www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 2/06 > Maschineninstandhaltung fängt bei Wartung und Pflege an

[Die Industrie der Steine + Erden]






Maschineninstandhaltung fängt bei Wartung und Pflege an

Stillstandzeiten bei Baumaschinen sind höchst unerwünscht. Diesem Umstand hat Volvo Construction Equipment mit einer ganzen Palette von Servicevereinbarungen sowie mit ausgeklügelten Diagnosewerkzeugen Rechnung getragen.

Bei der Wartung von Baumaschinen hat sich im letzten Jahrzehnt einiges getan. Ganz oben auf der Agenda stehen einfache Wartungskonzepte, denn die Betreiber sehen ihre Maschinen lieber im produktiven Einsatz als in der Werkstatt. Das Prinzip dabei lautet: Weniger sollte mehr sein.

Ganz im Sinne dieses Trends hat Volvo bei allen Produktgruppen die Wartungsabstände verlängert und den für das Abschmieren erforderlichen Arbeitsaufwand durch konstruktive Maßnahmen begrenzt. Die neuen Kompakt-Radlader L20B und L25B begnügen sich beispielsweise, hochwertige Schmieröle und Filter vorausgesetzt, mit einem Ölwechsel alle 1000 Betriebsstunden.

Die Verfügbarkeit erlangt zunehmende Bedeutung. Stillstand bedeutet für viele Bauunternehmen reinen Verlust. Mietfirmen stellen immer wieder fest, dass manche Großkunden ausführliche Nachweise zur Servicegeschichte verlangen, bevor sie eine Baumaschine anmieten.

Die verschiedenen Produktgruppen stellen unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich der Wartung. Eine weitgehende Vereinheitlichung mit dem Effekt, dabei auch Zeit und Geld zu sparen, ist das Ziel.

Volvo begegnet diesen Herausforderungen durch die Einführung allgemeingültiger Servicekonzepte für die verschiedenen Produktgruppen. Dies betrifft beispielsweise die Zusammenfassung von Schmiernippeln, Filtern, Druckprüfanschlüssen u. ä. zur Beschleunigung und Erleichterung von Wartungsmaßnahmen. Dazu gehört auch, dass solche Wartungspunkte leicht zugänglich sein müssen, entweder vom Boden aus oder von bequemen, sicheren Serviceplattformen bei größeren Maschinen.

Verkürzte Inspektionszeit vor Arbeitsbeginn ist ein weiterer wichtiger Kundenwunsch. Durch einfache, in wenigen Minuten zu erledigende Kontrollen soll die produktive Zeit maximiert werden. Die Volvo-Baumaschinen haben diese Wünsche mit servicefreundlichen Merkmalen, die zumeist beim gesamten Programm anzutreffen sind, verwirklicht. So sind z.B. Schaugläser für die rasche Füllstandkontrolle von Kraftstoff und Hydrauliköl nun bei den meisten Maschinen bequem angeordnet und mit einem Blick zu kontrollieren. Ein Beispiel dafür ist der transparente - und somit leicht zu kontrollierende Kraftstofftank der Kompaktbagger.

Die rasche und treffsichere Fehlersuche stellt einen wichtigen Wettbewerbsvorteil dar. Die Betreiber erwarten zu Recht einwandfreien Service – und keine Entschuldigungen. Die Einführung elektronischer Überwachungssysteme ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu optimaler Verfügbarkeit. Durch die laufende Überwachung aller betriebskritischen Maschinensysteme während des Einsatzes können Ausfälle noch rechtzeitig verhindert werden.

Volvo bietet für die Dumper, Bagger, Motor-Grader und Radlader serienmäßig das Contronic-Überwachungssystem an, das mit mehreren vernetzten Bordrechnern ein ausgeklügeltes mehrstufiges Informations- und Warnsystem realisiert. Motor-, Elektro- und Hydraulikdaten sind auf einem Display abrufbar und gestatten Abhilfemaßnahmen, noch bevor es zu Betriebsstörungen kommen kann. Damit schützt dieses „Frühwarnsystem“ Fahrer und Maschine.





MATRIS – ein PC-kompatibles Diagnosesystem

Flottenbesitzer, insbesondere Mietunternehmen, schätzen die Möglichkeit, Servicemaßnahmen genauestens zu planen und sicherzustellen, so dass ihrer Investition eine angemessene Behandlung zuteil wird. MATRIS, das Diagnoseprogramm von Volvo, ermöglicht es, diese Anforderungen zu erfüllen. Durch Speicherung von Daten über das Einsatzverhalten und die Bedienung der Maschine wird es möglich, deren Einsatzgeschichte zu analysieren und statistisch auszuwerten.

Dabei werden alle Baugruppen, wie Motor, Kraftübertragung, Elektrik, Bremsen und Hydraulik, datenmäßig erfasst. Die Analysenresultate erscheinen als Kreis- oder Balkendiagramme und sind leicht zu interpretieren. So lassen sich damit zum Beispiel umfangreichere Wartungsmaßnahmen für Perioden relativer Ruhe einplanen.

Auch auf zusätzlichen Schulungsbedarf der Fahrer kann das Programm verweisen. Hinzu kommt die Möglichkeit, die per MATRIS-Programm ermittelten Maschinendaten per Telematik zu einem zentralen Kontrollpunkt zu übertragen - Volvo nennt dieses System CareTrack. Dies sind nur einige Beispiele für die Anwendungsmöglichkeiten.

Hohe Leistung und Vielseitigkeit stehen auf der Wunschliste der Betreiber ganz oben. Oder anders ausgedrückt: Baumaschinen von heute müssen Alleskönner sein. Auf jeden Fall sind solche Geräte stärker und vielseitiger, aber immer noch nicht ganz wartungsfrei, obwohl mancher so tut als ob. Es kommt schon vor, dass man versucht, die bereits langen Wartungsabstände noch weiter zu dehnen, obwohl dies im Hinblick auf Leistung und Lebensdauer einer Maschine nicht zu empfehlen ist.

So riskiert man beispielsweise durch Verschieben des Ölwechsels über die von Volvo empfohlenen Intervalle hinaus eine Beschädigung wichtiger Komponenten. Auch die Qualität der Schmiermittel und Filter spielt eine wichtige Rolle. Man sollte sich hier nicht durch Fremdfabrikate beeindrucken lassen, sondern der Sicherheit zuliebe auf die Originalprodukte des Herstellers zurückgreifen. Denn was man am Preis gewinnt, kann man u. U. bei der Leistung wieder verlieren. Es lohnt sich also, hier auf den Maschinenhersteller zu hören.

Zahlreiche produktspezifische Wartungserleichterungen sind zudem bei den Volvo-Baumaschinen anzutreffen. Vom aufklappbaren Kontergewicht bei den Kompaktbaggern bis zu den Duramide-Lagerungen für den Drehkranz und die Planierschar der Motor-Grader, deren synthetischer Werkstoff als Verschleißbremse wirkt.

Volvo legt also die Meßlatte im Wettbewerb um die besten Wartungseigenschaften immer noch etwas höher und hat dabei stets das Ohr am Ort des Geschehens beim Kunden. Dessen Wünsche sind ausschlaggebend bei der Entwicklung neuer Modelle, die noch größere Produktivität und Verfügbarkeit versprechen.

www.volvo.com



Regelmäßige Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten zur Wahrung der Verfügbarkeit der Maschinen sind Geld wert.
Regelmäßige Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten zur
Wahrung der Verfügbarkeit der Maschinen sind Geld wert.


Notebook
MATRIS – die computerunterstützten
Diagnoseprogramme von Volvo Baumaschinen


Wartung einer Erdbaumaschine
Der „ideale Service-Check“. Die Übertreibung soll die
Verantwortlichen für den Bereich Maschineninstandhaltung sensibilisieren.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/06 | Zurück zu unserer Homepage