www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 2/04 > Nutzfahrzeuge

[Die Industrie der Steine + Erden]






Nutzfahrzeuge

Das Dynamische Stabilitätsprogramm DSP sorgt hauptsächlich bei niedrigem Reibwert (zum Beispiel bei Nässe oder auf Eis und Schnee) für die Stabilisierung des Fahrzeugs  
  • Nutzfahrzeuge
  • Schwerlastkombinationen





DaimlerChrysler AG
D-70546 Stuttgart


Halle A 4, Stand 119
Halle B 4, Stand 200/206

DaimlerChrysler zeigt auf der bauma mit 17 Beispielen sein differenziertes Angebot für den Transport und Arbeitseinsätze in der Baubranche: Drei Transporterbaureihen und drei LKW-Baureihen decken aus einer Hand ein außerordentlich breites Spektrum ab und werden im Angebot ergänzt durch Dienstleistungsprogramme von der Fahrzeugbeschaffung, zum Beispiel über Mercedes-Benz CharterWay und die DaimlerChrysler Bank, bis zur Vermarktung des Gebrauchtfahrzeuges über TruckStore. Neu im Fahrzeugprogramm eingeführt wurden die Baufahrzeuge aus der neuen Actros-Familie sowie im Spätherbst der neue Transporter Vito.
Mit dem Lkw-Programm aus dem Werk Wörth - Mercedes-Benz Atego, Axor und Actros - deckt DaimlerChrysler in der Baubranche das breite Spektrum vom Transport von Baumaterialien auf der Straße über schwere Baustelleneinsätze mit Allradkippern bis hin zu Schwertransportern mit 250 t Zuggewicht oder auch Arbeitseinsätze mit großen Betonpumpen ab. Premiere hatten in jüngster Zeit die Bau- und Sonderfahrzeuge aus der neuen Actros-Familie. Ihr Merkmal sind u. a. die neuen Fahrerkabinen innen und außen, das modulare Ablagen-Konzept, die neu konzipierte Elektronik "KontAct", eine weiterentwickelte Bremsanlage mit integriertem Anfahr-Assistent und vieles mehr. Seit Anfang 2004 wird die bei den Straßenfahrzeugen bewährte Telligent-Schaltautomatik als Option auch für die Baufahrzeuge angeboten. Die Kipper, Allradkipper, Betonmischer, Sattelzugmaschinen und Sonderfahrzeuge aus der neuen Actros-Familie gibt es als zwei-, drei- und vierachsige Fahrzeuge in sieben Leistungsklassen von 235 kW (320 PS) bis 425 kW (578 PS). Nach oben wird die große Motorenpalette durch den 468 KW (609 PS) starken V8, der exklusiv für die Sondertransportfahrzeuge eingesetzt wird, abgerundet. Die angebotenen Antriebsformeln reichen vom " 4 x 2"-Zweiachser mit Hinterradantrieb bis zum "8 x 8/4", einem Vierachser mit Allradantrieb und zwei gelenkten Vorderachsen. Auch die Schwerlastzugmaschine SLT für Gesamtzuggewichte bis 250 t auf Basis der neuen Mercedes-Benz Actros ist im Angebot.
Auf der bauma in München wird der neue Mercedes-Benz Actros am Beispiel von vier Praxislösungen präsentiert: Mit einem Muldenkipper für schwere Einsätze bei hoher Überladungssicherheit, als vierachsiger Betonmischer mit einem Betontransportband, als fünf- und sechsachsige Betonpumpen - beide mit einem 58 m-Ausleger und 48 bzw. 55 t zulässigem Gesamtgewicht sowie die vierachsige Schwertransportzugmaschine 4160 SLT für bis zu 250 t Lastzuggesamtgewicht.
Für den Transport von Baumaterialien im schweren Verteilerverkehr und im Mittelstrecken-Fernverkehr ist die Sattelzugmaschinen-Baureihe Mercedes-Benz Axor prädestiniert in München wird eine luftgefederte Sattelzugmaschine in Verbindung mit einem Aluminium-Sattelauflieger gezeigt, welche über eine Nutzlast von rund 28 Tonnen verfügt. Daneben präsentiert DaimlerChrysler auch neues aus der Atego-Serie und ein umfangreiches Spektrum aus der Unimog-Reihe.


Den neuen Actros für die Bauwirtschaft gibt es in sieben Leistungsklassen
Den neuen Actros für die Bauwirtschaft
gibt es in sieben Leistungsklassen


Die neuen Unimogs bieten für Einsätze in der Bauwirtschaft eine Vielzahl von An- und Aufbaumöglichkeiten für Krane, Bagger etc
Die neuen Unimogs bieten für Einsätze
in der Bauwirtschaft eine Vielzahl von An- und
Aufbaumöglichkeiten für Krane, Bagger etc




MAN Nutzfahrzeuge AG
D-80995 München


Halle D 4, Stand 209

Die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe mit Sitz in München ist das größte Unternehmen des MAN Konzerns und einer der führenden Nutzfahrzeughersteller. Im Jahr 2002 erzielte das Unternehmen mit über 34.000 Mitarbeiter und rund 54.000 verkauften Lastkraftwagen sowie 7.600 verkaufte Bussen einen Umsatz von 6,6 Mrd. Euro.
Fahrzeuge für das Bauhaupt- und Nebengewerbe haben bei MAN traditionell einen hohen Stellenwert. Auf der bauma 2001 präsentierte MAN die Baureihe TGA in der Ausführung für den Bau. Inzwischen ist das Programm vollständig ausgebaut und deckt alle Einsatzzwecke in der Baubranche ab: vom Zwei- bis zum Vierachser. Auf der bauma 2004 wird die MAN Nutzfahrzeuge verschiedene Fahrzeuge aus allen drei Baureihen ausstellen - darunter mehrere Sattelzugmaschinen. Erstmals gezeigt werden die neuen Common Rail-Motoren.
Die schwere MAN-Baureihe TGA für 18 bis 41 t zulässiges Gesamtgewicht stellt sich den vielfältigen Anforderungen der Baubranche: Kipper, Allradkipper, Betonmischerchassis, Kippsattelzugmaschinen und Fahrgestelle für Aufbauten aller Art sind maßgerecht auf die Anforderungen zugeschnitten. Motorleistung, Achsanzahl, Antriebsformel, Radstand, Federungssystem, Tonnage, Bauhöhe oder Kabinengröße sind nur einige Kriterien, die bei der Fahrzeugkonfiguration eine wichtige Rolle spielen. Vom Zweiachser in der Ausführung 4 x 2 bis zum Vierachser mit Allradantrieb 8 x 8 reicht die Palette. Ergänzend zur Parabelfederung, die bei einem komfortbetonten, nutzlastoptimierten Einsatz von Interesse ist, steht auch die Abwälz-/Trapezfederung zur Verfügung. Alternativ zur Blattfederung kann der Kunde die Luftfederung wählen. Bei der mittelhohen Bauart und bei Allradfahrzeugen hat MAN darüber hinaus für den Baustelleneinsatz eine speziell konzipierte Bauluftfederung entwickelt. Sie weißt eine hohe Tragfähigkeit von bis zu 13 t je Achse auf, sorgt für hohen Fahrtkomfort.
Sechszylinder-Reihenmotoren von 310 PS bis 530 PS treiben den TGA an. Ausschließlich in der Schwerlastsattelzugmaschine kommt ein 660 PS starker V10-Motor mit einem Hubraum von 18,27 Litern zum Einsatz. Die Motoren erfüllen die Abgasbestimmungen nach Euro 3. Die stärksten Motoren mit 480 PS, 530 PS und 660 PS verfügen über die Common Rail-Einspritztechnik und liegen damit im Verbrauch günstiger bei geringerer Geräuschemission.


TGA 6x4
TGA 6x4


TGA 064 mit Siloanhänger
TGA 064 mit Siloanhänger





F. X. Meiller Fahrzeug- und
Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
D-80997 München


Freigelände F 6, Block 605/5

Meiller gehört zu den Stammausstellern der größten Bau- und Baustoffmaschinenmesse der Welt. In diesem Jahr werden über 20 Exponate präsentiert: Auf einem Vierachsfahrgestell wird der klassische Meiller-Hinterkipper mit horizontal geteilter Rückwand und 16 m3 Lademenge gezeigt. Dabei dient der untere Teil der Rückwand beim Kippen als Auslaufschurre. Außerdem ist ein Vierachser mit Halbrundmulde und hydraulisch betätigter Rückwand zu sehen. Für zweiachsige Lkw (18 t Gesamtgewicht) ist der Dreiseitenkipper Typ 9 vorgesehen. Dieser Kipper ist mit diversen Komfortausrüstungen, wie z. B. Bordwandentlastung, tiefgezogenen Verschlüssen und einer pendelnd abklappbaren Heckbordwand mit pneumatischem Klauenverschluss ausgerüstet.


Halfpipe-Hinterkipper
Halfpipe-Hinterkipper





Scania Deutschland GmbH
D-56070 Koblenz


Halle B 4, Stand 116

Scania präsentiert erstmals ein 8 x 8-Fahrgestell, welches für ursprünglich für militärische Zwecke gebaut wurde und nun auch für zivilen Einsatz angeboten wird. Das Baukastensystem von Scania ermöglicht dies. Der Radstand des neuen 8 x 8 beträgt 4.700 mm und ist damit etwa einen Meter kürzer als die Version für die niederländische Armee. Das Fahrzeug ist auch mit den neuen 835-Achsen von Scania ausgestattet. Dies bringt eine Gewichtseinsparung und höhere Nutzlasten. Außerdem stellt Scania auf der diesjährigen bauma seine neuen Außenplanetenachsen vor, die sich durch exzellente Bodenfreiheit und erhebliche Gewichtseinsparungen auszeichnen sowie das neue Overdrive-Getriebe. Des Weiteren wird auch der neue Unterfahrschutz für die Scania-Baufahrzeuge gezeigt.
Interessant ist auch eine Neuentwicklung im Bereich der Kraftstoffeinspritzung: Die Scania Extra High-Pressure Injection (Scania XPI). Damit will der Hersteller Emissionswerte erreichen, die wesentlich besser liegen, als die mit heutiger Dieseltechnologie erzielbaren. Die neue Hochdruckeinspritzung ist eine gemeinsame Entwicklung von Scania und Cummins.


Scania 8x4 mit 380 PS und 11 Liter Motor
Scania 8x4 mit 380 PS und 11 Liter Motor




Scheuerle Fahrzeugfabrik GmbH
D-74629 Pfedelbach


Freigelände F 8, Block N826/5

Auf Schwertransporte spezialisiert ist die Firma Scheuerle. Seit nunmehr bereits fünf Jahren hat man eine europäische Allianz mit dem holländischen Hersteller Nooteboom Trailers B.V., die sich bestens bewährt hat. Ab Januar 2004 zeigt man sich jetzt mit der französischen Schwestergesellschaft Nicolas in einem Gewand, das vor allem dynamischer und zeitgemäßer wirken soll. Anlässlich der bauma präsentiert Scheuerle eine neue Generation der Modultransporter der SPMT-Serie mit neuer elektronischer Steuerungstechnik. Die neuen Transporter sind in Bus-Technik ausgeführt und verfügen über ein vollelektronisches, digitales Lenk- und Fahrsystem. Es werden Lenkwinkel bis zu ± 130 Grad durch asymmetrische Anordnung ermöglicht. Außerdem verfügen die neuen Fahrzeuge über die elektronische "Overspeed Control" und ein elektronisches ASR zur Absicherung der Hydraulikantriebsmotoren.
Der neue Flat Combi ist eine besonders niedrige Version des bewährten Intercombi-Plattformwagens. Die Fahrhöhe liegt bei geringen 1.020 mm, der Achsausgleich beträgt 600 mm. Die Flat Combi-Fahrzeuge werden in Breiten von 3,00 m und 2,75 m geliefert. Die hydraulisch abgestützten und gelenkten Pendelachsen haben eine maximale Achslast von 25 t je Achslinie. Die Fahrwerke sind mit 2 bis 6 Achslinien verfügbar und können mit den Baureihen Intercombi und Euro Combi gekuppelt werden. Mit den Schwerlasttransportern von Scheuerle lassen sich komplette Produktions- und Fabrikeinheiten umsetzen, wie jüngst bei aktuellen Projekten in Kanada unter Beweis gestellt wurde.


Modultransporter-Kombination SPMT 3
Modultransporter-
Kombination SPMT 3




Schmitz Cargobull AG
D-48612 Horstmar


Halle B 4, Stand 117/218

Vier Kipper-Innovationen präsentiert Schmitz Cargobull AG anlässlich der diesjährigen Bauma. Bereits in der Vergangenheit haben sich Kipper-Spezialisten aus Thüringen mit Innovationen, wie z. B. der 2Metal-Rundmulde mit Hardox-Boden sowie Alu-Steinwänden einen Namen gemacht. Der Trend zu noch mehr Nutzlast, hoher Stabilität und leichte Bedienbarkeit setzt sich auch im Baugewerbe mehr und mehr durch. Mit Produktneuheiten, wie dem gewichtsoptimierten Stahl-Chassis, einem adaptierten Schiebeverdeck und der variablen Kombitür reagiert Schmitz Cargobull auf die Herausforderungen.
Mit einem Light-Sattelkippauflieger bietet man dem Kunden durch ein neu entwickeltes Stahl-Chassis einen Nutzlastgewinn von 260 kg. Damit rückt der in der Struktur optimierte Unterbau in einen Bereich vor, der bisher ausschließlich den wesentlich teureren Aluminium-Chassis vorbehalten war. Außerdem verfügt der neue Sattelkipper über einen verbesserten EG-Unterfahrschutz. Die Profilierung ist praxisgerecht gestaltet und weist herabfallendes Schüttgut ab. Damit reduziert sich das Risiko im Straßenverkehr, dass loses Material nachfolgende Fahrzeuge gefährdet.
Die Mulde ist bei diesem Fahrzeug mit einem hochverschleißfesten Aluminium-Boden (8 mm hinten, 7 mm vorn) gefertigt. Auch ist eine neue und verbesserte Arbeitsbühne vorgesehen, welche einen beidseitigen Aufstieg zulässt.
Besonders interessant aus sicherheitstechnischer Sicht und Ladungssicherungsaspekten ist das neue Schiebeverdeck des italienischen Spezialisten Cramaro. Gegenüber herkömmlichen Lösungen bietet dieses Schiebedach für den Fahrer ein leichtes Bedienen und damit besonders schnelles Öffnen und Schließen. Der Kunde hat beim Cramaro-Verdeck die Wahl zwischen manueller Bedienung von der Fahrbahnfläche oder einem automatisierten Antrieb durch einen Elektromotor.


Light & Solid 2-Metal-Sattelkipper
Light & Solid 2-Metal-
Sattelkipper


Sattelkipper mit Cramaro-Verdeck
Sattelkipper mit
Cramaro-Verdeck




Volvo Trucks (Deutschland) GmbH
D-63128 Dietzenbach



Halle B 5, Stand 102

Volvo Trucks präsentiert sich in München mit einem umfassenden Programm für Baustellen- und Sondereinsätze, die auf den Baureihen Volvo FM und Volvo FH basieren. Die Fahrzeuge befinden sich auf dem gemeinsamen Arial von Volvo Trucks und Volvo Construction Equipment Europe (VCE). Zwei weitere Volvo FM sind bei der VCE-Fahraktion mit dabei. Außerdem ist eine Sattelzugmaschine FH12/460 beim Aufbauhersteller Meiller zu sehen.
Das heutige Programm von Volvo Trucks reicht im Bereich der Baufahrzeuge vom Solo-Kipper mit 18 t Gesamtgewicht, über drei- und vierachsige Kipperfahrgestelle bis zur Sattelzugmaschine für über 100 Tonnen Gesamtzuggewicht zum Transport schwerer Baumaschinen.
Das mit der ersten FH-Generation im Jahr 1993 eingeführte Baukastensystem ermöglicht neben der Produktion von Straßenfahrzeugen auch die Herstellung maßgeschneiderter Lkw und Sattelzugmaschinen für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe. Äußerlich erkennbar sind die Baufahrzeuge an ihrer die Fahrerhauskontur überdeckenden Stahlstoßstange, den hoch und geschützt montierten Anbauteilen und Komponenten sowie der größeren Bodenfreiheit. Hinzu kommen spezielle Komponenten für den Antriebsstrang, wie beispielsweise Overdrive- oder Lastschaltgetriebe und robuste Federpakete sowie Achsaggregate.
Für den Antrieb stehen drei unterschiedlich große und im Wesentlichen baugleiche Reihen-Sechszylinder-Motoren mit 9,4, 12,1 oder 16,1 Liter Hubraum zur Wahl. Die verschleißfeste Volvo-Motorbremse kann in einigen Fällen einen Retarder ersetzen. Für Zuggewichte bis 44 t steht das neue, automatisierte I-Shift-Getriebe mit zwölf Gängen zu Verfügung. Für höhere Gewichte liefert Volvo das bekannte automatisierte Geartronic-Getriebe. Daneben steht auch noch das Lastschaltgetriebe Powertronic mit integrierbarem Primär-Retarder zur Verfügung. Auch bei den Achskonfigurationen bietet Volvo eine große Vielfalt. Aufgrund des niedrigen Einstiegs uns des tief montierten Fahrerhauses findet der Volvo FM seine Kunden hauptsächlich im Verteiler- und Baustellenverkehr sowie beim Transport von Baustoffen und Recyclingmaterial. Speziell für schwere Einsätze stehen im FM-Programm 4 x 4 und 6 x 6 Allradvarianten zur Verfügung.


FM 12 mit 12,1 Liter 6-Zylinder Dieselmotor
FM 12 mit 12,1 Liter 6-Zylinder Dieselmotor


FH 16
FH 16






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/04 | Zurück zu unserer Homepage