Stone+tec 2009: Information und Inspiration

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

Besuchen Sie uns auf der Messe in Halle 1, Stand 125

Die Stone+tec Nürnberg steht seit drei Jahrzehnten nicht nur für ein umfassendes Angebot der Aussteller, sondern in ihrer Funktion als Branchentreffpunkt auch für den Austausch von Wissen und Ideen unter Naturstein-Fachleuten.

Wenn sich die internationale Natursteinbranche vom 20. bis 23. Mai 2009 trifft, bietet das Messezentrum Nürnberg neben dem umfassenden Angebot der Unternehmen aus aller Welt in den drei großen Ausstellungssegmenten Naturstein, Technik sowie Grabmale & Zubehör auch wieder zusätzliche Information und Inspiration durch ein breites Rahmenprogramm und thematische Sonderpräsentationen.

Naturstein schadensfrei verlegen

Die Seminarreihe rund um den fachgerechten Umgang mit Natursteinfliesen erfreut sich seit seiner Premiere zur Stone+tec 2003 größter Beliebtheit und wird daher auch 2009 fortgesetzt. Am Mittwoch,
20. Mai 2009, referieren drei Experten ab 13.30 Uhr im CCN Ost, Raum Kiew, des Nürnberger Messezentrums über folgende Themen:

Peter-Parler-Preis 2009

Der zweite Messetag, Donnerstag, 21. Mai 2009, steht traditionell unter dem Motto „Tag des Handwerks“. Den Auftakt macht um 11.00 Uhr die Verleihung des Peter-Parler-Preises auf der EventArea in Halle 1. Ausgezeichnet werden qualitativ hochwertige Arbeiten an Denkmalpflegeobjekten aus Naturwerkstein. Der Preis soll darauf aufmerksam machen, dass und wie Steinmetzen zur Pflege und zum Erhalt des Kulturgutes beitragen. Gleichzeitig soll er die Steinmetzen dazu ermutigen, sich vermehrt in der Denkmalpflege zu engagieren und dabei die Grundsätze und Qualitätsansprüche der amtlichen Denkmalpflege zu berücksichtigen. Auslober sind die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Bundesinnungsverband des Deutschen Steinmetz-, Stein- und Holzbildhauerhandwerks.

Preiswürdig im Sinne des Wettbewerbs sind beispielhafte gewerkspezifische Leistungen zur Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen, also Konservierungs-, Restaurierungs- und Ergänzungsarbeiten an und aus Naturwerkstein in Abstimmung mit der amtlichen Denkmalpflege. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellt insgesamt 15.000 Euro Preisgeld zur Verfügung. Kriterien der Jury sind kreativ handwerklich-restauratorisches Können oder denkmalpflegerisch fachgerecht durchgeführtes und sorgfältig dokumentiertes Konservieren. 

Messe

Deutscher Naturstein-Preis 2009

Der Stone+tec-Freitag, 22. Mai 2009, ist auch in diesem Jahr wieder der „Tag der Architektur“. Mit der Verleihung des 14. Deutschen Naturstein-Preises um 10.00 Uhr auf der EventArea in Halle 1 und der während der gesamten Messelaufzeit am Stand des Deutschen Naturwerkstein-Verbandes zu begutachtenden Ausstellung der prämierten Baukonzepte sowie der angrenzenden Sonderschau „NatursteinArchitektur – Made in Germany“ würdigt die Stone+tec die bedeutende Rolle von Naturstein in der zeitgenössischen Baukunst.

Der Deutsche Naturstein-Preis 2009 wird für innovative, qualitätvolle und nutzerorientierte Projekte aus Naturstein ausgeschrieben und von einer Jury aus Architekten und Natursteinproduzenten unter Leitung des Präsidenten des Bundes Deutscher Architekten BDA, Michael Frielinghaus, vergeben. Prämiert wird die vorbildliche Gestaltung und technisch zeitgemäße Konstruktion von Projekten im In- und Ausland unter maßgeblicher Verwendung von Naturstein aus deutscher Fertigung, ausgeführt von Naturstein-Fachbetrieben. Der Wettbewerb stellt Naturstein als einen Baustoff in den Vordergrund, der zur Gestaltung des öffentlichen Raums sowie individueller Objekte beiträgt und vorbildlich hinsichtlich der Rücksichtnahme auf Umweltprobleme, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ist. Ausgelobt wird der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Deutsche Naturstein-Preise vom Deutschen Naturwerkstein-Verband e.V. DNV in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Architekten BDA, gefördert von der NürnbergMesse als Veranstalter der Stone+tec. 

Messe

BBG.StBG. auf der Stone+tec 

Der Messeauftritt von BBG.StBG. steht unter dem Motto „Kompetenz in Naturstein“. Um das Thema anschaulich demonstrieren zu können, präsentieren sich die Berufsgenossenschaften auf einem Gemeinschaftsstand mit Partnern aus der Industrie. Dabei liegen die Schwerpunkte naturgemäß auf Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie der Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Wesentliche Belastungen für die Beschäftigten sind Lärm und Vibrationen, quarzhaltige Stäube bei der Bearbeitung von silikogenen Steinen (z.B. Granit), nicht ergonomische Arbeitsweisen und Zwangshaltungen, sowie das Heben und Tragen schwerer Lasten. In diesem Rahmen wird auch das Projekt „FairStone“ vorgestellt, ein PPP („Public- Private-Partnership“)-Projekt, das sich international um soziale und ökologische Mindeststandards bei der Herstellung von Natursteinprodukten kümmert. Bei der Formulierung der Forderungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz berät und unterstützt die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft das Projekt. BBG.StBG. demonstrieren und visualisieren das Thema Arbeitssicherheit bei der Bearbeitung von Naturstein durch eine Reihe von Exponaten. So stehen beispielhaft ein Absaugtisch, ein Gabelstapler zum Thema Überschlagsgefahr beim Transport, eine Brückensäge sowie verschiedene Lagersysteme im Bereich des Kernstandes bereit. Seit 30 Jahren ist die „stone+tec“ Branchenteffpunkt Nummer 1. Besuchen Sie uns auf der Messe in Halle 1, Stand 125

www.stone-tec.com

Daten und Fakten