Technik

Lintec rundet Produktpalette ab

Neue Asphalt- und Betonmischanlagen zur Abrundung der Produktpalette stehen bei Lintec auf dem Messestand. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Energieeinsparung sowie Recycling von Ausbauasphalten.

Das Lintec Heißrecycling in Kombination mit möglicher Kaltzugabe ist ein modulares System, das die Zugabe von 60 Prozent Heiß- bzw. 25 Prozent Kaltasphalt gewährleistet. Durch die flexible Anpassungsmöglichkeit ist das System auch besonders als Nachrüstlösung von bestehenden Asphaltmischanlagen geeignet.

„ACS“ (Aggregate Cooling System) ist ein neues, patentiertes und voll containerisiertes Anlagenkonzept zur Zuschlagskühlung von Beton. Das System arbeitet auch unter Wüstenbedingungen ohne Zusatz von Eis. ACS kommt bei Neuanlagen sowie als Nachrüstlösung zum Einsatz.

Neben diesen Weltneuheiten werden zwei neue vollcontainerisierte Asphaltmischanlagen ausgestellt: Die CSD 1500 mit integriertem Verladesilo sowie die CSM 2500 mit integriertem Heiß/Kaltrecycling-System.

Alle beschriebenen Anlagen sind in München vollständig aufgebaut und können besichtigt werden.

Asphaltmischanlage CSM 2500

Erstmalig wird die Asphaltmischanlage mit konventioneller Siebmaschine CSM 2500 ausgestellt. Diese Anlage ist ausgestattet mit einer Paralleltrommel für Heißrecycling sowie mit einer Kaltzugabe von Recyclingmaterial.

Die so neu konzipierte CSM 2500 nutzt das voll containerisierte System der CSD Serie in Bezug auf Transportkosten sowie den schnellen und rationellen Auf- und Abbau. Sie hat eine Leistung von 160 t/h.

Die neue CSM 2500 mit Paralleltrommel für Heißrecycling und Kaltrecyclingzugabe
Die neue CSM 2500 mit Paralleltrommel für Heißrecycling und Kaltrecyclingzugabe.

Gussasphaltanlage CDD 1200 GA

Lintec präsentierte auf der Intermat 2012 in Paris die speziell konzipierte und voll containerisierte Gussasphaltanlage für den europäischen Markt. Die Anlage hat eine Kapazität von 20 Tonnen Gussasphalt pro Stunde (optional bis 40 Tonnen). Verkauft wurde diese Anlage an die französische Firma SMAC (zugehörig zur Colas Gruppe) und ist in Rennes im Einsatz.

ACS Zuschlagskühlung

Die Kühlung von Beton wird in der Regel durch Zugabe von Eis erreicht. Andere Verfahren, die Aggregate direkt zu kühlen, wurden nie zu Ende gedacht. Es liegt auf der Hand, dass die Eisherstellung in der Wüste zur Produktion von Beton die teuerste Möglichkeit der Betonkühlung ist. Das Ziel von Lintec war es, die Herstellung von Eis zu vermeiden und einen wirtschaftlicheren und intelligenteren Weg der Betonkühlung zu finden.

Die neu entwickelte Lösung ACS (= Aggregate Cooling System) besteht daraus, alle Aggregate direkt zu kühlen. Hierzu wurde ein patentiertes Verfahren entwickelt, das mit vorgekühltem Wasser und einem Lüftersystem die feine Sandfraktion sowie die gröberen Aggregate kühlt. Diese Aggregatkühlung erlaubt es, Beton ohne den Einsatz von Eis im heißen Wüstenklima herzustellen. Durch die Aggregatkühlung ACS erfolgt eine Kosteneinsparung von mehr als 50 Prozent gegenüber dem System der Eiskühlung.

LCA – modulares Betonfördersystem für die Fertigteilindustrie

Von der Mischanlage bis zur Schalung, ein modulares System, lautet der Anspruch. Von der mobilen Mischanlage mit kompletten Funktionseinheiten in ISO Containern, über Puffermodul und Pumpenmodul zum Verteilersystem gelangt der SCC Beton in die Schalung. In Fertigteilwerken werden so ungeahnte Produktivitätszuwächse erreicht. Mehr als 50 Prozent sind möglich!

Gerade mobile Fertigteilfabriken lassen sich so besonders wirtschaftlich installieren und betreiben. Den Beton sauber und schnell in die Schalung mit einem modularen Fördersystem zu platzieren, ist die neue Aufgabe. Ein wichtiges Thema ist die Handhabung des, bei Frischbeton immer anfallenden, Restbetons.

Da es sich bei dem System um eine umfassende Lösung handelt, ist ein Recyclingmodul ein wichtiger Bestandteil der Anlage. Auf der Bauma wird ein RC Modul erstmals ausgestellt. Je nach Anforderung an die weitere Verwendung des Recycling-gutes kann das Modul erweitert werden. Eine Variante aus dem Lintec Angebot ist ein Recyclingmodul, das unter jeden Trichter einer Betonpumpe passt. Das eröffnet völlig neue Märkte und löst ein „uraltes“ Problem der Restbetonbehandlung.

Um diese Bauform zu erreichen, bedient sich Lintec eines neuen Verfahrens. Der noch „frische“ Restbeton wird in dem Modul mittels Rütteltechnik und Hochdruckwasserdüsen behandelt. Dabei werden dem Beton die Erstarrungs- und Erhärtungseigenschaften genommen. Der Wassereintrag ist äußerst gering und deshalb ressourcenschonend. Weitere Stufen der Materialaufbereitung sind möglich, wenn erforderlich. Das Verfahren und das gesamte modulare Anlagenkonzept wurden zum Patent angemeldet.

Skizze

1. Aufgabebunker
2. Steilförderband
3. Feinkühler
4. Grobkühler
5. Luftkühler
6. Chiller
7. Wassertank
8. Wurfband

 
Weitere Informationen

www.lintec-gmbh.de

Freigelände F 12, Stand 1211/1