www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 2/02 > Flussschlamm für ein neues Naherholungsgebiet

[Die Industrie der Steine + Erden]






Flussschlamm für ein neues Naherholungsgebiet

Die riesige Grube einer ehemaligen Zementfabrik im Nordosten Hannovers wird seit 1998 verfüllt. Entstehen soll dort in den kommenden Jahren das Naherholungsgebiet Misburg-Ost mit Wäldern und Seen für die Einwohner der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die eigens für dieses Projekt von der Stadt Hannover gegründete Gesellschaft beauftragte die Firma FBT Baustoffe und Recycling GmbH, Langenhagen, mit den Verfüllungsarbeiten.

Ausschlaggebend für den Zuschlag war nicht zuletzt das kostengünstige Angebot der Langenhagener, die seit diesem Jahr den Einsatz mit einer aufeinander abgestimmten Caterpillar-Flotte bewältigen: zwei Kettenbagger 345B mit jeweils 4 m3 großen Greifern, drei neue knickgelenkte Dumper 730 und ein Dumper der Serie D250E sowie ein Kompaktlader vom Typ 236.
Eine Momentaufnahme lässt es als Sisyphos-Arbeit erscheinen, wenn Tag für Tag bis zu zwölf Binnenschiffe je 800 bis 1.000 Tonnen Flussschlamm aus der Verbreiterung des Mittellandkanals nahe Wolfsburg sowie aus den Vertiefungsarbeiten an der Elbe nahe Hamburg an die eigens dafür geschaffene Anlegestelle herantransportieren.
Das Ausmaß der Arbeiten wird deutlich, wenn man die rund 20 Hektar große Grube in Augenschein nimmt, die erst zu einem Drittel verfüllt ist. "Bei einem Projekt dieser Größenordnung müssen Belastbarkeit, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Geräte stimmen", kommentiert Heinrich Menkhoff, Geschäftsführer von FBT. Deshalb entschied er erstmals, auf eine neue Cat-Flotte umzustellen, inklusive der von Zeppelin angebotenen Full-Service-Verträge, die zu einem Festpreis alle Wartungsarbeiten beinhalten und damit die genaue Berechnung der Einsatzkosten pro Stunde und Maschine ermöglichen.
Sogar die Schiffseigner hatten bei der Entladungstechnik ein Wort mitzureden, denn sie befürchteten eine Beschädigung der Wände und des Bodens im Laderaum durch die Greifer der eingesetzten Kettenbagger. "Mit einem technischen Alleinstellungsmerkmal, der sogenannten Schwimmstellung des Greifers bei der automatisch der Hydraulikdruck aus dem Ausleger genommen wird, konnten unsere Cat-Kettenbagger 345B mit Smartboom überzeugen", kommentiert Volker Langhorst, Maschinen-Verkäufer der Zeppelin-Niederlassung in Hannover.
Zwischen eineinhalb und zwei Stunden dauert die Entladung eines Binnenschiffes. Die zwei 345er Kettenbagger beladen nahezu im Gleichtakt die bereitstehenden Cat-Dumper - drei davon der neuen Serie 730.
Der allradgetriebene Dumper überzeugt mit einem durchzugsstarken, elektronisch geregelten Cat Sechszylinder-Dieselmotor 3196C, gepaart mit einem ebenfalls elektronisch gesteuerten Getriebe und einem schnell ansprechenden Retarder.
Der 22,5 Tonnen schwere Dumper vermag zirka 28 Tonnen Nutzlast durch unwegsames Gelände zu transportieren. Dazu prädestinieren ihn der spezielle zweiteilige Rahmen, permanenter Allradantrieb und pendelnd angelenkte Dreiecksrahmen zur Führung der beiden Hinterachsen. Zentral- und Achsdifferentiale können nach Bedarf unter Last zu 100 Prozent längs- und quer gesperrt werden. Seitens Zeppelin wurden die Muldenkipper mit einer um 30 cm erhöhten Mulde versehen sowie mit einer geschlossenen Scheren-Heckklappe, um zu vermeiden, dass das transportierte, oft sehr flüssige Material nicht schon auf dem Weg zur Mergelgrube verloren geht.


An der Anlegestelle am Mittellandkanal entlädt der Cat-Bagger den Flussschlamm in den Dumper 730
An der Anlegestelle am Mittellandkanal entlädt
der Cat-Bagger den Flussschlamm in den Dumper 730






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/02 | Zurück zu unserer Homepage