www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 2/06 > Gütesiegel „Sicher mit System“ zum 200. Mal verliehen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gütesiegel „Sicher mit System“ zum 200. Mal verliehen

Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft hat das Gütesiegel „Sicher mit System“ bereits zum 200. Mal vergeben. Mit der Übergabe der Urkunden am 30. November 2005 in Gelsenkirchen–Scholven wurde der Rigips GmbH Deutschland bestätigt, dass das Unternehmen in seinen Betriebsstätten die grundlegenden rechtlichen und organisatorischen Anforderungen für die systematische Einbindung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in die Unternehmensstruktur erfüllt. Durch die Vergabe des Gütesiegels konnte der Rigips GmbH ihr erfolgreiches Engagement bei der Integration des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durch eine neutrale Stelle bestätigt werden.

Die deutsche Rigips GmbH ist Teil des britischen BPB-Konzerns (British Plasterboard), dem weltweit größten Anbieter von gipsbasierten Innenausbau-Systemen. Der Ausbau-Profi Rigips bietet vielfältige System-Lösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Standard-Gipskartonplatten auch hochwertige Spezial-Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen.

Die Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie hochwertige Systeme im Schallschutz, Brandschutz, der Wärmedämmung und Akustik. Mit einem Gesamtumsatz von rund 250 Mio Euro im Geschäftsjahr 2004 / 2005 gehört Rigips zu den führenden Anbietern im deutschen Markt.

Ende 2005 wurde die BPB und damit auch die Rigips GmbH Deutschland durch den Großkonzern Saint Gobain übernommen. Der Konzern Saint Gobain gehört zu den größten Baustoffproduzenten der Welt. Auch in diesem Konzern, wie in der BPB, sind die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz Bestandteil der Unternehmensphilosophie und damit Unternehmensziele.

Bereits in der Vergangenheit wurden in der BPB Rigips GmbH erfolgreich und kontinuierlich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz praktiziert.

Vor rund 12 Jahren verzeichnete die Rigips GmbH 53 meldepflichtige Unfälle jährlich, was eine enorme Gefährdung der Arbeitnehmergesundheit bedeutete und für das Unternehmen Auswirkungen auf eine kontinuierliche Produktion hatte. Ausgehend vom Mutterkonzern BPB, hat Rigips seitdem sein Sicherheitsmanagement stetig entwickelt und ausgebaut.

Frühzeitig hat Rigips die Wichtigkeit eines modernen Qualitätsmanagement-Systems erkannt und sich erstmals im Juni 1995 nach der DIN EN ISO 9001.2000 zertifizieren lassen. Ein modernes QM-System bildet durch strukturierte, überschaubare Prozesse und Verantwortlichkeiten auch einen wichtigen Baustein für die Erhöhung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes.

Die alle 3 Jahre notwendigen Re-Zertifizierungen wurden seitdem regelmäßig erfolgreich durchgeführt. Zur Optimierung des innerbetrieblichen Arbeitsschutzsystems wurden u. a. folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Erhöhung der Maschinensicherheit, durch Investition von 1,7 Mio Euro allein in den Jahren 2001 – 2005
  • Umfangreiche Schulung und Ausbildungsprogramme für Mitarbeiter in allen Ebenen
  • Kontinuierliche innerbetriebliche Auditierung sämtlicher Produktionsprozesse
  • Organisatorische Maßnahmen wie z. B. Verkehrswegekonzept
  • Einheitliche Werksbeschilderung und Erstellung von Arbeitsschutzprogrammen für jeden Standort und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.

Dadurch ist es gelungen, im Monat März 2004 die anzeigepflichtigen Arbeitsunfälle pro 1000 Vollarbeiter auf Null zu senken und bis zum jetzigen Zeitpunkt auf Null zu halten.

Für die Unfallfreiheit im Jahre 2004 erhielten die Werke Gelsenkirchen-Scholven und Brieselang eine Prämie der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und für das Jahr 2005 wurde die Auszeichnung allen bei der StBG versicherten Rigips-Werke zuerkannt.



Unfallfreiheit Werk Brieselang ausgewiesen am Werkstor
Unfallfreiheit Werk Brieselang
ausgewiesen am Werkstor


Verlauf der LTR-Statistik


Verlauf der LTR-Statistik Ripgips GmbH
Anzeigepflichtige Arbeitsunfälle je 1.000 Vollarbeiter
Januar 2002 bis Januar 2006


Insgesamt arbeitet das Werk Brieselang per 21.02.2006 schon 1.502 Tage ohne meldepflichtigen Unfall und das Werk Gelsenkirchen-Scholven 1.113 Tage.

Diese lange Zeit der Arbeit ohne meldepflichtige Unfälle ist nicht zufällig, sondern zeigt deutlich, wie sehr das Sicherheitsbewusstsein in jedem einzelnen Mitarbeiter bei Rigips verankert und gewachsen ist.

Das in allen Rigips-Werken umgesetzte vorbeugende Konzept zur Unfallvermeidung ist auch aus Sicht der ehemaligen Konzernmutter BPB beispielhaft. Im konzerneigenen BPB Arbeitsschutzwettbewerb „Best Improver“ – beste Verbesserung in der Unfallstatistik zum Vorjahr – und „Best Performer“ – kein meldepflichtiger Unfall im laufenden Geschäftsjahr – ging die Rigips GmbH im Jahre 2005 als Sieger hervor.

Wie zuvor erwähnt, gehört auch die Intensivierung der Zusammenarbeit mit der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft zum Sicherheitskonzept bei der Rigips GmbH. Bereits vor einigen Jahren wurde unter dem Titel „Sicherheit am laufenden Band“ ein von der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft (StBG) entwickeltes Präventionskonzept in allen Rigips-Werken umgesetzt. Hierbei wurden Werksmitarbeiter mit Hilfe eines Schulungsfilms und einem Förderbandmodell, das die Arbeit an Bandanlagen gefahrlos simuliert, auf ein sicherheitsbewusstes Verhalten am Arbeitsplatz vorbereitet. Durch die BPB wurde dieses berufsgenossenschaftliche Präventionskonzept für den weltweiten Einsatz in ihren Unternehmen weiterentwickelt.

Weiterhin beteiligt sich die Rigips GmbH seit mehreren Jahren am Förderpreis „Arbeit-Sicherheit-Gesundheit“ der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und der Bergbau-Berufsgenossenschaft. So gehörte ein Team des Rigips Werkes in Bodenwerder mit der Lösung für eine „Nutzerfreundliche Befestigung von Schutzgittern“ mit einem neuartigen Schnellriegel zu den Preisträgern des Jahres 2005.



Mitarbeiter mit Schutzgitter
Ausgezeichnet im Förderpreis 2005:
Schnellriegel für Schutzgitter entwickelt bei Rigips Bodenwerder


Jim Drake, BPB Health and Safety Manager, und Jürgen Bauhahn, Abteilungsleiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz der RIGIPS GmbH, zusammen mit Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereiches Prävention der StBG und BBG am Förderbandmodell
Jim Drake, BPB Health and Safety Manager, und Jürgen Bauhahn,
Abteilungsleiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz der RIGIPS GmbH,
zusammen mit Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereiches Prävention
der StBG und BBG am Förderbandmodell




Zusammenarbeit mit StBG trägt vielfältige Früchte

Die gute Zusammenarbeit zwischen Rigips und der StBG wird auch bei der Erstellung einer Branchenlösung zur Ladungssicherung von Sackware und Gipskartonerzeugnissen sowie in der Beteiligung und Unterstützung von Ausbildungsmaßnahmen von Meistern und Vorarbeitern der Gipsindustrie deutlich.

Höhepunkt der äußerst erfreulichen und erfolgreichen Entwicklung auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes war der Erwerb des Gütesiegels „Sicher mit System“ der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.

Voraussetzung für die Verleihung des Gütesiegels war die Durchführung eines Audits in den Rigips Werken Brieselang, Grombach, Scholven und Bodenwerder. Innerhalb dieser Audits konnte die Rigips GmbH gegenüber unabhängigen Begutachtern der StBG nachweisen, dass die Arbeitsprozesse im gesamten Unternehmen sicher und gesundheitsgerecht gestaltet sind und dass die Belange der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes systematisch in allen betrieblichen Prozessen integriert und berücksichtigt sind.

Die Überprüfung konnte mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen werden. Sie waren für die Geschäftsführung Bestätigung der Richtigkeit des eingeschlagenen Weges, die Themen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zum zentralen Anliegen der Unternehmensführung ebenso wie des Mutterkonzerns, der britischen BPB, zu machen.

Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereiches Prävention der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, betonte bei der Verleihung an Rigips: „Wir wollen mit der Vergabe des Siegels positive Beispiele öffentlich machen und alle Mitgliedsunternehmen motivieren, die Anforderungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes systematisch in die Unternehmensstruktur zu integrieren. Auch und gerade im globalen Wettbewerb gilt: Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind und somit von der Motivation ihrer Mitarbeiter und den minimierten Ausfallzeiten profitieren.“ Pichl würdigte in seiner Ansprache die Leistungen, Aktivitäten und das Engagement der Mitarbeiter und Führungskräfte des Unternehmens.

Dr. Ing. Dietrich Müller, Technischer Geschäftsführer der Rigips Deutschland GmbH, brachte in seiner Ansprache erneut zum Ausdruck, dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz unverzichtbare Bestandteile der Unternehmensphilosophie seien.

Er bedankte sich mit Stolz bei allen Mitarbeitern für die Leistungen und das Engagement bei der erfolgreichen Absolvierung des Audits zum Erwerb des Gütesiegels „Sicher mit System“. Insbesondere verwies er auf die aktive und gestaltende Rolle der Sicherheitsfachkräfte des Unternehmens unter der Leitung von Jürgen Bauhahn, Leiter Sicherheit und Umweltschutz.

Vor Vertretern aller auditierten Werke der Rigips GmbH übergab Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl die Urkunden für den Erwerb des Gütesiegels an Dr. Ing. Dietrich Müller für das Gesamtunternehmen sowie an die Werkleiter der Werke Brieselang, Scholven, Grombach und Bodenwerder. Für die 200. Verleihung des Gütesiegels wurde zusätzlich eine Skulptur übergeben.



Gruppenbild der Vertreter aller ausgezeichneten Rigips-Werke
Gruppenbild der Vertreter
aller ausgezeichneten Rigips-Werke


Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl überreicht Dr. Ing. Müller die Skulptur für die 200. Verleihung des Gütesiegels
Dipl.-Ing. Wolfgang Pichl überreicht Dr. Ing. Müller
die Skulptur für die 200. Verleihung des Gütesiegels

Mit der Verleihung des Gütesiegels wünscht die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft der Rigips Deutschland GmbH und ihren Mitarbeitern weiterhin Erfolg im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes, so dass sich das Unternehmen in 3 Jahren erneut dem Prüfverfahren stellen kann.

Dipl.-Ing. Jürgen Bauhahn,
Rigips Deutschland GmbH
Dipl.-Ing. Wolfgang Pohl, StBG





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/06 | Zurück zu unserer Homepage