Atlas Copco MCT – Neuheiten in der Gesteinsbohrersparte

Wie in früheren Jahren spielen die Bohrgeräte von Atlas Copco auf der Messe eine zentrale Rolle. Für Oberflächenbohrungen stellt Atlas Copco den SmartRig ROC D7C vor, der aufgrund seines hohen Automatisierungsgrads so benannt wurde. Der SmartRig verfügt über ein einzigartiges GPS-basiertes Bohrloch-Navigationssystem, das es dem Bediener ermöglicht, sich genau an ein voreingestelltes Bohrschema zu halten, auch wenn die Bohrlöcher nicht markiert oder sichtbar sind.

Mit den Winkel- und Bohrlochtiefenanzeigen, einer lasergestützten Nivellierung und Bohrlochtiefenabschaltung können Bohrlöcher genau nach Schema eingebracht werden, was zu glatteren Strossen und einer besseren Fragmentierung des Gesteins führt. Das Bohrgerät wird mit dem einzigartigen Schalldämmungssatz sowie einer ganzen Bandbreite von anderen wahlweise verfügbaren Einrichtungen ausgestattet.

Ein anderes Beispiel ist das Imlochraupenbohrgerät ROC L830, das jetzt um einen Kompressor mit einer Leistung von 30 bar erweitert wurde. Darüber hinaus verfügt das Gerät über ein einzigartiges Zylindervorschubsystem, das für Bohrrohre mit einem Durchmesser von bis zu 140 mm (5 ½ Zoll) geeignet ist. Die Produktivität des ROC L830 wurde im Vergleich zu den Vorgängermodellen um bis zu 30% gesteigert. Das Gerät kann auch mit einem neuen umgekehrten Spülbohrsatz für die erzgütewnbedingte Steuerung im Tagebau ausgestattet werden.

Auch wird eine Reihe von Gesteinsbohrwerkzeugen für die verschiedensten Anwendungen gezeigt, darunter das Secoroc Magnum SR-System und die neue Epsilon-Reihe von Rotationsbohrkronen. Beim Magnum SR handelt es sich um ein universelles Werkzeug für Vortriebs- und Tunnelarbeiten, und die erweiterte Reihe erfüllt jetzt alle Voraussetzungen für harte unterirdische Bohreinsätze für Spreng-, Schraub-, Einpress- und Aufreibarbeiten.

Andererseits sind Epsilon- Bohrkronen ein neuer Maßstab für Rotationsgeräte mit einer hohen Spülluftleistung wie beim Atlas Copco Pit Viper PV271. Mit diesen Geräten lässt sich der Lochkreisring unter Einsatz kleinerer Bohrrohre vergrößern, sodass größere Stücke entfernt werden können. Um sich dem Konzept anzugleichen, verfügen die Epsilon-Bohrkronen über eine stromlinienförmige Nase und wurde die Anordnung der Schneideinsätze sowie die Lagergeometrie so optimiert, dass sich die Belastung einheitlicher auf die Lager verteilt. Das ergibt konstantere Eindringleistungen über einen längeren Zeitraum und verringert das Risiko eines Lagerschadens. 

www.atlascopco.de

Freigelände F8, Stand 807A/2

Bohrgerät ROC D9C von Atlas Copco
Bohrgerät ROC D9C von Atlas Copco