www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 2/05 > Concept Linear - Steinformmaschine der Zukunft

[Die Industrie der Steine + Erden]






Concept Linear - Steinformmaschine der Zukunft

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten in Forschung und Entwicklung zu investieren ist eine mutige und zukunftsweisende Entscheidung. Von der Hess-Gruppe wurde kürzlich eine Produktstudie einer innovativen Steinformmaschine vorgestellt, bei der neueste Entwicklungen in der Antriebstechnik und der Betonverdichtung in die Praxis umgesetzt wurden.

Besonders hervorzuheben ist, dass bei der Entwicklung der Maschine auch neueste Anforderungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes berücksichtigt wurden. Die Concept Linear-Steinfertigungsmaschine weist folgende Innovationen auf:

Die Anlage verfügt über ein kippbares Materialsilo. Zur Reinigung oder bei Störungen kann das Silo nach hinten gefahren und mittels Getriebemotor um ca. 110° gekippt werden, was eine optimale Reinigung und Entleerung des Materialsilos erlaubt. In der späteren Anlagenkonzeption ist diese Reinigung von einem Übergang über die Brett- oder Blechzufuhr möglich.

Der Füllwagen wird über zwei absolut synchron laufende Linearantriebe bewegt. Die Genauigkeit beträgt < 0,5 mm . Diese Präzision der Fülltechnik wurde durch individuelle Programmierung der verwendeten Servoantriebsumrichter und spezielle Steuerungstechnik erzielt. Füllwagengeschwindigkeiten von > 2 m/Sek. sind erreichbar. Der Edelstahl gefertigte Füllwagen macht das Anbacken des Materials nahezu unmöglich. Das Füllgitter wird durch eine patentierte und nur durch hochdynamische Linearantriebe erreichbare Schüttelfrequenz mittels Federsystem bewegt. Durch die produktspezifische Software sind alle gewünschten Bewegungsprofile erfasst und jederzeit nachvollziehbar. Der Füllwagen kann zu Wartungszwecken unkompliziert aus- und eingebaut werden.

Um den Linearantrieb am Füllwagen überhaupt in der Betonstein-Industrie verwendbar zu machen, war die Entwicklung spezieller Führungen unerlässlich. Die Rollenführungen erlauben das Absetzen von massiven Schmutz wie Betonstaub. Dieser wird - durch die permanente Rollenbewegung - verdichtet und blättert anschließend ab. Durch die geometrische Anordnung der Linearführungen werden die Kräfte zwischen Stator und Anker des Linearantriebs optimal angeglichen. Die Schubleistung je Servo-Linearmotor liegt bei über 1.600 N. Durch die spezielle Anordnung der Magnete des Ankers und durch die Bauweise des Stators kann sogar auf Fremdkühlung verzichtet werden.

Da die gesamte Maschine mit elektrischen Servo- bzw. Linearantrieben ausgerüstet ist, können Parameter wie Drehmoment, Verfahrgeschwindigkeit usw. in der übergeordneten PLC-Steuerung erfasst und bewertet werden. Dies bietet Möglichkeiten, um in der Zukunft zu einer selbst optimierenden oder selbst lernenden Maschine zu gelangen. Hier soll als Beispiel die separate Messung der Drehmomente der beiden Auflasthubmotoren dienen. Durch den genauen Drehmomentenverlauf sind z. B. Unterschiede in der Füllung sowie in der Verdichtung erkennbar und so lassen sich Korrekturmaßnahmen ableiten. Durch Erfassung des gesamten Verdichtungsvorgangs mittels Beschleunigungssensoren können Korrekturmaßnahmen verifiziert werden und so zu einer optimalen Maschineneinstellung führen. Dieser geschlossene Regelkreis befindet sich zwar noch in den Anfängen, aber bereits jetzt ist ersichtlich, welche Bedeutung er haben wird. Durch die Kombination der Seiten oder Formvibrationen mit dem bewährten Variotronic-Tischvibrationssystem sind die optimalen Voraussetzungen für die Produktion von Pflaster- und Hochbordprodukten geschaffen worden. So eignet sich die neue Maschine Concept Linear auch bestens zur Herstellung von Pflastersteinen. Amplituden und Drehzahlregelung sorgen innerhalb der Tischvibration für produktspezifisch optimale Verdichtungsverhältnisse und absolut geregeltes Schwingverhalten.

Das äußere Erscheinungsbild der neuen Generation der Steinfertigungsmaschine verbindet Form und Funktionalität. Im Design der Schutzvorrichtungen orientiert man sich an den Trends der Werkzeugmaschinen-Industrie. Die ästhetisch überzeugende Kombination von Sicherheits-Echtglas mit Edelstahl ist für die Verwendung in der Beton-Industrie optimal geeignet. Edelstahl bietet den zu verarbeitenden Beton keine Angriffsflächen und lässt sich besonders leicht reinigen. Das Sicherheitsglas erhöht die Akzeptanz als Schutzeinrichtung, ein ganz wesentlicher Gesichtspunkt bei der Unfallverhütung. Ein Entwicklungsschwerpunkt wurde auch auf höchste Bedienerfreundlichkeit gelegt. Was sich an der weiträumig zu öffnenden Schutzverkleidung sowie der Sicherheitseinrichtung mittels Lichtschranke, im vorderen Bereich der Maschine, zeigt.


Concept Linear-Steinfertigungsmaschine
Concept Linear-
Steinfertigungsmaschine





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/05 | Zurück zu unserer Homepage