www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 2/03 > Verkehrssicherheits-Festival Faktor 7 in Leipzig

[Die Industrie der Steine + Erden]






Verkehrssicherheits-Festival Faktor 7 in Leipzig

Faktor 7 - was soll das bedeuten?
Dass eine Verkehrssicherheitsaktion so genannt wird, muss doch einen triftigen Grund haben. Die Lösung ist: Die Gefährdung insbesondere der Zweiradfahrer im Straßenverkehr ist etwa sieben Mal größer als die anderer Verkehrsteilnehmer.
Dem winterlichen Wetter am 8. Februar 2003 trotzend, nutzten schätzungsweise 6500 Besucher den Samstag zu einem Besuch des "Faktor 7 - Verkehrssicherheitsfestival" der Berufsgenossenschaften auf dem Messegelände in Leipzig. Nach Dortmund war es die zweite derartige Veranstaltung. Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft beteiligte sich mit den anderen Berufsgenossenschaften am Gemeinschaftsstand.
Von den Besuchern am Stand waren rund 600 Gäste aus dem Bereich der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.
Viele der Besucher hatten ihre Partner, Kinder und Freunde mitgebracht; es erwartete sie ein interessanter und erlebnisreicher Tag.
Am dicht umlagerten Stand der Berufsgenossenschaften gab es viele nützliche Informationen und für die zahlreichen Motorradfans unter den Gästen die begehrte Eintrittskarte für die parallel stattfindende Motorradmesse.
Den Mittelpunkt der Veranstaltung bildete eine ganztägige Podiumsdiskussion mit den vier Themenschwerpunkten
  • "Irgendwann erwischt es auch mich - Sekundenschlaf",
  • "Bremsen wir richtig? Was kann die neuste Technik leisten - was muss ich selber tun?",
  • "Tagesfahrlicht - ein Thema spaltet die Nation",
  • "Mehr Sicherheit - mehr Spaß? Das Auto des Jahres 2010".


Reger Andrang am Stand der Berufsgenossenschaften
Reger Andrang am Stand der
Berufsgenossenschaften


Der gelungene Mix aus interessierenden Themen, den prominenten Moderatoren Kai Ebel und Heiko Waßer sowie hochkarätigen Experten wie Christian Danner, waren der Garant für den großen Besucherandrang bei den Talkrunden.
Die Zuhörer waren im Anschluss an jede Runde aufgefordert, zum diskutierten Thema Fragen zu beantworten und damit an Spielrunden mit vielen Gewinnchancen teilzunehmen. Um die sehr speziellen Fragestellungen richtig beantworten zu können, war es schon erforderlich, in den Diskussionen Augen und Ohren offen zu halten. Am Ende des Tages erhielt dann der Hauptgewinner eine RTL-Formel 1-Reise mit VIP-Paket für zwei Personen.
Das Thema Verkehrssicherheit traf bei den Besuchern auf große Resonanz. Sehr interessant fanden viele die Vorführungen des ACE und des Mercedes Benz-Fahrsicherheitsprogrammes. An beiden Ständen wurden Pkw mitsamt Insassen auf den Kopf gedreht und die Insassen anschließend befragt, wie sie nun das Fahrzeuges verlassen wollten.
Nur wenige kannten die richtigen Verhaltensweisen. Nach den Erläuterungen der Fahrtrainer konnten alle für sich ein Stück neuer Erfahrung mit nach Hause nehmen.
In der Messehalle fand ein vielfältiges Show- und Erlebnisprogramm rund um Motorrad, Motorroller, Fahrrad und Pkw statt. Gefesselt waren die Zuschauer vor allem von der Skater- und Mountainbike-Action. Ein Fahrzeugumrüster zeigte, wie er es ermöglicht, dass durch Unfall oder Krankheit körperlich behinderte Menschen wieder am Straßenverkehr teilnehmen können.
Flagge zeigten auch der ADAC und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Höhepunkt dieser Messeveranstaltung war am Abend der Auftritt der Rockgruppe Puhdys. Ihnen ist es gelungen, wiederum mehrere hundert begeisterte Anhänger in die Messehalle zu locken, die von den Songs gefesselt waren.

Dipl.-Ing. Karl-Heinz Hegenbart
Dipl.-Ing. Jürgen Pester


In der Podiumsdiskussion legten Fachleute Verkehrssicherheitsprobleme dar Diskussion am "Formel 1 Boxenstopp" Teilnehmer ließen sich "auf den Kopf stellen"
In der Podiums-
diskussion legten
Fachleute Verkehrs-
sicherheitsprobleme
dar
Diskussion am
"Formel 1
Boxenstopp"
Teilnehmer ließen
sich "auf den Kopf stellen"




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/03 | Zurück zu unserer Homepage