Bell: Ambitionierte Modell- und Marktstrategie

Bell Equipment nutzt die Bauma 2010 für eine umfassende Gesamtschau der breit angelegten Erneuerung seiner aktuellen D-Serie knickgelenkter Muldenkipper, der Einführung neuer Standard- und Serienmodelle und der Erweiterung seines Service- und Kundendienstangebots. Im Zentrum dabei steht neben zeitgemäßen Anforderungen an Komfort und Sicherheit vor allem auch die Zukunftsfähigkeit der Bell Dumper-Technologie im Sinne verschärfter Umweltnormen und weiter optimierter Wirtschaftlichkeit.

Komfort + Sicherheit = Produktivität

Diese einfache Formel kennzeichnet am besten die neue Generation der aktuellen D-Serien-Knicklenker von Bell Equipment. Erst Anfang vergangenen Jahres vorgestellt, wurden die grundlegenden Weiterentwicklungen der Mark-VI-Generation inzwischen in allen sechs Leistungsklassen umgesetzt.

So verbessert das großräumige Bell-Standardfahrerhaus dank neuer Hydraulikdämpfer und modernem Akustikdesign zur Eliminierung einzelner, besonders störender Geräuschfrequenzen den passiven Fahrkomfort. Die aktive Bedienerfreundlichkeit prägt das neu gestaltete Cockpit mit neuem Armaturen-Design und dem hoch ergonomischen zentralen Tastenmodul, das jetzt alle Fahr- und Ladefunktionen, wie z. B. Gangvorwahl und die Muldenbetätigung in echter Handgriff-Nähe bündelt.

Das System entlastet den Fahrer vor allem bei vermeintlichen Routine-Abläufen, die nur zu oft Ursache für langfristige Defekte, unwirtschaftlichen Betrieb oder vermeidbare Unfälle sind.

Der neue Nick- und Rollsensor auf dem Hinterwagen macht auch das Kippen sicherer: Steht der Dumper auf einer Schräge, wo das Abkippen zu riskant wäre, wird das Anheben der Mulde gesperrt. Ahnliches gilt auch für die weiteren neuen Sicherheitsfunktionen, etwa den aktiven Geschwindigkeitsbegrenzer, der bei erheblicher Überladung die Fahrgeschwindigkeit im sogenannten „Notlauf“ limitiert und – um dem vorzubeugen – das automatische Hup-Signal, das im Ladebetrieb automatisch das Erreichen der zulässigen Nutzlast anzeigt. Alle „Eingriffe“ der neuen Bell-Fahrzeugelektronik werden dem Fahrer selbstverständlich in Klartext über das Cockpit-Display angezeigt.

Echte Leistungsklasse 40+

Messbare Vorteile in Produktivität, Sicherheit und Komfort sind auch die Grundlagen für den Bell B45D. Analog zur Bell-typischen Modular-Bauweise in den Leistungsklassen B25/30D und B35/40D tritt auch der Bell B45D mit den Grundeigenschaften des „größeren Bruders“ B50D an und übertrifft damit schon in seinen nominellen Leistungsdaten die Reserven konventioneller Vierzigtonner.

Mit 25,0 m³ Ladevolumen (SAE 2:1) und einer Nutzlast von 41,0 Tonnen übergewinnt der Bell B45D ein Plus um etwa zwei Tonnen, wobei die Ladecharakteristik der breiten und niedrigen Mulde (Ladehöhe: 3200 mm) jederzeit die volle Ausnutzung der Kapazitäten erlaubt.

„Grüne Revolution“ im Erdbau

Als Lösungsansatz im Rahmen der auf-kommenden Abgasvorschriften nach EU-Stufe 3b setzt Bell Equipment auf die SCR-Technologie (Selektive katalytische Reduktion), die eine Einhaltung der Stick-oxid- und Rußpartikel-Grenzwerte ermöglicht, dabei jedoch höchste Produktivität und Lebensdauer für den Kunden gewährleis-tet. Die SCR-Technologie wird in 2011 bei allen am deutschen Bell-Produktionsstandort gefertigten Fahrzeugen eingeführt.

Bell Equipment verbaut in seinen Knicklenker-Modellen weiterhin Mercedes-Benz-Motoren der Baureihen 500 und 900, deren hohe Leistungsausbeute bei niedrigem Kraftstoffverbrauch allgemein anerkannt ist. Mercedes-Benz selbst nutzt das SCR-Verfahren bereits seit Jahren in seinen Straßen-Nutzfahrzeugen – Bell Equipment führt die Technik nun in schweren Baufahrzeugen ein.

Das SCR-Verfahren basiert auf der Verwendung eines Nachbehandlungs-Additivs, allgemein bekannt als AdBlue (oder DEF in Nordamerika). AdBlue besteht aus einer ungiftigen Harnstoff/Wasserlösung, die in einem speziellen Tank mitgeführt wird. In den Abgasstrom eingespritzt, reagiert der Stoff mit den Abgasen im SCR-Katalysator. Diese Reaktion setzt Stickstoff und Wasserdampf frei, beides natürliche Bestandteile unserer Atmosphäre.

www.bellequipment.de

Halle B3, Stand 500A

Der neue Bell B45D ergänzt seit vergangenem Jahr das große Bell-Mulden-kipper-Programm
Der neue Bell B45D ergänzt seit vergangenem Jahr das große Bell-Mulden-kipper-Programm
Die SCR-Technologie ist zuverlässig und bietet zahlreiche Vorteile für die Erdbau-Praxis
Die SCR-Technologie ist zuverlässig und bietet zahlreiche Vorteile für die Erdbau-Praxis
Die elektronischen Neuerungen der neuen Bell-Muldenkipper-Generation Mark-VI offenbaren sich dem Fahrer vor allem über das neue Display: Neigungsüberwachung (1), Echtzeit-Lasterfassung (2), Geschwindigkeitsbegrenzung (3) und optionale Reifendrucküberwachung (4) setzen heute den Maßstab in der Transportsicherheit.
Die elektronischen Neuerungen der neuen Bell-Muldenkipper-Generation Mark-VI offenbaren sich dem Fahrer vor allem über das neue Display: Neigungsüberwachung (1), Echtzeit-Lasterfassung (2), Geschwindigkeitsbegrenzung (3) und optionale Reifendrucküberwachung (4) setzen heute den Maßstab in der Transportsicherheit.