www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 2/02 > Manuelles Drehen von Umlenktrommeln

[Die Industrie der Steine + Erden]






Manuelles Drehen von Umlenktrommeln

Kontakt: Basalt AG, Bergisch-Westerwälder Hartsteinwerke, D-53545 Linz a. Rhein,
Ansprechpartner: Gerd Piela, Tel. (0 26 44) 5 63 - 0




Problem
Jeder verantwortungsbewusste Mitarbeiter, der mit Förderbändern umgeht, weiß: „Hände weg vom laufenden Band" - in der betrieblichen Praxis oft leichter gesagt als getan. In vielen Aufbereitungsanlagen sind Förderbänder mit feststehender Welle und eingebauten Lagern in der Umlenktrommel im Einsatz. Beim Abschmieren der Wellenlager entstehen Probleme, da die Schmiernippel aufgrund der Bandstellung häufig nicht erreicht werden können. Aber auch bei der Beseitigung von Anbackungen ist der Anlagenbediener gezwungen, unter Mithilfe einer zweiten Person das Band solange an- und abzuschalten, bis die gewünschte Position erreicht ist. Aufgrund von Missverständnissen zwischen den beteiligten Mitarbeitern ist es hier in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen gekommen. Eine erhöhte Verletzungsgefahr besteht aber auch immer dann, wenn versucht wird, die Umlenktrommel über Drehen des Keilriementriebes oder durch Ziehen des Gummigurtes in die richtige Position zu bringen.



Praxislösung
In einem Unternehmen der Naturstein-Industrie wurde jetzt eine einfache und dennoch wirkungsvolle Vorrichtung entwickelt, die es einem Mitarbeiter ermöglicht, die Umlenktrommel in die gewünschte Position zu drehen. Diese besteht aus einem 30 cm langen Flacheisen, an dem ein aus einem 15 cm langen Rundeisen bestehender Haltegriff angeschweißt ist. An dem Flacheisen befindet sich im vorderen Drittel ein auf einem Bolzen drehbar gelagerter Schnepper sowie ein fest angebrachter Führungssteg. Zum Weiterdrehen der Umlenktrommel wird dieser Führungssteg an die Innenseite der Aufkantung der Trommelwange gelegt, während der Schnepper auf die Außenfläche der Trommel drückt. Ähnlich wie bei einem Büchsenöffner kann jetzt die Umlenktrommel bei abgeschaltetem und gesichertem Förderbandantrieb und mit vergleichsweise geringem Kraftaufwand Stück für Stück in die gewünschte Position "gehebelt" werden.


Säubern von Umlenkrollen
Säubern von Umlenkrollen


Abschmieren von Lagern
Abschmieren von Lagern




Erfahrung
Diese Vorrichtung ist ein vergleichsweise einfaches und dennoch wirkungsvolles Hilfsmittel für kleinere bis mittlere Förderbandkonstruktionen. Von den Mitarbeitern des Naturstein-Unternehmens wurde die Einrichtung dankend angenommen. Ermöglicht sie doch ein sicheres Positionieren von Umlenktrommeln bei Instandhaltungs- und Reinigungsarbeiten. Ohne Zweifel kann dieses Hilfsmittel ohne großen Aufwand nachgebaut und in vielen Unternehmen, die Förderbänder betreiben, eingesetzt werden.






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/02 | Zurück zu unserer Homepage