Der Esprit der Sieger

Ulrich Meesmann.jpg

Ulrich Meesmann ist in der Geschäftsführung der BG RCI zuständig für die Ressorts Mitgliedschaft und Beitrag, Öffentlichkeitsarbeit, Prävention und Regress.

Am Abend der Preisträger hat Thomas Köhler als Sprecher der Geschäftsführung unserer Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie das Wesentliche unseres gemeinsamen Förderpreises auf den Punkt gebracht: „Haben Sie schon mit einem der Preisträger gesprochen?“, fragte er die Festgäste. „Tun Sie es! Denn dann spüren Sie den Esprit, der die Sieger und ihre ausgezeichneten Ideen für die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz hierher geführt hat.“

Diese Ausstrahlung ist innerhalb unserer BG RCI längst branchenübergreifend. Dass wir mit diesem Wettbewerb zur Auszeichnung und Publikation der besten Ideen in der Prävention auf dem richtigen Weg sind, hat bereits 2011 ein Mann bestätigt, der nun zum Bundespräsidenten gewählt wurde. „Mit Ihrem Förderpreis sind Sie Mitspieler und Baumeister einer verantwortungsvollen Gesellschaft“, sagte Joachim Gauck als Gastredner vergangenes Jahr in Kassel.

Und mit der Vokabel „Verantwortung“ hat er schlicht und ergreifend den Nerv der Sache getroffen: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz müssen in den Köpfen der Menschen verankert werden. Es ist die Aufgabe eines jeden Einzelnen, ob als Führungskraft oder Beschäftigter, die körperliche und geistige Unversehrtheit der Mitmenschen sowie sich selbst stets im Blick zu haben und mit allen nur denkbaren Mitteln zum Wohle aller zu fördern. Dieses Ansinnen muss als gleichrangiges Unternehmensziel neben Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Qualität sowie der Schonung der Umwelt stehen!

Als nicht kompetent, nicht verantwortlich, ewig auf der Flucht beschrieb Joachim Gauck manche Meinungsbildner unserer Gesellschaft. Dagegen sei schöpferische Arbeit, wie sie beispielsweise im Förderpreis-Wettbewerb geleistet werde, ein Element nachhaltiger Politik. Diesem Lob wollen wir gerne weitere Taten folgen lassen.

Die Ausschreibung hat gezeigt, dass die Beiträge zwar branchenbezogen eingereicht wurden, aber in sehr vielen Unternehmen eingesetzt werden können. Das ist die Idee des Förderpreises – und die eines am Allgemeinwohl orientierten Denkens. Frank Schirrmacher, Journalist und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, knüpfte an diesen Gedanken während der diesjährigen Preisverleihung an. Zum Begriff der Liquid Democracy, der Idee, die Entscheidungsfindung in Demokratien flüssiger, transparenter und flexibler zu gestalten, zog er einen für die BG RCI schmeichelhaften Vergleich: „Sie waren damit früher da als die Piratenpartei, Ihr Preis ist ein Beispiel.“

Das Prinzip ist auch bei den Teilnehmern angekommen. Der Preis der Branche Zucker „Rettung aus Schüttgütern“ von 2011 funktioniert ebenso in der Baustoff-Industrie, die „Dock-Trailer-Idee der Branche Lederindustrie“ gehört an jede Verladerampe, gleich welchen Industriezweigs. 42 Männer und Frauen haben in diesem Jahr beim Förderpreis eine

Auszeichnung erhalten. Jedoch wurden insgesamt mehr als 370 Beiträge eingereicht. Keiner geht dabei verloren, alle wurden zuvor im Betriebsumfeld, mit Freunden und externen Fachleuten diskutiert. Die Ideen brachen sich Bahn, regten zu Diskussionen an – und inspirierten die Beteiligten.

Lassen Sie uns also im Sinne des Bundespräsidenten und unseres gesetzlichen Auftrags nachhaltige Ideen für eine sichere Arbeitsumgebung weiterdenken und allen beispielhaft zur Verfügung stellen.

Herzlichst Ihr
Ulrich Meesmann