www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 2/03 > Fahrsicherheit und Körperbehinderung

[Die Industrie der Steine + Erden]






Fahrsicherheit und Körperbehinderung

Wie Vieles auf der Welt eine reine Übungssache


Rund 600.000 Körperbehinderte besitzen nach einer Schätzung des TÜV einen Führerschein. Diese Autofahrer haben also Arme und / oder Beine verloren, sitzen im Rollstuhl, erlitten einen Schlaganfall oder andere Schicksalsschläge. Aber dennoch bewegen sie ihr Fahrzeug genau wie jeder andere Fahrer durch den immer dichter werdenden Verkehr.
Der Gesetzgeber verlangt, dass der schwerbehinderte Autofahrer sich zuerst einer fachärztlichen Untersuchung unterziehen muss. Hierbei muss der Facharzt lediglich feststellen, ob der körperbehinderte Führerscheinbewerber den Anforderungen des heutigen Straßenverkehrs gewachsen ist. Hieran knüpft sich die technische Begutachtung bei den Prüforganisationen TÜV und DEKRA.
Anhand des fachärztlichen Gutachten legen die Sondergutachter fest, mit welchen Hilfsmitteln die körperlichen Einschränkungen ausgeglichen werden können. Nach einer abschließenden, bestandenen Fahrprobe ist der körperbehinderte Führerscheinbesitzer nun Mitglied der "automobilen Gemeinde".
Wie jedem Mitglied dieser in Deutschland rund 50 Millionen zählenden Schar von Führerscheininhabern empfehlen sich dem körperbehinderten Autofahrer nun Fahrsicherheitskurse. In diesem Jahr bietet beispielsweise die Fiat Automobil AG an fünf Orten insgesamt fünf Grundkurse für körperbehinderte Autofahrer an. Diese Kurse werden vom ADAC nach den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) durchgeführt.
Inhalte eines Grundkurses, dem sogenannten Einsteiger-Kurs, sind neben dem theoretischen Unterricht Fahrübungen, wie: Notbremsung bei unterschiedlicher Bodenhaftung, Bremsen im Verlauf einer Kurve, Slalom fahren sowie das Ausweichen vor einem Hindernis.
Die Termine sind:
  • 14. Juni 2003, Samstag, Lengede (bei Braunschweig),
  • 29. Juni 2003, Sonntag, Linthe (bei Potsdam),
  • 6. Juli 2003, Sonntag, Rheinberg (bei Duisburg),
  • 7. September 2003, Sonntag, Heidelberg,
  • 12. Oktober 2003, Sonntag, Sachsenring (bei Chemnitz).

Für Versicherte der StBG werden die Teilnahmegebühren auf Antrag erstattet.
Ihre Anmeldung richten Sie bitte an: Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, Hauptverwaltung, Frau Witkowski, Tel: (05 11) 72 57 - 754.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mobil-ohne-grenzen.de - "Mobil-ohne-Grenzen" ist mit der Organisation
der Kurse beauftragt.


Erläuterung der zu fahrenden Teststrecke
Fahrzeug beim SicherheitstrainingFahrzeug beim Sicherheitstraining
Teilnehmer des Fahrkurses in Kallinchen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/03 | Zurück zu unserer Homepage