebaut. Diese mußte schnell versetzbar und entsprechend leistungsfähig sein.Die Anlage wurde komplett auf einem 2-Achs-Anhänger aufgebaut, damit sie in wenigen Minuten mit einem Radlader oder auch über größere Entfernungen mit einem LKW versetzt werden kann. Sie wird für die Zerkleinerung von Naturstein im Straßenbau eingesetzt. Die Ausrüstung mit einem Kniehebelbackenbrecher, Leistung von 20 - 50 t/h, war eine Vorbedingung.Das zu brechende Material wird mit Bagger und Radlader in den Aufgabebunker der Brechanlage gegeben. Von dort trägt eine Vibrationsrinne das Material zum Brecher. Dieser zerkleinert das Material, je nach Einstellung des Brecherspaltes, in eine Körnung von 0 - 30 mm bis 0 - 90 mm. Das gebrochene Material wird mit einem Austrageförderband unter dem Aufgabebunker nach hinten auf eine Halde ausgetragen.Die Anlage wurde so gebaut, daß sie ohne zusätzliche Abstützung auf dem Anhänger einsatzfähig ist. Sie kann auf einem Platz stehen oder auch, wenn die Haldenhöhe erreicht ist, mit einem Radlader oder Bagger leicht vorgezogen werden.Der Leuchtbalken für den Straßentransport wird beim Einsatz in das Fahrwerk eingeschoben (Abb.). Auf der Anlage ist ein Dieselgenerator (einschließlich Reserve für weitere Stromverbraucher) mit Schallschutzhaube für den gesamten Energiebedarf installiert.Der für diesen Einsatz entwickelte Anhänger kann nach Abnehmen der Brechanlage als Container-Anhänger oder als Pritschen-Anhänger eingesetzt werden.


Abb.: Brechanlage für Westafrika
Abb.: Brechanlage für Westafrika





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/99 | Zurück zu unserer Homepage