Technik

Waschen und Schürfen mit Frutiger

Bereits zum 14. Mal in Folge gehört die Frutiger Company AG zu den Austellern in München. Unter dem Firmenmotto „Power in Tigers and Whales“ werden in den beiden Produktbereichen Reifenwaschanlagen und Schürfraupen wieder Weltneuheiten präsentiert.

Verschmutzte öffentliche Straßen werden vom Gesetzgeber und der Öffentlichkeit immer weniger toleriert. Unter der Marke „MobyDick“ stehen die Reifenwaschanlagen von Frutiger seit vielen Jahren weltweit im Einsatz. Überall dort wo Lastwagen aus Baustellen, Deponien, Gewinnungs-, Industrie- und Recyclingbetrieben direkt auf die öffentliche Straße fahren, verhindern die Reifenwaschanlagen MobyDick gefährliche Verschmutzungen.

Die Modelllinie MobyDick ConLine wurde insbesondere für den Bausektor entwickelt. Der ausgestellte ConLine Kit 400 Mobile kann ohne aufwändige Bauarbeiten auf einer ebenen Fläche installiert werden und ist in kurzer Zeit betriebsbereit. Basierend auf der bewährten MobyDick-Technologie mit einer robusten Bauweise und einem effektiven Wasserrecycling, zeichnet sich die ConLine Linie auch durch das modulare System aus. Modular steht dabei nicht für die Einzelteile des jeweiligen Modells, sondern für den einfachen Umbau einer ConLine Reifenwaschanlage in eine andere.

Beispielsweise kann ein im Boden eingebautes Modell für den Ersteinsatz auf einer Baustelle mit einer Laufzeit von vier Monaten gekauft werden. Wird in der Folge die gleiche Anlage für einen Folgeauftrag von nur drei Wochen benötigt, lohnt sich der Einbau in die Erde nicht. Kein Problem, denn kombiniert mit Rampen ist die Anlage in Kürze für den mobilen Betrieb bereit. Eventuell eröffnet sich danach der Bedarf bei einer betriebseigenen Kiesgrube. Das gleiche Modell kann auch in diesem Fall unkompliziert für den mehrjährigen stationären Einsatz mit einem Schmutzkratzförderer nachgerüstet werden.

Aus der Modelllinie Tailor Made (TM) wird ein MobyDick Quick ausgestellt. Das bewährte und robuste Grundmodell wurde in den vergangenen drei Jahren durch weitere Optionen ergänzt. Damit eignet sich diese Linie optimal für weltweite Projekte, deren Problemstellungen unterschiedlich und vielfältig sind.

Als Weltneuheit stellt Frutiger im Bereich MobyDick eine Demucking Anlage aus. Sie wurde speziell für den anspruchsvollen Einsatz in der kanadischen Oelsandgewinnung entwickelt.

Ziel einer Demucking Anlage ist, im Gegensatz zu einer Reifenwaschanlage, nicht die saubere Straße. Der Zweck dieser Anlage besteht in der Beseitigung von stark haftendem Grobschmutz an Baufahrzeugen, um Reparatur- und Servicearbeiten effektiv ausführen zu können. Die MobyDick OS kombiniert dabei die Hoch- und Niederdruck Waschtechnik. Ein sich unter dem Fahrzeug bewegender Düsenwagen mit rotierenden Punktdüsen wäscht in einem ersten Waschgang den stark klebrigen Ölsand von den Chassis der Fahrzeuge. Im zweiten Waschgang werden die Seiten der Fahrzeuge gereinigt, während gleichzeitig der abgetragene Schmutz mit viel Wasser und wenig Druck in eine Kratzfördererrinne geschwemmt und ausgetragen wird. Ein kompletter Waschvorgang dauert zwischen fünf und zwölf Minuten je nach gewähltem Programm.

Die neu entwickelte Waschtechnik eignet sich aber auch für Einsatzzwecke in anderen Industrien. Überall dort wo die Niederdrucktechnik, wie bei den Reifenwaschanlagen eingesetzt, nicht ausreicht um stark anhaftenden, klebrigen Schmutz abzuwaschen, bringt die Kombination von Hoch- und Niederdruck ausgezeichnete Resultate

Reinigung
Weltneuheit: Die „Demucking Anlage“ befreit Baumaschinen aus der Gewinnungsindustrie von grobem Schmutz.

Schürfraupe T-12

Mit der Bauma hat Frutiger aber auch die Entwicklung einer neuen Schürfraupengeneration abgeschlossen. Nachdem vor drei Jahren die T-18 TIGER mit einem Kübelinhalt von 18 m3 präsentiert wurde, steht nun auch die T-12 TIGER bereit. Dieses Modell mit einem Kübelvolumen von 12 m3 wird die heute noch im Einsatz stehenden SR 2000 ablösen. Neben den bewährten Vorteilen der SR 2000, wie niedriger Bodendruck, Wendigkeit und gleichmäßiger Gewichtsverteilung verfügt die neue T-12 TIGER über alle Technologien, die speziell für die T-18 TIGER entwickelt wurden.

So ergänzen sich die beiden neuen Modelle ausgezeichnet. Die große T-18 ist ideal für Großbaustellen mit guten Bodenverhältnissen und Schürfbedingungen. Die kleinere T-12 bewährt sich auf weichen Böden und in beengten Verhältnissen. Bei Erdbewegungsprojekten auf Distanzen zwischen 50 und 500 Metern sollte ein Schürfraupeneinsatz daher immer geprüft werden. Denn in vielen Fällen ist der Einsatz einer Schürfraupe kostengünstiger als alle anderen Methoden.

Für Einzelprojekte können Schürfraupen jederzeit auch eingemietet werden. Frutiger strebt eine bessere Marktabdeckung mit Mietmaschinen an und schließt sich zu diesem Zwecke mit zuverlässigen Partnern zusammen.

Schürfraupe
Zwei Tiger auf dem Spung.
 
Weitere Informationen

www.frutiger.ch

Halle B3, Stand 129/230