www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 2/04 > Stetigförderer und Wägesysteme

[Die Industrie der Steine + Erden]






Stetigförderer und Wägesysteme

Ropecon-Förderkonzept  
  • Gurtfördersysteme
  • Bandwaagen
  • Fördergurte
  • Reinigungssysteme
  • Tragrollen
  • Trommelmotoren




ContiTech Holding GmbH
D-30165 Hannover



Halle B 2, Stand 303/402

ContiTech ist der weltweit führende Anbieter von Transportbandsystemen. Geboten wird auf der bauma das komplette Fördergurt-Know-how. Bei ContiTech begrüßt man vor allem die Erweiterung der bauma für den Mining-Bereich, da auch dort viele Kunden angesiedelt sind. Gezeigt wird ein Modell des Ropecon-Konzeptes und des antihaftbeschichteten Transportgurtes ContiClean A-H. Das Ropecon-Förderkonzept kommt vor allem im unwegsamen und bergigen Gelände zum Einsatz und verbindet die Vorteile eines herkömmlichen Fördergurtes mit den Vorteilen der Seilbahn-Technologie. Mit diesem innovativen System können große Höhendifferenzen mit wenigen Stützpunkten und einem Massendurchsatz realisiert werden.
Darüber hinaus informiert ContiTechn Conveyor Belt Group über aktuelle Projekte und Technologien, bspw. über eine große Rollgurt-Förderanlage zur Schiffsbeladung in Venezuela, aber auch über Minenprojekte in den USA und Australien. Auch die speziellen Stahlseilgurt werden gezeigt, welche in der Braunkohlegewinnung oder beim Abtransport des Abraums beim Tunnelprojekt der neuen Alpentransversale (NEAT) zum Einsatz kommen.
Den Kunden bietet ContiTech eine neue Multimedia-CD, welche Videos, Graphiken und Schnitte durch Förderbänder enthält und damit die Kompetenz des Anbieters deutlich macht.
Auf dem ContiTech-Stand sind auch andere Gesellschaften der Unternehmensgruppe, z. B. die ContiTech Fluid, die ContiTech Vibration Control und der Bereich Nutzfahrzeugreifen sowie der Bremsenspezialist Continental Teves vertreten.


Transportgurt ContiClean A-H
ContiTech zeigt in München den
antihaftbeschichteten Transportgurt ContiClean A-H




Hosch-Produktions- und Service-GmbH & Co. KG
D-45659 Recklinghausen



Halle B 2, Stand 438

Seit nunmehr 29 Jahren präsentiert sich das Unternehmen Hosch als Spezialist für die wirtschaftliche Feinstreinigung von Fördergurten für die Schüttgut-Industrie auf dem deutschen und internationalen Markt. Hosch entwickelt, produziert und vertreibt hocheffiziente Abstreifsysteme, die sog. Federlamellenabstreifer. Neben einer kundennahen und technisch qualifizierten Beratung über ein weltumspannendes Netz von Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern bietet Hosch auch Wirtschaftlichkeitsanalysen zur Fördergurtreinigung unter Nutzung eines eigenen Messverfahrens, dem sog. Carryback-Messverfahren an. Darüber hinaus organisiert Hosch auf Kundenwunsch Service- und Ersatzteilkonzepte, bietet eine EDV-gestützte Ersatzteilüberwachung, schult Kunden theoretisch und praktisch zum Thema Fördergurtreinigung, plant für Anlagenhersteller die Gurtreinigungssysteme und erstellt umfassende Dokumentationen.
Die wichtigste Neuheit am Stand von Hosch ist der neue Hosch-Vorabstreifer Typ HD2/HD3. Bei Fördergurten, die mit sehr dickschichtig anhaftendem Fördergut verschmutzt sind, ist im Allgemeinen eine Vorreinigung des Gurtes erforderlich. Es ist zweckmäßig, die Vorreinigung direkt an der Abwurftrommel vorzunehmen, da an dieser Stelle die anfallenden großen Materialmengen direkt wieder in den Hauptschüttgutstrom geführt werden. Hierfür hat Hosch einen neuen Kopftrommelabstreifer (patentiert) entwickelt. Der Vorabstreifer von Hosch unterscheidet sich in seiner Konstruktion und Wirkungsweise von herkömmlichen Vorreinigern. Seine technischen Merkmale sind:
  • leichte Ausweichfähigkeit der einzeln federnd gelagerten Abstreifblöcke
  • planmäßiger Einsatz an Gurten mit Klammerverbindungen
  • Einsatz auch an Reversierbändern möglich
  • keine Nachstellung des Abstreifers bei Verschleiß der Blöcke erforderlich
  • verschleißfestes, antistatisches und nicht brennbares Kunststoff-Material
  • Keramikbewährung für die Blöcke bei sehr abrasivem Fördergut
  • wartungsfreundlich durch leichtes Auswechseln der Abstreifblöcke.
Der Hosch-Vorabstreifer Typ HD2/HD3 ist für Gurtbandbreiten bis 300 mm und Gurtgeschwindigkeiten bis 7,5 m/sec. ausgelegt.
Daneben zeigt Hosch einen neuen Lenkrollenbock zur Beseitigung von Gurtschieflauf und einen neuen Innengurt-Pflugabstreifer. Beide Gerätetypen ergänzen die bestehende Produktpalette und sind wegen ihrer schweren Bauart zum Einsatz an Bandanlagen mit Gurtbreiten ab 1.400 mm vorgesehen.



Vorabstreifer Typ HD2/HD3
Vorabstreifer Typ HD2/HD3




Outset S. r. l.
I - 36066 Sandrigo



Halle A 3, Stand 204

Die Firma Outset zeigt Wägesysteme für Erdbaumaschinen und Lkw. Die Lanx-Wägesysteme für Lkw werden innerhalb der Fahrerkabine installiert und erfassen über Sensoren die entsprechenden Ladedaten in Realzeit. Unbeabsichtigtes Überladen kann damit sicher vermieden werden. Die Systeme arbeiten auf 2% genau, wobei die Gewichtsanzeige im Führerhaus für mehrere, verschiedene Sattelanhänger vorjustiert werden kann. Der Liefersatz besteht aus der Gewichtsanzeige Lanx und den dazugehörigen intelligenten Drucksensoren sowie einem Kabelsatz. Optional ist eine akustische Außenwarnvorrichtung, welche das Erreichen einer ersten und einer zweiten Sicherheitsschwelle signalisiert erhältlich.
Auch für Bagger und Radlader sowie Gabelstapler bietet der Hersteller ein entsprechendes Wägesystem an. Unter der Bezeichnung "Vision" wird im Lieferumfang die Anzeige für das Führerhaus "Vision II", die entsprechenden Drucksensoren bis zu 500 bar, die Näherungsschalter, der Winkelmesser und der Kabelsatz geliefert. Optional sind Rollendrucker oder Scheindrucker erhältlich. Auch eine tragbare Infrarotvorrichtung mit entsprechender Software und einem PC-Verbindungskabel für die Datenübertragung im Excel-Forma steht zur Verfügung. Das System "Vision" ermöglicht das dynamische Wiegen ohne Unterbrechung, dadurch wird beim Wiegevorgang Zeit und Kraftstoff gespart.


Wägesystem
"Vision", das Wägesystem
für Bagger und Radlader




Anzeigerät des Wägesystems
Anzeigerät des Wägesystems
Lanx für Erdbaumaschinen und Lkw




Pfreundt GmbH
D-46354 Südlohn



Halle A 6, Stand 237/338

Im bauma-Jahr 2004 feiert Pfreundt das 25jährige Firmenjubiläum und präsentiert sich mit einer umfangreichen Produktpalette, vielen Neuheiten und Weiterentwicklungen. Damit möchte man unter Beweis stellen, dass man der Spezialist für die mobile Wägetechnik einschließlich der zugehörigen Kommunikations- und Datenverarbeitungssoftware ist. Mit weit über 10.000 installierten Systemen ist das Unternehmen weltweit anerkannt. Auf der bauma werden eine Reihe von Neuheiten präsentiert:
Die Memobox löst als neues Medium mit größerer Kapazität die bisherige Speicherkarte ab. Schreib- und Lesegeräte an Waage und PC entfallen dabei. Die Memobox ergänzt als weitere Möglichkeit den Datentransfer zwischen Waage und Büro.
Sowohl die Programme für die Wäge-elektroniken Typ WK 50 als auch die P.O.S.-Programme (Pfreundt Office Software) wurden in Funktionalität und Bedienung komplett überarbeitet.
Den reduzierten Platzverhältnissen in kompakten Förderbändern Rechnung tragend, wurde auch ein die bewährte Förderbandwaage BW-2 neu konzipiert. Neu ist auch die Auswertung mehrer Austragsbänder, z. B. an Siebanlagen mit einer Anzeigeelektronik. Alternativ gibt es dazu noch ein PC-Programm zur Visualisierung mehrer Bänder am Büro-Rechner.
Mit verschiedenen Optimierungen kann die patentierte kabellose Absetzkipperwaage jetzt alternativ mit einer weiteren, kostenfreien Funkfrequenz geliefert werden. Außerdem können die Systeme jetzt bereits geeicht ab Werk angeboten werden, wodurch sich der Zeitbedarf für Montage und Einweisung beim Kunden reduziert.
Zur Verwiegung von Festaufbauten wurde die ABW-3 völlig neu konzipiert und der Umfang der Bauteile auf ein Minimum reduziert. Optimal ergänzt wird das Konzept durch die neue Schüttungswaage zur Verwiegung kleinerer Behälter.



Die Memobox unterstützt den Datentransfer
Die Memobox unterstützt
den Datentransfer




Die neu konzipierte Förderbandwaage BW-2 berücksichtigt reduzierte Platzverhältnisse
Die neu konzipierte Förderbandwaage BW-2
berücksichtigt reduzierte Platzverhältnisse




F. E. Schulte Strathaus
GmbH & Co. KG,
D-59457 Werl



Halle B 2, Stand 119

1952 wurde Schulte Strathaus als Handelsbüro in Unna gegründet. In den 50er und 60er Jahren vertrieb man Förderwaagen mit Zubehörteilen, hochfeste Rundstahlketten und allgemeinen Stahlbau. In den 70er und 80er Jahren wurde dann das Lieferprogramm neu ausgerichtet. Jetzt standen auch hochfeste Fördergurte mit kompletter Vulkanisiertechnik im Mittelpunkt. Ab den 90er Jahren führten dann die hohen Sicherheitsanforderungen im Bergbau zur Erweiterung und Neuentwicklung der Produktpalette, insbesondere auch für andere Industriebereiche. So werden heute Produkte der Fördertechnik, der Fördergurt-Reinigungstechnik und Dichtungssysteme für die Sicherheit im Bergbau, Industrie und Schiffsbau angeboten. Auf der bauma stellt Schulte Strathaus zwei Neuheiten hervor:
Die neuen Fördergurtsegmente des Typs 85 mit Hartmetall eignen sich besonders für den Einsatz an Trommeln zum Reinigen von leicht bis stark verschmutzten Fördergurten mit sehr abrasivem und klebrigem Fördergut. Diese Abstreifersegmente sind so konstruiert, dass sie sich optimal an die Oberfläche des Fördergurtes an der Trommel - ab einem Durchmesser von 300 mm - anpassen können. Die Segmente sind mit der bekannten "Twist-Swing"-Technologie versehen, um optimale Reinigungswirkung zu bewirken. Unterstützend wirkt hierbei die überlappende Anordnung der Segmente an der Trommel. Nach Abnutzung können die Hartmetallspachtel ausgetauscht werden, wobei die Grundkörper im Einsatz bleiben. Alle metallischen Teile sind aus rostfreiem Stahl gefertigt. Unter Anwendung eines variablen Baukastens können die Segmente in verschiedenen Abstreifersystemen eingesetzt werden wie z. B. dem System mit Rastermodul-Spannvorrichtung, mit Hebelspannvorrichtung oder mit Torsionsspannvorrichtung.
Für Großbandanlagen eignen sich die Fördergurtabstreifer des Typs ASS 627.581. Sie können dort zur Reinigung leicht bis stark verschmutzter Fördergurte eingesetzt werden, wenn abrasives und klebriges Material gefördert wird. Dieses Abstreifersystem ist besonders robust konstruiert und vor allem für hoch beaufschlagte Großbandanlagen geeignet. Der Einsatz ist ab einem Trommeldurchmesser von 800 mm bis zu einer Bandbreite von 3.200 mm vorgesehen. Die Vorspannung des Abstreifers wird durch den einseitigen oder zweiseitigen Hebelspannmechanismus erzeugt. Alle Bestandteile sind robust ausgelegt. Der Segmentkern ist in den Montageplatten mit Pendelrollenlagern versehen, um sich optimal an die Trommel anzupassen.



Abstreifsegmente ASS 820.85
Abstreifsegmente ASS 820.85




Van der Graaf Antriebstechnik GmbH
D-48282 Emsdetten



Halle B 2, Stand 521

Der niederländische Hersteller Van der Graaf präsentiert auf der bauma wiederum Trommelmotoren für Stetigförderer. Neu in der Produktpalette ist ein Trommelmotor TM 315 mit 11 kW Antriebsleistung. Bei einer Bandgeschwindigkeit von 1,6 m/sec. liefert dieser Trommelmotor eine Bandzugkraft von 6.530 N. Damit erweitert Van der Graaf die Einsatzmöglichkeiten der Baureihe 315 erheblich, weil aus thermischen Gründen bisher die Antriebsleistung auf maximal 7,5 kW beschränkt war. Die Einbaumaße des neuen Produkts verändern sich gegenüber der Standartbaureihen nicht. Lieferbar ist der Trommelmotor sowohl in Normalversion als auch in einer Ver-sion mit besonders kurzer Einbaulänge. Wie alle Van der Graaf Trommelmotoren besitzt auch das neue Antriebsaggregat mit dem Mantel verschraubte Enddeckel, Viton-Simmerringe auf gehärteten und geschliffenen Laufbuchsen aus Edelstahl.
Außerdem ist ein neuer Trommelmotor der Baugröße D (217 mm) zu sehen, der bei hoher Leistung extrem niedrige Geschwindigkeiten erreicht. Ausgerüstet mit einem sechspoligen Drehstrommotor mit einer Antriebsleistung von 2,2 kW und einem spe-ziellen Planetengetriebe wird eine Bandgeschwindigkeit von nur 0,18 m/sec. realisiert. Die Bandzugkraft beträgt 11.244 N.



Trommelmotor TM 315
Trommelmotor TM 315




Wöhwa Waagenbau
Josef Wöhrl GmbH & Co.,
D-74629 Pfedelbach



Halle B 2, Stand 513

Die reine Automatisierung der Produktionsanlagen von Schotter- und Kieswerken ist heute nicht mehr ausreichend. Für eine übersichtliche und reibungsfreie Organisation sollte die Anzahl der Software-Hersteller und die damit verbundenen Schnittstellen begrenzt werden. Diese Aufgabenstellung hat sich der Pfedelbacher Lieferant von Wägeeinrichtungen gewidmet. So wird anlässlich der Bauma ein Software-Paket präsentiert, welche die Bereiche
Produktion, Verladung, Waage und Fakturierung zusammen mit den Hardware-Komponenten von Wöhwa zusammenführt. Im Bereich der Werkssteuerung sorgt die Wöhwa Software dafür, dass die Verladung rund um die Uhr mit den auftragsbezogenen Produkten versorgt ist. Betriebs- und Fehlermeldungen können per SMS versandt werden. Mit dem "Event-Logging" kann der Produktionsverlauf exakt aufgezeichnet werden. Über eine flexible Messdatenauswertung besteht die Möglichkeit, einzelne Messdaten in einer Kennlinie auszuwerten und sich das Verhalten der Anlage in den einzelnen Betriebarten genau anzusehen. Außerdem wird durch ein Energiemanagement gleichzeitig die Stromkostenrechnung minimiert.
Des Weiteren ermöglicht das System die Führung eines elektronischen Schichtbuches und die Einführung eines Wartungs- und Instandhaltungsmanagements.
Hinsichtlich der Materialverladung ist über die Verbindung mit Kartenleser und Transponder eine sichere Selbstverladung durch den Kunden zu organisieren. Dabei meldet sich der jeweilige Kunde am Eingang mit seiner Karte an. Tore und Beleuchtungsanlagen werden automatisch angesteuert. Auf der Karte des Kunde ist das zu verladende Produkt sowie die Lademenge definiert. An der Verladestation wird die Verladung mit der Karte initialisiert und mit einem Taster gestartet. Die Sprechanlage, der verfahrbare Ladekopf und die automatische Fahrzeugpositionierung sorgen für einen sicheren Ablauf. Letztendlich wird über die geeichte Bandwaage die Wiegung vorgenommen.
Durch eine Ethernetverbindung von GyroData zur Dosierung ist eine automatische Verladung möglich. Der Lieferschein wird mit der Karte abgerufen und automatisch erstellt. An dieses Waagenprogramm GyroData können mehrere Waagen angeschlossen werden. Die Lieferscheine im PDF-Format können auch als E-Mail versandt werden. Selbstverständlich bestehen Schnittstellen zu den üblichen Fakturierungen zum betrieblichen Rechnungswesen. Über das Modul Barverkauf können Rechnungen auch sofort an der Waage erstellt werden. Radladerwaagen verschiedener Hersteller sind problemlos in das System einzubinden. Auch für den Deponievertrieb ist GyroData geeignet.
Schließlich enthält das Software-Paket von Wöhwa ein Fakturierungselement. Flexible Preisgestaltung mit vielen Faktoren wir Preisgruppen für Kunden, lieferscheinbezogene Sonderpreise sowie Werke-, Baustellen-, Kunden-, Material- und zeitabhängige Sonderkonditionen sind problemlos einsetzbare Funktionalitäten. Ein umfangreiches Auswertemenü liefert alle wichtigen Kenndaten der bisherigen Geschäftstätigkeit und bietet damit Grundlagen für weitere Entscheidungen.




Hauptmenü der Werkssteuerung
Hauptmenü der Werkssteuerung
Klicken Sie auf die Grafik, um eine
vergrößerte Darstellung zu erhalten




Kartenleser, Transponder und Sprechanlage
Kartenleser, Transponder
und Sprechanlage






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/04 | Zurück zu unserer Homepage