Technik

Deutz stellt sich auf neue Abgasnorm ein

Gasmotoren mit Zukunft

In diesem Jahr stellt Deutz auf seinem rund 400 Quadratmeter großen Messestand erstmals den neuen 2,2-Liter-Motor TCD 2.2 vor und erweitert damit sein Portfolio im unteren Leistungsbereich durch eine neue Dreizylinder-Variante des TCD 2.9 Vierzylinders.

Der TCD 2.2 wird mit bis 55 kW Leistung besonders für Anwendungen im Bereich „material handling“ und kompakte Baumaschinen eine weitere Option darstellen. Das Besondere: Der Motor wird sowohl in einer Diesel- als auch in einer Flüssiggasversion (auch LPG oder Treibgas genannt) an den Start gehen. Die Gasvariante wird dabei bis 42 kW leisten.

Innovative Gasvarianten bieten den Kunden mehr Flexibilität

Des Weiteren wird Deutz den TCD 2.9 auf der Bauma ebenfalls als LPG-Version vorstellen. Der Motor wird bis 55 kW leisten und dabei in Größe und Ausführung seinem selbstzündenden Pendant gleichen. Auch hier profitieren die Kunden bei der Integration durch den Einsatz derselben Motorenplattform. Die neuen Gasvarianten – G 2.2 und G 2.9 genannt – markieren für Deutz zugleich den Einstieg in ein zukunftsträchtiges Geschäft, denn die LPG-Motoren bieten mehrere Vorteile. Sie eignen sich zum Beispiel besonders gut für den Geräteeinsatz in geschlossenen Gebäuden, da Flüssiggas deutlich weniger Emissionen als Dieselkraftstoff verursacht. Zudem erreichen die Motoren mithilfe eines 3-Wege-Katalysators, also ohne ein aufwendiges Abgasnachbehandlungssystem, die EU Stufe V und bieten somit eine komfortable Alternative, die dem Kunden zusätzliche Flexibilität gibt.

Deutz TCD-Motoren sind „Stage V ready“

Neben den Neuvorstellungen zeigt Deutz auf der Bauma 2016 außerdem seine bekannte „Stage V ready“ TCD Produktpalette, bestehend aus den Vierzylinder-Modellen TCD 2.9, 3.6 und 4.1 sowie den Sechszylindern TCD 6.1 und 7.8. Darüber hinaus wird der äußerst erfolgreiche TCD 3.6 als Powerpack, das Motor, Kühlsystem und Abgasnachbehandlung umfasst, auf der Bauma zu sehen sein. Die Motoren größer 4 Liter Hubraum verfügen serienmäßig über die bewährte Deutz Abgasnachbehandlung: Dieseloxidationskatalysator (DOC), Dieselpartikelfilter (DPF) und selektive katalytische Reduktion (SCR). Bei den 2,9- und 3,6-Liter-Modellen ist der heute optional verfügbare DPF ab Stufe V dann grundsätzlich erforderlich. Damit erfüllen alle TCD-Motoren bereits heute die ab 2019 geltende EU Stufe V (basierend auf dem Vorschlag der EU Kommission vom 25. September 2014). Der DPF ist dabei maßgeblich, um die zukünftig vorgeschriebene Rußpartikelanzahl einzuhalten. Die damit ausgestatteten Motoren sind unter dem Siegel „Stage V ready“ im Markt verfügbar.

Starke Kompaktmotoren

Ein besonderes Highlight bei den kompakten Motoren unterhalb 4 Liter Hubraum sind die sogenannten High Torque Varianten. So erzeugen der TCD 2.9 und 3.6 High Torque jeweils 390 Nm maximales Drehmoment und bleiben dennoch unter der für die nächste Abgasemissionsstufe V relevanten Leistungsschwelle von 56 kW, weshalb sie ohne aufwendiges SCR-System auskommen. Darüber hinaus erfüllen die beiden Motoren die aktuell gültige EU Stufe IV durch die alleinige Verwendung eines offenen Dieseloxidationskatalysators (DOC) zur Abgasnachbehandlung. Die Motoren sind als sogenannte „DOC-only-Lösungen“ bei den Kunden sehr beliebt. 

Gasmotor
Deutz ist mit den neuen Gasmotoren auf der Bauma präsent.
 
Weitere Informationen

www.deutz.com

Stand: Halle A4.337