Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit 2009: Ideen bereiten Wege

Förderpreis-Logo

Am 27. März 2009 zeichneten Bergbau-und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft in der Galerie der Herrenhäuser Gärten in Hannover vor rund 300 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Preisträger der aktuellen Ausschreibung des Förderpreises Arbeit – Sicherheit – Gesundheit aus. Bereits zum zwölften Mal wurden damit Ideen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz belohnt.

Der mit 100.000 Euro dotierte Ideenwettbewerb für kreative Praxislösungen zur Verbesserung der Arbeitsumwelt hat sich zu einer attraktiven festen Größe entwickelt. Insgesamt haben sich bis zur jetzt abgeschlossenen Ausschreibung schon fast 7000 Menschen mit mehr als 3500 Beiträgen beteiligt. Die über Jahre konstant hohe Beteiligung macht deutlich, dass der Förderpreis nicht an Attraktivität verloren hat. „Die Beiträge zeichnen sich dadurch aus, dass sie von den Mitarbeitern in den Betrieben selbst kommen, die Verbesserungen also von Praktikern entwickelt wurden”, so Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, Leiter des gemeinsamen Geschäftsbereichs Prävention von Bergbau-und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft. „Der Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit sorgt dafür, dass diese Ideen auch anderen Unternehmen zugute kommen. Er hat sich als Multiplikator erwiesen und ist besonders von der Basis gefragt, wo die Anwendbarkeit der eingereichten Beiträge bestens beurteilt werden kann.”

Das Förderpreis-Plakat der Ausschreibung 2009
Das Förderpreis-Plakat der Ausschreibung 2009

Gute Ideen weitergeben

Ziel des Förderpreises ist es, gute Lösungen innerhalb der Rohstoff-und Bergbau-Branche zu sammeln, zu publizieren und so über die betrieblichen Grenzen hinaus für alle Menschen verfügbar zu machen. Er soll Initiativen auslösen und Ideen zum Durchbruch verhelfen, die sonst vielleicht nie umgesetzt würden. Ehnes: „Wenn durch diesen Wettbewerb Prävention als Chance für den Betrieb begriffen wird, ist ein wichtiger Schritt getan. Denn Prävention als bewusstes, aktives Mitdenken im Arbeitsalltag – dem Vor-denken möglicher Gefährdungssituationen und dem Nach-denken, wie sich diese vermeiden oder entschärfen lassen – verhindert Unfälle und Berufskrankheiten, erspart Menschen Schmerzen und Leid sowie dem Unternehmen letztlich auch Geld.”

Der Förderpreis ist einer der am höchsten dotierten Arbeitssicherheits-Wettbewerbe in Europa. Sein Konzept ist heute beispielgebend auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Die Preise werden in mehreren Kategorien vergeben. Ausgezeichnet werden beispielsweise neue Lösungen sicherheitstechnischer Probleme, Konzepte zur Organisation sicherer Arbeitsabläufe, betriebliche Aktivitäten für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz sowie Ideen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Die Preisträger 2009

Die Jurys der beiden Berufsgenossenschaften hatten in diesem Jahr erneut die Qual der Wahl, aus den qualitativ hochwertigen Beiträgen die Preisträger zu bestimmen.

In der Kategorie „Sicherheitstechnik“ wurde Henning Krebber-Hortmann, Mitarbeiter der Hülskens GmbH & Co. KG, von der Steinbruchs-BG für die Entwicklung einer Vorrichtung zur „Sicheren Instandsetzung von Förderband-Tragrollen” ausgezeichnet. Mitarbeiter der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH entwickelten eine „Bodenraum-Ausleuchtung an Flurförderzeugen” und leisteten damit einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung von Unfällen. Dafür erhielten sie den Förderpreis in der Kategorie „Technik“ von der Bergbau-Berufsgenossenschaft.

Preisträger in der Kategorie „Organisation – Motivation“ sind – auf Seiten der StBG – Mitarbeiter der ExxonMobil Production Deutschland GmbH für ihre Initiative „Neu im Betrieb: Systematische Risikominimierung beim Fremdfirmeneinsatz”. Auf Seiten der BBG wurde Gordon Büttner, Mitarbeiter der HeidelbergCement AG, Gipsgrube Obrigheim, für die Ausstattung der Fahrstrecken in der Gipsgrube mit einem „Optimierten Fluchtwegeleitsystem” prämiert.

In der Kategorie „Gesundheitsschutz“ ging der Förderpreis der StBG an Mitarbeiter des IFF Weimar e.V., sie entwickelten „DeSi – ein innovatives Werkzeug zur Lärmprävention”. Die Bergbau-BG zeichnete in dieser Kategorie Dr. Dieter Gobrecht und Hans Brod vom Werk Werra der K+S Kali GmbH aus für ihren „Schwenkbaren Fahrerstand auf Fahrladern”.

Die Steinbruchs-BG vergab zusätzlich einen Herstellerpreis. Dieser ging an die geo-konzept GmbH für die Entwicklung von „Quarry 6 – Hightech bei der Rohstoffgewinnung”. Die Bergbau-BG zeichnete Benjamin Künne, Auszubildender der Deutschen Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH, Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben, mit einem Auszubildenden-Preis aus für den Bau einer „Mobilen Warneinrichtung” – sein Projekt für die Abschlussprüfung.

Zusätzlich vergab die Jury noch eine Reihe Sonderpreise an Mitarbeiter sowohl von BBG- wie StBG-Mitgliedsbetrieben für Beiträge, die es neben den erwähnten Preisträgern wert waren, ausgezeichnet zu werden.

Alle Gewinner und ihre ausgezeichneten Beiträge finden Sie auf stbg.de.

Pressekonferenz
Vor der Verleihung beantworteten Helmut Ehnes, Dr. Hans Otto Gardeik, Prof. Dr. Bauer und Theodor Bülhoff Fragen der Fachpresse
Dr. Gardeik
Dr. Hans Otto Gardeik eröffnete die Veranstaltung
Gudrun Loeb
Führte charmant durch das Programm: Gudrun Loeb
Skulptur
Le Tre Grazie
A capella auf der Bühne: Le Tre Grazie
Publikum
400 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Prävention ehrten in Hannover die Preisträger
Arved Fuchs
Mitreissend: Arved Fuchs bei seinem Festvortrag "Grenzen sprengen"
Blickte am Ende einer erfolgreichen Veranstaltung optimistisch in die Zukunft: Prof. Dr. Bauer
Blickte am Ende einer erfolgreichen Veranstaltung optimistisch in die Zukunft: Prof. Dr. Bauer
Gewinner
So sehen Gewinner aus - die Preisträger des Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit 2009