www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 2/02 > protecT 2002 - Experten aus der Steine und Erden-Industrie, Tiefbau und Bergbau treffen sich in Kassel

[Die Industrie der Steine + Erden]






protecT 2002 - Experten aus der Steine und Erden-Industrie, Tiefbau und Bergbau treffen sich in Kassel

Vom 15. bis 17. Mai 2002 findet in der Stadthalle in Kassel die protecT 2002 statt. Ideell unterstützt wird diese von der Geoplan GmbH durchgeführte Veranstaltung von der Bergbau-Berufsgenossenschaft, der Steinbruchs-
Berufsgenossenschaft, der Tiefbau-Berufsgenossenschaft, dem Bundesverband Baustoffe-Steine und Erden sowie dem Deutschen Gesteinsverband.

Im Mittelpunkt des "Zukunfskongresses" protecT steht die Erkenntnis, dass wirtschaftliche Produktionsverfahren in einem störungsfreien Betrieb und sicheres Arbeiten keinen Gegensatz darstellen sondern untrennbar zusammengehören.
Anlagen und Maschinen müssen in Steine und Erden-, Tiefbau- und Bergbaubetrieben dauerhaft sicher und störungsarm ihre Leistung erbringen. Ausfallzeiten jeglicher Art beeinflussen die Wirtschaftlichkeit, sie erhöhen die spezifischen Kosten, aber auch das Unfallrisiko. Fragen der Instandhaltung, Wartung und des Verschleißes nehmen daher heute einen erheblich größeren Raum ein als in der Vergangenheit.
Innovative Maschinenkonzepte, optimierte Diagnosesysteme und verschleißärmere Materialien bis hin zu Outsourcing-Dienstleis-tungen belegen die Bestrebungen zur effektiveren Nutzung vorhandener Anlagen und Maschinen.
Kongress und Ausstellung der protecT bieten mit ihrer Vielfalt eine ideale Plattform für Informationen und Kommunikation, da sie alle für den Arbeitsschutz und die Betriebssicherheit wichtigen Akteure zusammenführt und Strategien für die Zukunft aufzeigt.


Messestand



Auf der parallel zum Kongress durchgeführten Ausstellung präsentieren sich eine Reihe von renommierten Herstellern, deren Exponate wir im Folgenden vorstellen:



Eingekaufte Anlagenwartung von Metso Minerals

Metso Minerals präsentiert sich in Kassel mit einem differenzierten Dienstleistungskonzept. Arbeitssicherheit ist in hohem Maße abhängig von einwandfreiem Zustand der Arbeitsmittel, Maschinen und Anlagen und sie bedingt daher sorgfältige Anlageninstandhaltung. Hier gibt es aber in der Praxis oft Defizite.
In vielen Unternehmen der Steine und Erden-Industrie wird die Situation dadurch noch problematischer, dass mit der voranschreitenden Anlagenautomatisierung und der mit ihr bezweckten Verringerung des Betriebspersonals nun auch jene Arbeitskräfte kaum mehr verfügbar sind, die die notwendigsten Wartungsarbeiten bislang "so nebenher" miterledigt haben. Auf diese Weise ist neuer Handlungsbedarf entstanden; was die Betriebe selbst nicht mehr leisten können, muss eingekauft werden.
Qualifizierte Wartungs- und Reparaturdienste werden benötigt, und es liegt nahe, dass sich dafür solche Anbieter etablieren, die als Anlagenhersteller die nötige Kompetenz besitzen. Die Metso Minerals GmbH, Düsseldorf, hat aus dem umfassenden "Know How" eines der weltweit größten Ausrüster der Steine und Erden-Industrie das "Future Care"-Konzept entwickelt, dass mit hochqualifizierten Fachkräften die Anlagenwartung und die Überwachung des Anlagenzustandes sicherstellt. Der Komplexität dieses Aufgabenfeldes - im einfachsten Fall wird dem Anlagenbetreiber die ständige Verfügbarkeit bestimmter Einsatzteile garantiert, in einem anderen die Garantie für ständige Produktionsbereitschaft der Kundenanlagen übernommen - entspricht die differenzierte Auffächerung des Angebotes von Metso Minerals.
Einer der Bausteine des Programms ist die Risikoanalyse, mit der die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Anlage und ihrer Komponenten ermittelt wird. Darauf baut die Entwicklung der Service-Software und die Einbindung der angebotenen fünf Servicepakete auf. Welche enorme Bedeutung Öl-Diagnose und Schmiersysteme - ein weiteres Future Care-Modell - haben, wird durch die Tatsache beleuchtet, dass 43 Prozent aller Maschinenausfälle in der Steine und Erden-Industrie auf Schmierungsfälle zurückzuführen sind.
Fast unglaublich, aber mit Zahlen belegt: In vorhandenen Anlagen liegen Leistungspotenziale von teilweise über 50 Prozent brach, die durch neue Steuerungssysteme mobilisiert werden können - auch das ist eine der Bausteine von Future Care, die Metso Minerals in Zusammenarbeit mit Experten zu einem umfassenden Dienstleistungspaket entwickelt hat.


Das "Future Care"-Konzept
Das "Future Care"-Konzept




Volvo setzt auf werksüberholte Austauschteile

Volvo verfolgt bei der Konzeption seiner Baumaschinen das Ziel, den Endkunden seiner Bagger, Dumper, Lader und Grader einen möglichst hohen Verfügbarkeitsgrad zu garantieren. Zu diesem Zweck werden die Entwicklungsarbeiten von Anfang an auf hohe Servicefreundlichkeit der Maschinen ausgerichtet. Dieses Bemühen hat beispielsweise zu Lösungen geführt, dass Fahrer oder Servicefachleute mühelos an Wartungspunkte oder Verschleißteile herankommen, um so den Wartungsaufwand zu reduzieren und den Servicebedarf insgesamt gering zu halten.
Sollte der seltene Fall eintreten, dass die Reparatur einer Baumaschine unerlässlich ist, setzt Volvo verstärkt auf werksüberholte Austauschteile anstelle des Einbaus von Neuteilen. Für eine Reihe von Baugruppen, Aggregaten und Anlagen bietet Volvo solche Austauschsysteme seit vielen Jahren erfolgreich an. Solche sogenannten "Factory Remanufactured Components" sind beispielsweise überarbeitete Motoren, Zylinderköpfe, Kurbelwellen, Einspritzpumpen, Turbolader, Kühler, Anlasser, Generatoren, Getriebe, Drehmomentwandler, Differentiale, Kompressoren für Druckluftanlage oder Klimaautomatik, Hydraulikpumpen, Zylinder oder ähnliches.
Für das Volvo-Austauschsystem sprechen folgende Gründe:
  • Die werksüberholten Komponenten entsprechen immer dem neuesten Stand mit den inzwischen eingeführten technischen Verbesserungen.
  • Die Komponenten können dank ihrer hohen Qualität in einem umweltschonenden Kreislauf mehrmals wiederverwendet werden.
  • Die weitverzweigte Volvo-Organisation steht als Garant für eine rasche und zuverlässige Lieferung der Austauschteile.
  • Der Kunde kann ein Austauschteil bereits beim
  • ersten Anzeichen von Problemen bestellen und das fehlerhafte Bauteil zu Werksüberholung an Volvo zurücksenden.
  • Die Qualität eines werks-überholten Austauschteils entspricht den strengen Maßstäben, die Volvo auch bei neuen Komponenten anlegt.
  • Auch die Austauschteile unterliegen derselben strikten Qualitätskontrolle wie neue Orginalkomponenten.
  • Bei der Werksüberholung werden sämtliche abgenutzten und beschädigten Einzelteile aussortiert und durch fabrikneue Originalteile ersetzt. Die Austauschteile durchlaufen dann ein umfangreicheres Testprogramm. Das in diesem Zusammenhang erstellt Prüfprotokoll bestätigt die Einhaltung der Qualitätsanforderungen von Volvo Construction Equipment.
  • Die werksüberholten Austauschteile haben die gleiche Leistung, Lebensdauer und Garantie wie Neuteile. Der einzige Unterschied ist der Preis.



Service-Training
Service-Training




Neue Technologien im Bereich Radlader-Verwiegung

Die Praxis Software AG nutzt die protecT in Kassel um eine innovative Entwicklung bei Radladerwaagen erstmalig vorzustellen. Radladerwaagen sind seit vielen Jahren wichtige Einrichtungen, um Produkte direkt bei der Verladung zu verwiegen. Große Weiterentwicklungen hat es hier jedoch in den letzten Jahren nicht gegeben. Der Bedienkomfort des Nutzers ist nach wie vor sehr umständlich, denn in ein bestehendes WAN-Netzwerk mit neuester Technologie können heutige Radladerwaagen nicht integriert werden. Der Datenabgleich erfolgt immer noch unkomfortabel auf Datensatzbasis oder Dateibasis.
Die Praxis Software AG hat sich zusammen mit einem großen Schüttgüterlieferanten nun das Ziel gesetzt, für einen Radlader die vollständige Integration in ein bestehendes Warenwirtschaftssystem und einem WAN zu entwickeln. Das Produkt wird seit einiger Zeit in der Praxis getestet. Damit ist es gelungen auch den Radlader, wie bereits die stationäre Waage, vollständig in das Produkt WDV 32 zu integrieren.
Die Daten, die im Radlader erfasst werden, werden datenkompatibel direkt an die Fakturierung ohne manuelle Eingriffe im bestehenden Netzwerk weitergegeben. Ebenfalls kann jeder Bedienkomfort der heutigen Technik genutzt werden. Auftragsbezogene Verwiegung auf dem Radlader ist somit realisierbar. Mit dieser neuen innovativen Entwicklung des Moduls WDV 32 Radlader ist es möglich, zusätzliche Kostenersparnis im Bereich Personal zu realisieren.
Besonders in den Bereichen Schüttgutverladung, Baustellenaushub können mobile Geräte mit einer vollständigen Verwiegetechnologie ausgestattet werden. Damit sind zusätzliche Verwiegungen über stationäre Fahrzeugwaagen einzusparen. In materialabsatzschwachen Zeiten kann der Radlader somit die vollständige Verwiegung einschließlich der Verladung übernehmen.


Radlader-Verwiegung im Netz
Radlader-Verwiegung im Netz




Sicheres Arbeiten mit Motec-Kameratechnik

Immer wieder werden Mitarbeiter durch zurücksetzende Erdbaumaschinen schwer oder sogar tödlich verletzt, weil der Fahrzeugführer Personen, die sich im "toten Winkel" hinter der Maschine aufhaltenden, nicht rechtzeitig erkannt hat. Hier bieten Kamerasysteme eine wirkungsvolle Hilfe.
Auf der protecT wird das neue Kamerasystem MC 1000 / MC 3000 der Firma Motec GmbH vorgestellt, was selbst höchsten Ansprüchen an die Robustheit beim Einsatz an Baumaschinen gerecht wird. Das hochdruckreinigerdichte Gehäuse aus Aluminium (Schutzklasse IP69k), die extreme Resistenz gegenüber Erschütterungen (Schockfestigkeit >10g), die hohe Lichtempfindlichkeit (<1lx) und die geregelte Scheibenheizung sichern einen störungsfreien Einsatz selbst unter extremen Bedingungen.
Durch die Kamera erhält der Maschinenführer die Möglichkeit, Arbeitsbereiche und -abläufe zu überwachen, die von der Führerkabine aus sonst nicht zu sehen sind, wie z. B.:
  • Rückraumüberwachung (der Fahrer sieht mit einem Blick auf den Monitor Personen oder Hindernisse hinter dem Fahrzeug)
  • Kameraüberwachung an Betonmischern
  • Kameraüberwachung am Verladesilo
  • Kameraüberwachung am Schrabber
  • Kameraüberwachung an Förderbändern

Alle Motec Kamera-Systeme, ob Kabellösungen oder Funkübertragung, ob schwarz-weiß oder Farbsysteme schaffen dem Fahrer optimale Sichtverhältnisse. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit und Sicherheit für Mensch und Maschine.


Kamera MC 1000 / M;C 3000
Kamera MC 1000 / M;C 3000




Neue Arbeitsschutzprodukte von Auer

Auf der protecT stellt Auer eine umfangreiche Produktpalette innovativer persönlicher Schutzausrüstung aus. Mit der neuen Produktlinie "Affinity" bietet MSA Auer filtrierende Halbmasken zum Schutz vor Partikeln und Gerüchen. Die nach EN 149 zugelassenen Masken aus ausschließlich Latex freien Materialien eignen sich sowohl zur professionellen Nutzung als auch für den Heimwerkerbedarf.
Verschiedene Versionen umfassen die Schutzstufen FFP1 bis FFP3 wobei die "AnthroCurve"-Dichtlinie bei allen Ausführungen für optimale Anpassung des Maskenkörpers an die Gesichtskontur des Maskenträgers sorgt. Vier verschiedene Typen sorgen mit unterschiedlichen Komfortstufen kostengünstig für den optimalen Schutz der Beschäftigten:
Affinity FR: Die faltbaren Halbmasken können leicht in jeder Hemdtasche untergebracht werden. Sie bestehen aus einem besonders komfortablen Materialöl. Farblich gekennzeichnete Halterungen und Nasenbügel sorgen für einfache Identifizierung der verfügbaren Schutzklassen FFP1, FFP2 und FFP3.
Affinity Plus: Das preisgünstige Basismodell beim Umgang mit Stäuben, z. B. Säge- oder Schleifarbeiten.
Affinity Pro: Die Maske für Spezialanwendungen wie Löt- oder Schweißarbeiten; filtert auch unangenehme Gerüche.
Affinity Ultra: Das Modell mit höchstem Komfort bei größter Schutzwirkung.


Ein Ausatemventil für höheren Atemkomfort und niedrigere Atemtemperaturen ist bei Affinity FR und Plus optional. Die Masken der Pro- und Ultra-Klasse sind standardmäßig damit ausgerüstet. Darüber hinaus sind diese Masken jeweils in zwei Größen erhältlich - ein weiteres Novum im Bereich der Einwegmasken.
MSA Auer präsentiert außerdem Gehörschutzprodukte, angefangen von Kapselgehörschützern mit und ohne Helmbefestigung sowie Einweg- und wiederverwendbare Gehörschutzstöpsel mit und ohne Sicherheitskordel. Der Kapselgehörschützer Apex 30 aus der Sound Control-Palette gewährleistet höchste Schalldämmung bei optimalem Tragekomfort. Die Einwegehörschutzstöpsel "FormFit" sind ideal für den einmaligen aber sicheren Gebrauch.
DuoFit - die wiederverwendbaren Gehörschutzstöpsel - gewährleisten mittels patentierten Zwei-Lamellen-Design optimalen Komfort und hervorragende akustische Schalldämmung. Die aus medizinischem Silikongummi hergestellten Stöpsel sind eine gute Wahl für den anspruchsvollen Benutzer. Die Gehörschutzstöpsel DuoBand mit verstellbarem Bügel bieten ein Maximum an Komfort und Sicherheit. Der Bügel und somit der Anpressdruck kann vom Träger beliebig eingestellt werden. Die am Bügel befindlichen Gehörschutzstöpsel DuoFit lassen sich mühelos reinigen und desinfizieren.
Ab sofort erweitert MSA Auer auch sein Angebot im Bereich der Handschuhe erheblich. Zusätzlich zu den Chemikalien beständigen Uniplast Handschuhen gibt es ab sofort auch ein breites Sortiment an Arbeitsschutz-Handschuhen für jede Anwendung. Für alle Anforderungen hat das Sortiment aus Leder- und Textil-Schutzhandschuhen sichere, komfortable und qualitativ hochwertige Antworten.


Arbeitsschutz-Handschuhe für alle Anwendungen
Arbeitsschutz-Handschuhe für alle Anwendungen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/02 | Zurück zu unserer Homepage