Hausherr: Großlochbohrgerät HBM 120-S an Lafarge geliefert

Erfolgreich konnte vor kurzem die Firma Lafarge im Werk St.Pierre La Cour ihr neues Hausherr-Bohrgerät HBM 120-S in Betrieb nehmen. Die neue Maschine ersetzt dort einen 15 Jahre alten Vorgänger des gleichen Typs.

Die HBM 120-S schließt, unter anderem durch ihre dreifache Bohrstangenführung, reduzierte Anbohrluft, sowie der Schwerbohrstange als Anfängerstange, Richtungsabweichungen der Bohrlöcher aus. Durch das hohe Drehmoment des Bohrmotors von 6900 Nm in Verbindung mit der ausgestatteten Rückzugskraft von 0-120 kN, wird ein eventueller Stangenverlust von vornherein ermieden.

Die ca. 35 t schwere Maschine wird angetrieben durch einen 411 kW starken Caterpillar C15 Dieselmotor und die benötigte Spül- und Bohrluft liefert der neu entwickelte zweistufige  Hausherr-Schrauben-Kompressor mit 25 bar bei 25m³/min.

Die gewohnte Bedienungs- und Wartungsfreundlichkeit wird durch den mittleren Wartungsgang, sowie einen außen angebrachten Laufsteg erreicht. Dadurch sind alle Wartungsarbeiten von drei Seiten unproblematisch durchführbar.

Selbstverständlich ist die Maschine auf dem neusten Stand der Technik, aber man verzichtete wissentlich auf komplizierte Elektronik-Bauteile und SPS-Steuerungen bei der Konstruktion der HBM 120-S. Diese verursachen erfahrungsgemäß im rauen Steinbruchbetrieb häufig Störungen und können nur durch spezielles Fachpersonal behoben werden, was wiederum mit hohen Kosten und langem Stillstand der Maschine verbunden ist.

Auch am Komfort für den Bediener wurde nicht gespart. Die Kabine ist großräumig ausgelegt und sämtliche Funktionen für fahren und bohren sind in dem 180° drehbarem, horizontal verstellbaren Grammer-Sitz integriert. Alle Mess- und Sicherheitsanzeigen befinden sich an einem übersichtlichen Bediener-Pult im Heckteil der Kabine.

Die vier Stützzylinder, können alle vier gleichzeitig oder einzeln aus – und eingefahren werden, bieten beim bohren jederzeit einen sicheren Stand und die exakte horizontale Ausrichtung der Maschine zum Bohrloch.

Der um 90° schwenkbare Unterwagen mit dem äußerst robusten B VI-Fahrwerk, ermöglicht das seitliche fahren zur Bruchwand von Bohrloch zu Bohrloch, was einerseits einen enorm hohen Sicherheitsfaktor für den Bediener bedeutet und umständliches erneutes anfahren jedes einzelnen Bohrloches vermeidet.

Da der flexible und innovative Bohrmaschinen-Hersteller aus Unna spezialisiert ist auf außergewöhnliche Kundenwünsche, wurden auch für den französischen Kunden sämtliche Sonder-Optionen beim Bau der Maschine mit einbezogen und optimal realisiert. So sind nicht weniger als neun zusätzliche Spezial-Optionen an der HBM-120 S zu finden, worunter auch folgende Highlights zu finden sind:

www.hausherr.com

Bohrgerät HBM 120-S
Das Bohrgerät HBM 120-S wurde mit neun Spezial-Optionen ausgeliefert