Verkehrsminister Ramsauer stärkt bei den Asphalttagen der Branche den Rücken

Aus den Bereichen Verkehrspolitik und Asphalttechnologie waren Anfang Februar wichtige Entscheidungsträger zu den vom Deutschen Asphaltverband (DAV) organisierten XV. Deutschen Asphalttagen nach Berchtesgaden gekommen.

Allen voran informierte der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, die rund 600 Kongressteilnehmer über die Leitlinien seiner Politik. Dabei setzte er mit einem beherzten Statement ein Zeichen für den Baustoff: „Deutscher Asphalt hat Zukunft. Auf der Basis einer langen Tradition meistern die Experten immer neue Herausforderungen und haben eine breite Palette von Produkten entwickelt und optimiert“, sagte Ramsauer. Der Bundesminister machte deutlich, dass er bei der Bewältigung der anstehenden Bauaufgaben vor allem auf Qualität setze, die dann auch ihren Preis haben dürfe.

Ebenso waren der Leiter der Abteilung Straßenbau des Verkehrsministeriums, Prof. Dr.-Ing. Josef Kurz, sowie der Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen, Prof. Dr.-Ing. Peter Reichelt, bei den Asphalttagen  vertreten. Schwerpunktmäßig setzten sich die Referenten mit den Themen Lärmreduzierung, CO2-Emissionen und Innovationen in der Asphalttechnologie auseinander. Finanzierungsmodelle und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Bauwirtschaft waren weitere Themen.

Die BG RCI in Berchtesgaden

Die begleitende Fachausstellung „Euroforum Asphalt“ zeigte mit 51 Ausstellern, dass die Asphalttage nach wie vor auch für Aussteller attraktiv sind. Die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Präventionsbereich Baustoffe-Steine-Erden, präsentierte dort erstmals unter dem neuen Namen ihre Informations- und Dienstleistungsangebote für Versicherte und Unternehmer der Asphaltbranche.

Den Schwerpunkt bildeten die neue Anleitung zur tätigkeitsbezogenen Gefährdungsbeurteilung mit Dokumentationsvorlagen, sowie die Vorstellung des Arbeitsschutzmanagementsystems „Sicher mit System“ – von der Zielvereinbarung bis zur Verleihung des Gütesiegels.

Zusätzlich wurden die Praxishilfen für Arbeit, Gesundheit Leben sowie das Pra-xishandbuch für Baustoffe, Steine, Erden präsentiert und die anlaufende Kampagne „Risiko raus“ vorgestellt. Am häufigsten gab es Fragen zu den Vergabebedingungen des  Prämiensystems und zum Förderpreis. Die Medien und Exponate für die Öffentlichkeitsarbeit stießen ebenfalls auf reges Interesse. Die Präsentation per Großbildschirm unterstützte die Darstellung des umfangreichen Dienstleistungsangebots der BG RCI durch Vertreter des Präventionsbereiches Nürnberg. Mit dem Thema „Arbeits- und Gesundheitsschutz“ wurden Kontakte geknüpft und bestehende vertieft.

www.asphalt.de

Bernd Lange wurde in Berchtesgaden zum neuen Präsidenten des Deutschen Asphaltverbands (DAV) gewählt.  Damit übernahm er nach zwei Jahren Vizepräsidentschaft das Amt von Franz Voigt
Bernd Lange wurde in Berchtesgaden zum neuen Präsidenten des Deutschen Asphaltverbands (DAV) gewählt.  Damit übernahm er nach zwei Jahren Vizepräsidentschaft das Amt von Franz Voigt
Verkehrsminister Peter Ramsauer
Verkehrsminister Peter Ramsauer