Magazin

125. Todestag von Nicolaus August Otto

Am 26. Januar 1891, vor genau 125 Jahren, starb Nicolaus August Otto, der Erfinder des Verbrennungsmotors und Gründer der heutigen Deutz AG. Der gelernte Kaufmann aus Holzhausen an der Haide erkannte früh die Zukunftsfähigkeit motorgetriebener Antriebe und gründete gemeinsam mit dem Kölner Unternehmersohn Eugen Langen im Jahr 1864 die N.A. Otto & Cie., die erste Motorenfabrik der Welt. Im Jahr 1867 stellten Otto und Langen auf der Weltausstellung in Paris die erste atmosphärische Gaskraftmaschine vor, den Motor Nummer 1, der mit der Goldmedaille als „wirtschaftlichste Antriebsmaschine für das Kleingewerbe“ ausgezeichnet wurde. Ottos Motor Nummer 1 ist bis heute funktionsfähig und kann im Technikum der Deutz AG besichtigt werden. Den Ruf Kölns als Wiege der Weltmotorisierung begründete vor allem das von Otto entwickelte Viertaktverfahren, das er mit Fertigstellung des ersten, mit Verdichtung des Gas-Luftgemisches arbeitenden Viertaktversuchsmotors aus dem Jahr 1876 vollendete. Ansaugen, Verdichten, Verbrennen und Ausstoßen – diese vier Takte sollten um die Welt gehen und den Namen Ottos für immer untrennbar mit der Geschichte der Weltmotorisierung verbinden. Heute gibt es weltweit 1,3 Milliarden Motoren, die nach dem Viertakt-Prinzip funktionieren.

Nicolaus August Otto
Nicolaus August Otto gründete die heutige Deutz AG // Wikipedia Commons
 
Weitere Informationen