www.steine-und-erden.net > 2006 > Ausgabe 2/06 > Finanzierung à la Carte - Über die richtige Stapler-Finanzierung entscheidet der Einzelfall

[Die Industrie der Steine + Erden]






Finanzierung à la Carte - Über die richtige Stapler-Finanzierung entscheidet der Einzelfall

Vorbei sind die Zeiten, als die Firmeninhaber beim Blick aus ihrem Bürofenster die Gewissheit haben wollten, dass die hin- und herfahrenden Stapler ihr Eigentum sind. Heute gehen immer mehr Entscheidungsträger dazu über, Fahrzeuge nicht zu kaufen, sondern zu finanzieren, also zu mieten, zu leasen oder gleich mit Service-Leistungen zu verbinden und einen sogenannten Full-Service oder Rental-Vertrag abzuschließen.

Die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten lassen sich am besten über die Vertragsdauer strukturieren. Werden (zusätzliche) Flurförderzeuge im Betrieb lediglich kurzfristig benötigt, um insbesondere Saison- oder Auftragsspitzen abzudecken, bietet sich die Kurzzeitmiete an. Vom Handgabelhubwagen bis zum Großstapler können Fahrzeuge für Stunden, Tage oder Wochen gemietet werden. Neben Fest- und Staffelpreisen sind auch Sondervereinbarungen möglich, wenn beispielsweise über Stand-by-Geräte eine höchstmögliche Flexibilität sichergestellt werden soll.

Die Abwicklung des Mietgeschäfts erfolgt zeitnah: Innerhalb kürzester Zeit sind die Stapler vor Ort und können nach erfolgter Einweisung der Fahrer ihren Einsatz starten. Um diese kurzen Reaktionszeiten sicherzustellen und für unterschiedlichste Einsatzfälle gewappnet zu sein, verfügen allein die Linde-Vertragshändler deutschlandweit über eine Mietflotte von rund 3.500 Geräten. Dabei sind die Stapler und Lagertechnikfahrzeuge meist jünger als drei Jahre. D.h. sie entsprechen dem aktuellen Stand der Technik und sind deshalb nicht nur zuverlässig, sondern auch hochproduktiv.

Dauert der Einsatz im Betrieb länger als einige Monate, werden die Finanzierungsformen Leasing und Mietkauf interessant. Leasing läuft nach dem Prinzip „Nutzung gegen Miete“. Anders als beim Kauf, bei dem der Anschaffungspreis auf einmal fällig wird, zahlt der Kunde aufgrund einer individuellen Restwertkalkulation nur die Nutzung und nicht den Fahrzeugwert in monatlichen Raten. Und diese festgeschriebenen Raten sorgen während der gesamten Vertragsdauer für eine sichere Kalkulationsbasis. Leasing bedeutet eine hundertprozentige, objektbezogene Fremdfinanzierung, ohne dabei die eigenen Kreditlinien bei der Bank zu tangieren. Durch das nicht gebundene Eigenkapital entstehen Liquiditätsspielräume, die sich beispielsweise zur Wahrnehmung von Skonti und Rabatten einsetzen lassen. Auch die steuerliche Seite macht das Leasing attraktiv, denn die Raten lassen sich als Aufwendungen steuerlich voll absetzen.

Mietkauf ist die Alternative, wenn die Nutzung des Staplers mit einem Erwerb verbunden sein soll. Denn staatliche Fördermittel wie Investitionszulagen und Sonderabschreibungen sind mitunter an Eigentum gebunden. Auch hier wird über feste Raten eine sichere Kalkulationsbasis geschaffen. Die Laufzeit beider Vertragsformen, Mietkauf und Leasing, bewegt sich in der Regel zwischen drei und fünf Jahren. Strebt der Betreiber eine andere Laufzeit an, wird ihm aber kein Händler oder Hersteller die Tür weisen, sondern eine individuelle Vereinbarung anbieten.

Das Gleiche gilt für die Ratengestaltung. Auch hier sind den Wünschen der Kunden (fast) keine Grenzen gesetzt. Sowohl bei Leasing- als auch Mietkaufverträgen können Altfahrzeuge zudem als Anzahlung angerechnet werden und reduzieren auf diese Weise die monatlichen Raten.





Rental: Dienstleistung nach Maß

Eine Nutzungsform wird immer beliebter: Rental. Neben der Finanzierung werden hierbei zusätzlich Service und Wartung in die Rate einkalkuliert. Dadurch verfügt der Betreiber über eine garantierte Mobilität seiner Staplerflotte, ohne eigene Service-Mitarbeiter vorhalten zu müssen. Stattdessen übernimmt sein Stapler-Vertragspartner anfallende Reparaturen und Wartungsarbeiten inklusive Ersatzteilbeschaffung. Darüber hinaus überwacht er die vorgeschriebenen Wartungsintervalle und übernimmt die jährlichen UVV (Unfallverhütungsvorschriften)-Prüfungen.

Auch der Rental-Vertrag lässt sich flexibel auf Einsatz und Größe der Staplerflotte anpassen. Die vereinbarten Leistungen reichen von vor Ort stationierten Service-Monteuren, Stand-by-Fahrzeugen bis zu betriebsstundenabhängigen Nutzungsraten.





Wirtschaftlichkeit auch bei Finanzierungsart entscheidend

Die Hydro Aluminium Alucast GmbH, einer der führenden Hersteller von Motorblöcken und Zylinderköpfen aus Aluminium, rechnete für seine Gießerei-Werke am Standort Dillingen die verfügbaren Modelle Kauf, Leasing und Rental mit spitzem Bleistift gegeneinander bevor die Investitionsentscheidung über einige Dutzend Stapler fiel.

Am Ende erhielt das Rental-Konzept des Linde Vertragshändlers Jungbluth den Zuschlag. Unter anderem aufgrund der so erreichten hundertprozentigen

Kostentransparenz. Auch Walter Bauer, Technik-Geschäftsführer der Privatbrauerei C. & A. Veltins, ist vom Rental-Konzept überzeugt. „Seit der Auslagerung von Service und Wartung ist das Thema Stapler in unserem Betrieb kein Thema mehr! Wir verfügen nicht nur über zuverlässige, modernste Linde-Technik, sondern können uns im Bedarfsfall auf das kompetente Monteurteam der Firma Richter Fördertechnik verlassen – und das bei absolut transparenten Kosten. Was will man mehr?“





Trend zur Finanzierung

Der Staplerkauf hat in vielen Betrieben Tradition. Doch die Front bröckelt. Und so liegt der Anteil der finanzierten Staplerflotten in Deutschland heute bereits bei 60 bis 65 Prozent. Verstärkt wurde der Trend seit dem Jahr 2001 durch die Verlängerung der gesetzlich vorgeschriebenen Abschreibungszeiten bei Flurförderzeugen von fünf auf acht Jahre. Damit müssen die Anschaffungskosten auf einen längeren Zeitraum verteilt werden. Das heißt aber auch, dass es dem Betreiber schwerfällt, die Zusammensetzung seiner Flotte in dieser Zeit zu ändern und einem geänderten Bedarf oder neuen Materialfluss-Erkenntnissen anzupassen. Last but not least leistet die restriktivere Kreditvergabepolitik der Banken den Finanzierungslösungen der Stapler-Hersteller Vorschub.





Produkt und Finanzierung aus einer Hand

Um die für ihn beste Lösung zu finden, muss der Betreiber die Anforderungen seines innerbetrieblichen Materialflusses genau analysieren und zunächst die grundsätzliche Entscheidung zwischen Kauf oder Finanzierung treffen. Soll das Fahrzeug geleast oder gemietet werden, spricht vieles für ein maßgeschneidertes Paket, das Produkt und Finanzierung umfasst. Zu den Vorteilen der Lösung „aus einer Hand“ gehört eine auf das Produkt abgestimmte Finanzierung mit individueller Restwertkalkulation. Zudem arbeitet der Betreiber mit einem einzigen Partner und profitiert von kurzen Entscheidungswegen sowie einer flexiblen Vertragsgestaltung.

 

www.linde-stapler.de



Service-Mitarbeiter überwacht die Maschine
Rental: Der Service-Mitarbeiter überwacht die Maschinen -
Wartung ist in der Finanzierungsrate mit drin.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/06 | Zurück zu unserer Homepage