www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 2/05 > Unternehmer aus der Natursteinbranche erleben Arbeitssicherheit vor Ort

[Die Industrie der Steine + Erden]






Unternehmer aus der Natursteinbranche erleben Arbeitssicherheit vor Ort

- eine Fortbildungsveranstaltung im Unternehmermodell -


Neue Ausstellungshalle für Fliesen
Neue Ausstellungshalle für Fliesen



Die Ware wird auf dem Plateauwagen kommissionsweise zusammengestellt
Die Ware wird auf dem Plateauwagen kommissionsweise zusammengestellt



Hebezange
Die Hebezange mit automatischer Schließ- und Öffnungsfunktion kann außerhalb des Umschlagbereiches der Steintafeln sicher eingesetzt werden



Ein Kleinabholer wird beladen ...
Ein Kleinabholer wird beladen ...



... und für den Transport gesichert
... und für den Transport gesichert



Wichtig für den Bremsvorgang: Kopflasching
Wichtig für den Bremsvorgang: Kopflasching



Alles hat seinen Platz: die Plattenzange ...
Alles hat seinen Platz: die Plattenzange ...



... die Anschlagmittel
... die Anschlagmittel



  Am 24. und 25. Oktober 2004 trafen sich in Unna Unternehmer und Geschäftsführer aus der Natursteinbranche zu ihrem ersten Fortbildungsseminar im Rahmen des Unternehmermodells. Natürlich standen Themen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz bei einer solchen Veranstaltung an erster Stelle. Doch dieses Treffen unter Fachleuten bot einiges mehr: Sie konnten "auf neutralem Boden" fachsimpeln.
Ein Themenschwerpunkt kristallisierte sich bereits in der Vorstellungsrunde heraus: "Wie lassen sich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wirkungsvoll in unternehmerische Strukturen einbinden und wie schaffe ich es als Unternehmer, meine Mitarbeiter so zu motivieren, dass sie die festgelegten Sicherheitsstandards umsetzen?"
Dass diese Ideen umsetzbar sind, ließ sich bei einer Betriebsbesichtigung im Natursteinhandel Rossittis in Holzwickede verdeutlichen. Mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 30 Millionen Euro ist Rossittis einer der größten Natursteinhändler in Deutschland.
Firmeninhaber Rossittis ließ es sich nicht nehmen, die Seminarteilnehmer persönlich durch seine neuen erweiterten Verkaufs- und Lagerhallen zu führen. Hier wird der Naturstein so präsentiert, wie es seinem Wert entspricht. Bei täglich 40 Be- und Entladungen von Lkw kommt es auf eine stringente Organisation an. Die Mitarbeiter müssen sich genau an die vorgegebenen Arbeitsabläufe halten. Dies führt zu einer effizienten, aber auch zu einer sicheren Arbeitsweise.
Folgende Themen konnten während der Fortbildungsveranstaltung anhand einer praktischen Vorführung anschaulich besprochen werden:
  • Ladungssicherung bei Kleinunternehmern bzw. Selbstabholern
  • Lagerung, Kommissionierung und Transport von Natursteinprodukten
  • Sicherer Einsatz der Plattenzange
  • Entladung von Natursteinprodukten aus Containern
Speziell das Thema Ladungssicherung nimmt immer mehr an Bedeutung zu.
"Wie kommt der Verlader seiner Verantwortung für Ladungssicherung nach?" Auch diese Frage wurde beispielhaft an einigen Klein-Lkw erörtert: Häufig werden Natursteintafeln mit Anhängern abgeholt und unzureichend gesichert. Rossittis zeigte, wie die Ladung gesichert werden kann. Selbstverständlich gilt die Ladungssicherung auch für eigene Speditionsfahrzeuge. Die Natursteinware wird auf Kommissionierfahrzeugen zusammengestellt und als Gesamtpaket auf einem Speditionsfahrzeug verladen. Die Ladungssicherung kann jetzt schnell und effizient erfolgen.
Insgesamt waren alle Teilnehmer dieser Veranstaltung beeindruckt von der Ordnung und der Sauberkeit im Betrieb. Es war deutlich zu spüren, dass die Unternehmensphilosophie von den Mitarbeiter getragen wird. Die Teilnehmer konnten selbst beobachten, wie jedes Werkzeug, jedes Hilfsmittel, selbst der Abfall, seinen speziellen Platz hat. Alle Arbeitsabläufe sind durchdacht und mit den Mitarbeiter eingeübt. Jeder Mitarbeiter weiß, was er zu tun hat nichts bleibt dem Zufall überlassen.
Gut organisierte Betriebsabläufe tragen auch zur Zufriedenheit der Mitarbeiter bei und senken damit die Fehlzeiten. Rossittis stellte den Teilnehmern zum Abschluss eine Gewissensfrage: Sie sollten überprüfen, ob sie gerne als Angestellte in ihrem Unternehmen arbeiten würden!


Dipl.-Ing. Heinz Bösel, StBG
Dipl.-Ing. Christof Göbel, StBG





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/05 | Zurück zu unserer Homepage