SBM Mineral Processing: Neue Prallbrecher „Serie 13“

SBM Mineral Processing hat die Universalprallbrecher überarbeitet und in der neuen „Serie 13“ zusammengefasst. Zu den bekannten Eigenschaften wie Langlebigkeit, Robustheit, Beständigkeit hat sich SBM bei der Neuentwicklung mit dem Thema Individualität, Bedienung und Automatisierung befasst. Auf der bauma wird das Flaggschiff der neuen Baureihe präsentiert: der Prallbrecher 13/16/4 RHSMK-3 mit vollhydraulischer Prallschwingenverstellung.

Sowohl Steuerung als auch Software des neuen Prallbrechers kommen von SBM. Er kann kostengünstig in bestehende Anlagen eingebunden werden. Auch die Stillstandszeiten des Brechers werden verringert, da Umrüstarbeiten bei Änderung des Produktes entfallen.

Neuer Rotor für den Prallbrecher

Der Rotorkörper ist in Scheibenbauform ausgeführt, die 120 mm dicken Rotorscheiben sind aus hochwertigem Feinkornbaustahl gefertigt und über dickwandige Distanzhülsen verbunden. Die Bohrung für die Aufnahme der Rotorwelle ist ohne Freistellungen über die gesamte Rotorbreite ausgeführt. So wird eine exakte Zentrierung der Welle, eine Entlastung der Spannelemente sowie eine definierte Einleitung der auftretenden Brechkräfte in die Rotorwelle gewährleistet.

Die Schlagleisten werden über die vorderen und hinteren Anlagebalken aufgenommen. Diese sind aus hochfestem Konstruktionsstahl Type Weldox hergestellt. Die zylindrischen Pendelrollenlager sind für 60.000 Betriebsstunden großzügig ausgelegt, mit einer Bohrung von 180 mm versehen und werden in geschweißten Lagergehäusen aufgenommen. Durch separat zu schmierende Labyrinthdichtungen werden sie vor Verschmutzung geschützt. Die Lager werden zentral über eine Ringnut geschmiert. Die Rotorwelle ist aus hochfestem Chrom-Molybdän legierten Vergütungsstahl mit einem Durchmesser von 260 mm gefertigt.

Die SF-Profil (Schlanke Form) Schlagleisten sind lose in die Rotorausnehmung eingeschoben. Sie werden – durch seitlich an den äußeren Rotorscheiben angebrachten Blechen – axial gegen seitliches Verschieben gesichert. Radial werden sie durch die Fliehkraft formschlüssig mit dem Rotorkörper verbunden.

www.sbm-mp.at

Halle B2, Stand 307/404

SBM-Prallbrecher
SBM-Prallbrecher
Neue Lagerung des Prallbrechers
Neue Lagerung des Prallbrechers