Unternehmensführung

DGFP // congress

Digitale Transformation wichtiger denn je

Rund 400 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten am 23./24. Februar 2015 in Berlin die digitale Transformation von Unternehmen und die Herausforderungen für Unternehmensführung und Human Resources (HR). Im Anschluss des Congresses werden in Zukunftswerkstätten Lösungsstrategien für die vier zentralen HR-Herausforderungen digitalisierter Unternehmen erarbeitet.

Digitale Technologien verändern gravierend die Art und Weise, wie wir produzieren, konsumieren, wirtschaften und arbeiten werden. Die Veränderungen sind für viele Unternehmen derzeit noch nicht oder nur in Teilen absehbar, jedoch steigt der Handlungsdruck, die Entwicklungen zu erkennen und Lösungsstrategien zu entwickeln. Unter dieser Prämisse diskutierten Referenten und Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft am 23. und 24. Februar 2015 beim DGFP // congress 2015 in Berlin die Auswirkungen von digitalen Technologien einerseits auf die Wertschöpfung von Unternehmen, deren Geschäftsmodelle und betriebliche Prozesse und andererseits auf die Arbeitswelt und auf die gestaltende Rolle von HR.

Große Herausforderungen

„Als HR stehen wir vor großen Herausforderungen, den Transformationsprozess unserer Unternehmen mitzugestalten. Wir müssen uns zu Wort melden und uns aktiv einbringen“, sagte Dr. Gerhard Rübling, Geschäftsführer TRUMPF GmbH & Co.KG und DGFP-Vorstandsvorsitzender, bei seiner Eröffnungsrede. Katharina Heuer, DGFP-Geschäftsführerin appellierte: „HR wird über den Erfolg oder Misserfolg von Unternehmen entscheiden. Der demografische Wandel führt zur einer radikalen Machtverschiebung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Die digitale Revolution wird die Arbeitswelt radikal verändern. Hier ist Politik und HR gefordert: Flexible Beschäftigungsmodelle, agile Arbeitsformen, neue Schlüsselkompetenzen, ungewohnte Wege im lebenslangen Lernen und veränderte Führungskonzepte.“

Strategien erarbeiten

Nach zwei Tagen mit Impulsen, kontroversen Diskussionen und intensiven Gesprächen steht in Berlin die Conclusio: HR ist bei der digitalen Transformation von Unternehmen gefordert. HR muss die Weichen für die sich verändernde Arbeitswelt jetzt stellen und darf bei der Gestaltung der digitalen Arbeitswelt nicht länger warten. Gleichzeitig ist HR selbst gefordert, die eigenen Strukturen, Prozesse und Leistungen zu digitalisieren, um seinen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im digitalen und globalen Wettbewerb zu leisten. Nur so könne HR mit Partnern im und außerhalb des Unternehmens auf Augenhöhe die Zukunft gestalten. In ihrem Schlussstatement forderte Heuer ihre Mitglieder auf, sich aktiv an der Gestaltung der Arbeitswelt von morgen zu beteiligen. Im Anschluss an den DGFP // congress 2015 werden in Zukunftswerkstätten Lösungsstrategien für die vier zentralen HR-Herausforderungen mit renommierten Experten und erfahrenen Praktikern erarbeitet: Arbeit, Kompetenzen, Führung und HR in digitalisierten Unternehmen von morgen.

Teilnehmer diskutierten auf Kongress
Die Teilnehmer diskutierten die Veränderungen, die die Arbeitswelt durch die Digitalisierung erlebt.
 
Weitere Informationen