www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 2/04 > Gewinnung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Gewinnung

Bohrgerät HSB 2000  
  • Bohrgeräte
  • Bohrkronen
  • Bohrverfahren
  • Hydraulikhämmer
  • Abbruchwerkzeuge




Atlas Copco MCT GmbH
D-45141 Essen



Freigelände F 11, Block 1110

Wer auf unsicherem Terrain Löcher zum Sprengen oder zur Baugrundsicherung bohren muss, hat darauf gewartet: per Funk fernsteuerbare Raupenbohrgeräte. Mit dem ROC D5 RRC für Lochdurchmesser von 35 bis 89 mm und dem ROC D7 RRC für 35 bis 115 mm bringt Atlas Copco jetzt die ersten Geräte dieser Größenordnung auf den Markt. Der in der Mitte des Fahrwerkrahmens angeschlagene Bohrausleger bewirkt eine gute Gewichtsverteilung mit tiefem Schwerpunkt bei hoher Bodenfreiheit (455 mm), großer Reichweite und Abdeckung.
Alle Gerätefunktionen wie Verfahren, Bohren und Gestängewechsel lassen sich bei den ROC RRC-Modellen (RRC steht für Radio Remote Control) aus sicherer Distanz steuern. An instabilen Hängen oder beim Abbruch von Bauwerken und Brücken bringt das ein großes Plus an Sicherheit.
Neu ist auch der (patentierte) automatische Bohrstopp: Sobald die voreingestellte Teufe erreicht ist, unterbricht der Bohrvorgang, wird das Bohrloch automatisch ausgeblasen und die Gestängeverschraubung gelöst. Das verbessert die Bohrlochqualität, beschleunigt den Gestängeausbau, verkürzt also die unproduktive Zeit zwischen den Bohrvorgängen.
Der durch seinen runden Querschnitt besonders verwindungssteife Knickausleger (zwei Segmente) ermöglicht mehrere Bohrungen aus einer einzigen Aufstellposition und damit eine Abdeckung bis 22 m². Zudem lässt sich damit gleich gut vertikal wie auch horizontal bohren. Letzteres sowohl nahe dem Boden (Hebe- und Ankerlöcher) als auch in bis zu 7,6 m Höhe.
An Bohrhämmern stehen mehrere leistungsstarke Hydraulikaggregate der COP-Baureihe zur Wahl. Serienmäßig wird das ROC D 7 RRC beispielsweise mit dem COP 1838 ME bestückt. Dessen besonders langer schlanker Schlagkolben verringert Energieverluste und erhöht die Schlagleistung (bis zu 18 kW). Der Lafettenrahmen mit einem Zylindervorschub aus verstärktem Aluminiumprofil (zwei- bis fünfmal stabiler als Stahl und verwindungssteifer) hat die Atlas Copco-typische doppelte Bohrstahlführung für hohe Lochqualität. Die Spülluft liefert der Bordkompressor mit einer Kapazität von 127 l/c bei 10,5 bar (ROC D7 RRC) bzw. 85 l/s bei 8,5 bar (ROC D5 RRC).



RRC-Raupenbohrgerät
Bei den neuen per Funk fernsteuerbaren
ROC RRC-Raupenbohrgeräten für
Lochduchmesser bis 115 mm steuert der Bohrist
alle Gerätefunktionen wie Verfahren, Bohren
und Gestängewechsel aus sicherer Distanz






Boart Longyear GmbH & Co. KG
D-36151 Burghaun



Halle C 8, Stand 309

Boart Longyear hat ein Basisraupenbohrgerät aus der Serie Deltabase für das Bohren von Hochdruck-Injektionssäulen (HDI) neu konzipiert. Das Basisbohrgerät ist eine vollhydraulische Raupenbohrmaschine des Typs Deltabase 121, die mit den erforderlichen Komponenten in der Lage ist, HDI-Säulen bis zu 20 m Gesamttiefe zu erstellen. Verwendbare Bohrsysteme sind die Doppel-HDI Lanzen Ø 88,9 mm oder Ø 114,3 mm.
Durch spezielle Drehköpfe mit Hohlspindeln, die mit unterschiedlichen Drehzahlen und -momenten zur Verfügung stehen und die mit hydraulischen Klemmvorrichtungen ausgestattet sind, ist ein Abbohren der Lanzen sowie der Rückzug beim Injektionsvorgang, mehr oder weniger in einem Zuge möglich.



Bohrgerät Deltabase
Bohrgerät Deltabase







darda GmbH
D-78176 Blumberg



Freigelände F 6, Block 609/3

Die darda GmbH aus Blumberg ist ein führender Hersteller von hydraulischen Abbruchmaschinen. Ein Exponat auf der Bauma ist ein kompaktes Stein- und Betonspaltgerät. Dies wird vornehmlich dann eingesetzt, wenn beim Abbruch von Fels oder Beton keine Erschütterungen entstehen dürfen und das Material absolut kontrolliert zerkleinert werden muss. Aufgrund der Funktionsweise - dem hydraulischen Keilprinzip - arbeitet dieses kompakte Gerät absolut erschütterungsfrei und besonders geräusch- und staubarm. Die Richtung des Risses und die Größe der abzuspaltenden Stücke kann schon im Voraus bestimmt werden, so dass in jeder Zeit ein kontrollierter Abbruch möglich ist. Der Spalt im Gestein entsteht innerhalb weniger Sekunden. Aufgrund ihrer kompakten Bauart sind die Spaltgeräte auch unter beengten Platzverhältnissen einsetzbar.



Stein- und Betonspaltgerät
Stein- und Betonspaltgerät






Hausherr System-Bohrtechnik
D-59423 Unger



Freigelände F 11, Block 113/4

In den Mittelpunkt seiner Bauma-Präsentation stellt Hausherr das "Zugpferd" der Bohrgeräteflotte die HSB 2.000. Als einziges DTH-Bohrgeräte weltweit besitzen Maschinen der Reihe HSB-Reihe (HSB 1.000, HSB 2.000) die Kombination 180° Drehkranz und Pendelfahrwerk. Unnötiges Manövrieren von Bohrloch zu Bohrloch ist dadurch nicht mehr erforderlich, was die Nebenzeiten beim Versetzen der Maschine deutlich verringert. Die Möglichkeit des seitlichen - mit großem Abstand zur Bruchwand - Anfahrens der zu bohrenden Löcher, erhöht die Sicherheit für den Bohrgeräteführer und das Gerät um ein vielfaches. Das enorm stabile Pendelfahrwerk ist mit 400 mm-Dreisteg-Raupenketten ausgestattet. Ein Heckstützzylinder garantiert jederzeit einen sicheren Stand.
Einzigartig ist auch der mittlere Wartungsgang, der es dem Bedien- bzw. Wartungspersonal erlaubt, problemlos an jedes Bauteil von mindestens drei Seiten zu gelangen. So entfallen umständliche und zeitraubende Demontagearbeiten, die bei vielen anderen Maschinen an der Tagesordnung sind.
Zusätzlich konnten die Bohrnebenzeiten durch extreme Bewegungsgeschwindigkeiten von Magazin und Vorschubeinheit (60m/min.) reduziert werden. Ein Stangenwechsel dauert nur noch wenige Sekunden.
Das Bohrgerät ist mit einer leistungsstarken Entstaubungsanlage ausgerüstet. Diese ist mit verschleißarmen, wasserresistenten Filtern ausgestattet, welche eine Standzeit von bis zu 7.500 Bohrstunden besitzen.
Ein vorprogrammier- und fernbedienbare Standheizung, mit Kabinen- und Dieselmotorvorwärmung, bietet auch im Winterbetrieb höchsten Komfort.



Bohrgerät HSB 2000
Das Bohrgerät HSB 2000
ist mit einer Entstaubungsanlage ausgerüstet






IR-Montabert SAS
F-69800 Saint-Priest



Freigelände F9, Block 910

IR-Montaberg hat durch Einbau der neuen RB Scherarme eine wesentlich verbesserte Versionen der hydraulischen Betonknacker DA 450, DA 550 und DA 580 herausgebracht. Diese sind für Trägergeräte zwischen 16 und 60 t ausgelegt. Die neuen Scherarme können auch in die ältern Abbruchwerkzeuge Montabert 400, 450 und 550 eingebaut werden.
Die neuen RB Scherarme sind mit auswechselbaren "Hardox" Schneidmessern versehen, die die Lebensdauer des Gerätes je nach Betonqualität und Stärke der Bewehrungseisen, bis zu 500 Arbeitsstunden verlängern kann. Die neue Konstruktion hat auch den Vorteil, dass die Scheren für Wartungsarbeiten nicht mehr ausgebaut werden müssen. Die Schneidarme können
jetzt vor Ort ausgetauscht werden; ein Schweißauftrag auf die Schneidkanten erübrigt sich. Durch ein sehr weites Öffnen der Scherarme erhöht sich die Produktivität bei konstanter, symmetrischer Kraft. Bewehrungseisen wird dabei gleichzeitig in zwei lotrechten Richtungen geschnitten. Ein aufwendiger zweiter Arbeitsgang, wie das Trennen von Beton und Bewehrungseisen, ist daher nicht erforderlich, da die neuen Scheren das Material in Größen zerkleinern, die das direkte Weiterbefördern in den Recycling-Brecher ermöglichen. Ein weiterer am Betonknacker DA 580 ist der einteilige Zylinderschutz und eine neue Drehverbindung, die eine Beschädigung der Hydraulikschläuche bei der Demontage weitgehend ausschließt.



Abbruchwerkzeuge mit erheblich verbesserten Scherarmen
Abbruchwerkzeuge mit erheblich
verbesserten Scherarmen






Kranebogen GmbH
D-58566 Kierspe-Vollme



Halle C 3, Stand 210

Kranebogen präsentiert auf der bauma neu entwickelte Excenterbohrkronen. Darüber hinaus werden Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Versenkhämmer und Spezialschnellbohrkronen gezeigt. Auch wird die große Flexibilität des Unternehmens bei der Sonderanfertigung von Bohrkronen und dem Vertrieb von Bohrhämmern herausgestellt. Gerade in der maßgeschneiderten Beratung für ein optimales Zusammenwirken der verschiedenen Hämmer mit dem richtig abgestimmten Bohrkronentyp für die jeweiligen Bohrverhältnisse sieht Kranebogen ein wichtiges Dienstleistungsangebot.



Die neu entwickelten Exzenter-Bohrkronen
Die neu entwickelten Exzenter-Bohrkronen






Nordmeyer GmbH & Co. KG
D-31206 Peine



Freigelände F 12, Block 1212/1

Nordmeyer zeigt vier Bohrgeräte auf Lkw und Raupenunterwagen, sowie Spezialbohrgerätesysteme für Geothermiebohrungen. Besonders gespannt sein darf man auf ein neu entwickeltes Gerät mit Doppeldrehkopf zum simultanen Antrieb von Bohrgestänge und Schutzverrohrung. Weitere Exponate sind ein Bohrgerät DSB 0/3 mit variablem hydraulischem Verrohrungsdrehtisch sowie Kleingeräte für Bodenuntersuchungen im Rahmen der Geotechnik.



Bohrgerät DSB 0/3
Bohrgerät DSB 0/3




Sandvik Mining and
Constrution GmbH
D-45037 Essen



Freifläche F9, Block 905/2

Sandvik zeigt auf dem Stand den Sandvik-GT 60: ein 60 mm-Bohrwerkzeugsystem für schwere Hydraulik-Bohrhämmer. Das innovative T-Gewinde mit einer integrierten Schlagenergieübertragung gewährleistet eine höhere Bohrlochgenauigkeit und ermöglicht bedeutend höhere Stangenstandzeiten. Damit werden sehr gute Bohrleistungen in der Kombination Sandvik GT 60 und Tamrock Pantera Rock-Pilot-Bohrgerät erreicht.
BPI, Spezialist für Imlochhammer-Bohrgeräte, wird seine erfolgreichen Titon-Bohrgeräte präsentieren. So wurde z. B. die Titon 300 als leistungsstarkes und zuverlässiges Tieflochhammer-Bohrgerät für den Einsatz in Steinbrüchen entwickelt.
Ebenfalls gezeigt werden zwei neue Senkbohrhämmer vom Typ Mission 30 und Mission 85. Das Funktionsprinzip dieser Hämmer beruht auf der patentierten "Mirror Impact Technology". Diese Technologie ermöglicht überlegene Bohrleistungen in allen Gesteinsarten verbunden mit einem überdurchschnittlichen Wirkungsgrad.



Titon 300 Tieflochhammer-Bohrgerät
Titon 300 Tieflochhammer-Bohrgerät




Wimmer Felstechnik GmbH,
A-5303 Talgauh



Halle A 6, Stand 109

Wimmer ist ein Spezialist für Anbaubohranlagen. Eine gefragte Option für diese Bohrgeräte ist die SPS-Steuerung. Die Basisausführung der SPS-Steuerung ermöglicht die Kontrolle und die Einstellung verschiedener Bohrparameter von der Fernsteuerung bzw. vom Baggerdisplay aus. Eine weitere Option ist der Einbau einer Bohrmetermessung, die nicht nur die Gesamtbohrmeter der Anlage aufzeichnet, sondern nach Vorprogrammierung das automatische Bohren auf eine bestimmte Bohrtiefe übernimmt. Ergänzend kann auch eine Bohrwinkelmessung eingebaut werden, wodurch z. B. die Ausführung von parallelen Bohrungen oder das Bohren in eine exakt vorgegebene Richtung ermöglicht wird. Mit der SPS können gesamte Bohrabläufe vorprogrammiert werden. Im Falle einer Reihenbohranlage kann der Baggerfahrer zwischendurch andere Arbeiten erledigen, während die Anlage ihre Arbeiten selbstständig nach Programm verrichtet. Die SPS-Steuerung bietet die Möglichkeit zur Fernwartung von Bohranlagen. Die Signale einer in einem Steinbruch arbeitenden Bohranlage werden in der Schaltzentrale der Wimmer Felstechnik empfangen und ausgewertet. Die Techniker können alle relevanten Daten abrufen und eventuelle Bedienungsfehler oder anderen Probleme sofort analysieren. Der Hersteller kann vom Werk aus die Bohrparameter optimieren.



Innenleben einer SPS-gesteuerten Bohrlafette
Innenleben einer SPS-gesteuerten Bohrlafette






Wirth Maschinen- und Bohrgeräte-Fabrik GmbH,
D-41812 Erkelenz



Halle C3, Stand 306
Freifläche F9, Block 911A/1

Wirth zeigt das neue vollhydraulische Bohrgerät B1A. Die modulare Bauweise dieses Gerätes erlaubt, die Anlage für diverse Bohrvorgänge umzurüsten. Hydraulische Funktionen für alle Bohrmethoden wurden in das Gerät integriert. Auf diese Weise wird ein zeitaufwendiger und kostenintensiver Umbau gespart.
Insgesamt wurde die Handhabung vereinfacht. So kann das Raupenfahrzeugmodell über eine Kabelfernsteuerung gesteuert werden. Diese Fernsteuerung ermöglicht es, die B1A auf einen Tieflader oder ein anderes Transportfahrzeug gefahrlos vom Boden aus zu fahren. Das ausschwenkbare Steuerpult ermöglicht einen verbesserten Überblick über die Maschinenfunktion.
Auch die Leistungsfähigkeit des Gerätes wurde deutlich erhöht: Der neue Zweigangkraftdrehkopf hat ein maximales Drehmoment von 1.170 daNm und leistet bis zu 400 Umdrehungen/min. Die hydraulische Vorschubeinrichtung im Mast hat eine Hubkraft von 110 kN und eine Andruckkraft von 70 kN. Das Bohrgerät wird durch einen KHD-Motor mit 88 kW angetrieben.



Raupenversion des B1 A
Raupenversion des B1 A






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/04 | Zurück zu unserer Homepage