www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 2/05 > Zeppelin Sonderanfertigungen: Umweltsanierung mit Baumaschinen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Zeppelin Sonderanfertigungen: Umweltsanierung mit Baumaschinen

Das ehemalige Teerverarbeitungswerk im thüringischen Rositz gleicht einer chemischen Umweltgiftküche gigantischen Ausmaßes: Von 1917 bis 1990 wurden dort rund 18 Millionen Tonnen Braunkohlenschwelteer, über neun Millionen Tonnen Erdöl, fast 620 000 Tonnen Schwefelsäure, Natron- und Kalilauge in entsprechenden Anlagen zu Kraftstoffen, Heizölen, Paraffinen und Bitumen verarbeitet und gelagert. Umweltschäden für Boden, Wasser, Luft bedingt durch die jahrzehntelange Produktion, aber auch durch unsachgemäßen Umgang mit Endprodukten, Abfällen oder Reststoffe blieben nicht aus. Das Sanierungs- und Erschließungsvolumen wurde mit 160 Millionen Euro veranschlagt.
Seit 1998 werden die Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Anfang Januar 2004 hat die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen den Umschlag sämtlicher Standortböden und Bauschutt über Zwischenlagerflächen an die Firma Michel Bau GmbH aus dem bayerischen Klingenberg am Main in Auftrag gegeben.
Um auf dem neusten Stand der Technik zu sein, wird der Maschinenpark von Zeit zu Zeit immer wieder erweitert, jetzt gerade durch zwei Cat-Radlader 962 G mit Schutzbelüftung und einen Radlader 950 G der Serie II.
Um einen reibungslosen und zuverlässigen Umschlag von bis zu 5 000 Tonnen pro Tag zu gewährleisten, fiel die Entscheidung auf CAT Geräte mit Full-Service. Zudem sind zwei Mobilbagger und eine mobile Brecheranlage zur Bodenbehandlung und
Bauschuttaufbereitung in ständig wechselndem Einsatz auf den Außenlagerflächen tätig.
Die Baumaschinen, die von der Niederlassung Hanau der Zeppelin Baumaschinen GmbH erworben wurden, sind aber nicht die einzigen Geräte, die das Klingenberger Unternehmen von Deutschlands führender Vertriebs- und Serviceorganisation nutzt. Bei all den Sonderfällen, wie sie bei der Sanierung von Flächen auftauchen ob Tanklager, militärische Liegenschaften, Rüstungsaltstandorte, Gaswerke, Deponien, Abfüllplätze oder Industriestandorte werden oftmals Sonderlösungen benötigt.
So wurde erst unlängst wieder in Hanau ein Ausleger mit einem 8,5 Meter langen Stiel angefertigt, um damit kontaminiertes Bodenmaterial auszuheben. Voraussetzung war, dass der Ausleger eine Weite von 15 Meter und eine Grabtiefe von neun Meter erreicht.
"Es war nicht das erste Mal, dass wir für das Unternehmen einen Sonderstiel gebaut haben", berichtet Arno Wolfstädter, Komponentenverkäufer aus Hanau.


Cat Kettenbagger 330B
Für Sonderfälle hat die Zeppelin Niederlassung
Hanau Sonderlösungen parat: Ein 8,5 Meter langer Stiel
wurde eigens für den Entsorgungsfachbetrieb angefertigt,
damit ein Cat Kettenbagger 330B kontaminiertes
Material ausheben konnte





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/05 | Zurück zu unserer Homepage