www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 2/02 > HeidelbergCement: Verantwortungsvolle Aufgabe für Peter Lukas

[Die Industrie der Steine + Erden]






HeidelbergCement: Verantwortungsvolle Aufgabe für Peter Lukas

Im Stammwerk von HeidelbergCement in Leimen gab es einen Führungswechsel: Werksleiter Günter Schneider ging Ende 2001 in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist der Vorsitzende der Vertreterversammlung der StBG für die Arbeitgeber-Seite, Dipl.-Ing. Peter Lukas, der diese Aufgabe zusätzlich zu seiner Position als Leiter des Zementwerks in Mainz-Weisenau übernimmt. Andreas Kern, im Vorstand von HeidelbergCement verantwortlich für die Geschäftsregion Zentraleuropa West, stellte Peter Lukas am 27. Februar bei einem Empfang im Werk Leimen der Öffentlichkeit vor und begrüßte dabei zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Verwaltung.
"Wir möchten unsere dezentrale Führungsstruktur noch stärker ausbauen, das heißt noch mehr Verantwortung in die Werke verlegen", erläuterte Kern die Führungsentscheidung. "Es gibt zwischen den beiden Werken eine Menge Gemeinsamkeiten und Synergien, zum Beispiel bei den Investitionen und Instandhaltungen, die durch eine gemeinsame Führung noch besser genutzt werden können. Darüber hinaus verfügen wir in beiden Werken über hoch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter, die ebenfalls bereit sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. Durch diese dezentrale Führung können wir sehr schnell und flexibel auf Veränderungen reagieren."
Als eine seiner wichtigsten Aufgaben bezeichnete Peter Lukas bei dem Empfang die langfristige Rohstoffsicherung an beiden Standorten: "Hier in Leimen sind wir dank der Aktivitäten meines Vorgängers in der glücklichen Lage, jetzt über neue Abbaugenehmigungen im Steinbruch Nußloch/Baiertal zu verfügen. Das sichert Arbeitsplätze und Zementproduktion in diesem Werk in den nächsten 30 Jahren", stellte Lukas fest. Problematischer sei hingegen noch die geplante Steinbrucherweiterung in Mainz, wo ein Genehmigungsverfahren bereits seit sechs Jahren läuft. An diesem Standort sei erst Mitte 2002 mit einer Entscheidung zu rechnen. In Leimen übernehme er eine moderne Zementproduktion, die auch international höchsten technischen und ökologischen Ansprüchen gerecht werde, lobte Lukas die Arbeitsleistung von Günter Schneider. Erfreulich sei hier auch die Nachwuchsförderung. Bei einer Stammbelegschaft von rund 180 Mitarbeitern werden in Leimen derzeit 30 Lehrlinge ausgebildet.
Seine berufliche Laufbahn bei HeidelbergCement begann Peter Lukas 1988 als Produktionsleiter im Zementwerk Lengfurt. 1994 wechselte er als Oberingenieur und Betriebsleiter in das Werk Mainz-Weisenau; dort wurde er 1997 Werksleiter.
Die StBG wünscht Peter Lukas bei seiner verantwortungsvollen Aufgabe viel Erfolg und eine glückliche Hand.


Vorstandsmitglied Andreas Kern (rechts) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Peter Lukas, Werksleiter Leimen; Bildmitte: Waltraud Lukas
Vorstandsmitglied Andreas Kern (rechts) bei der
symbolischen Schlüsselübergabe an Peter Lukas,
Werksleiter Leimen; Bildmitte: Waltraud Lukas






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/02 | Zurück zu unserer Homepage