www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 2/02 > Flexibler und effizienter: Die neuen Muldenkipper und Dumper

[Die Industrie der Steine + Erden]






Flexibler und effizienter: Die neuen Muldenkipper und Dumper

Bell B40D Trotz Baukrise präsentiert sich der Markt für Muldenkipper und Dumper nach wie vor relativ stabil. Dabei ist ein Trend unverkennbar: Innovationen bringen die Hersteller vor allem im Bereich der knickgelenkten Muldenkipper und Dumper auf den Markt. Flexibel und leistungsstark finden sich diese "Lastesel" dabei nicht nur auf großen Tiefbaustellen, im Bereich der Sand- und Kiesgewinnung, sondern mehr und mehr auch in Hartgesteins-Tagebauen. Dabei zeichnen sich die neuen Maschinen nicht nur durch modernste Motoren- und Getriebetechnik aus, sondern bieten vor allem dem Fahrzeugführer optimale Arbeitsbedingungen. Interessant ist, dass sich in diesem Segment im deutschen Markt auch neue Hersteller etablieren.




Die neuen knickgelenkten Volvo-Dumper A25 und A30D


Wie ihre größeren Geschwister, A35D und A40D, haben auch diese neuen Dumper das bereits preisgekrönte Aussehen und viel neue Technik zur Steigerung der Produktivität, zur Senkung der Betriebskosten, für noch größere Sicherheit und Umweltverträglichkeit.
Alle vier Modelle der neuen Knicklenkerserie entsprechen voll und ganz dem Volvo-Motto "niedrigste Kosten per Tonne".
Volvo A25D und A30D überzeugen schon auf den ersten Blick durch das Fahrerumfeld in der "runderneuerten" Kabine, in deren Design viel ergonomische Forschung steckt. Der Geräuschpegel ist noch niedriger als bei früheren Modellen, und die Kabine ist noch geräumiger. Ein- und Ausstieg sind sehr bequem zu bewältigen dank geneigter Trittleiter und schwellenloser Türöffnung.
Der ergonomische Fahrersitz und die großflächige Verglasung in Verbindung mit den günstig angeordneten A-Säulen und großen Rückspiegeln führen zu guter Rundumsicht. Für den Fahrer bedeutet dies: weniger Anstrengung und mehr Sicherheit.
Volvo A30D Mehrere praktische Lösungen im Innenraum verdienen Erwähnung: Der Ausbildersitz lässt sich auf Tischhöhe verstellen. Ein bequem zugänglicher 24-V-Anschluss und großzügiger Stauraum für eine Warmhalte- oder Kühlbox sind wichtige Komfortdetails für den Fahrer, zu denen auch das nach Wunsch verstellbare Lenkrad und die optimale Anordnung der Pedale gehören. Besondere Beachtung wurde der ergonomischen Anordnung der Bedienelemente am neuen, durchgehenden Armaturenbrett geschenkt. Alle Informationen lassen sich schnell überblicken.
Als Zusatzausrüstung sind Klimaanlage, zusätzliche Sonnenblenden, Rückfahr-Monitor und Rückfahr-Warnanlage erhältlich.
Die beispielhafte Geländegängigkeit der Dumper basiert vor allem auf der achsweisen Dreipunktaufhängung von sowohl Vorderachse als auch Tandem-Hinterachse, die eine unabhängige Bewegung der Radpaare gestattet.
Die Dumper haben eine hydromechanische, selbstausgleichende Lenkung, die zum außerordentlich zuverlässigen Fahrverhalten beiträgt. Aufgrund der besonders stabil reagierenden Lenkanlage bleiben die Dumper auch bei hoher Geschwindigkeit immer auf Kurs und weisen vorbildliche Leistung im Gelände auf.

Niederemissionsmotor
Als Antriebsaggregat haben beide Modelle einen 10-1-Turbodiesel von Volvo mit Ladeluftkühler und elektronisch gesteuerter Direkteinspritzung. Dieser D1OB-Dieselmotor hat einen thermostatgeregelten Kühllüfter mit Hydraulikantrieb, dessen Drehzahl stufenlos und bedarfsabhängig geregelt wird.
Die elektronische Steuereinheit des Motors steht über einen Datenbus mit der Getriebeelektronik in Verbindung. Das Elektroniksystem ermöglicht eine laufende Anpassung an die Fahrbedingungen. Die Dumper haben hundertprozentig schlüssige Differentialsperren in allen Achsen, die dem Fahrer viele Möglichkeiten bieten, das Fahrverhalten der Maschine durch verschiedene Antriebskombinationen genau auf die Fahrt in unwegsamem Gelände beziehungsweise. auf guten Baustraßen abzustimmen.

Fahrerfreundliche Bremsanlage
Das Zweikreis-Sicherheitssystem der Modelle A25D und A30D ist mit trockenen Scheibenbremsen ausgestattet. Ein hydraulischer Retarder ist in das Getriebe integriert. Diese schnell ansprechende Dauerbremse ermöglicht es dem Fahrer, während des ganzen Einsatzes eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit bei nur minimaler Beanspruchung der Betriebsbremsen einzuhalten.
Die Nutzlasten konnten bei den neuen Modellen um einiges gesteigert werden, und die von Volvo entwickelte und patentierte Be- und Entladebremse beschleunigt zudem die Lade- und Entladevorgänge. Mit einem einfachen   Tastendruck kann der Fahrer beim Abkippen die Bremsen ansetzen und das Getriebe in Neutrallage bringen. Legt er nach dem Entladen wieder einen Gang ein, wird die Bremsfunktion automatisch weggeschaltet. Zur Verkürzung der Abkippzeiten tragen auch die doppeltwirkenden Hubzylinder und die neue Kipphydraulik mit höherem Druck und größerer Ölfördermenge bei.

Da die tägliche bzw. wöchentliche Wartung entfällt, können sich die neuen Dumper der D-Serie mit noch größerer Ausdauer der produktiven Arbeit widmen. Die Zugänglichkeit bei der Wartung wird durch den herunterklappbaren Frontgrill mit Trittflächen für den Zugang zur Filterrampe vor dem Motor wesentlich erleichtert. Die großzügig dimensionierte Motorhaube kann um 90° geöffnet werden, womit der Motor insgesamt zugänglich wird. Herausgeführte Ablass-Schläuche und der herausschwenkbare Kühler erleichtern die Reinigung.



O&K stellt neue Dumper-Serie vor


O+K-Dumper Neue Maschinen für einen dynamischen Start in die kommende Saison präsentierte der Baumaschinenhersteller 0&K Orenstein & Koppel, Berlin, anlässlich seiner Vertriebstagung Ende Januar / Anfang Februar in Feuchtwangen.

Mit komplett neuen Konstruktionen knüpft 0&K an seine Tradition bei knickgelenkten Muldenkippern an.
Aktuell werden zwei neue Fahrzeuge mit dem vorangestellten Kürzel D (für Dumper) in den Markt eingeführt: der D 25 mit 23 t (25 sht) Nutzlast sowie der D 30 mit 27 t (30 sht) Nutzlast.
Die neuen 0&K-Kipper warten mit einem gefälligen Design auf. Bei der Ausstattung der modernen Kabine haben die Konstrukteure die Anforderungen der Praxis erfüllt und den Komfort von Lkw erreicht. Alle Bedienelemente sind übersichtlich und ergonomisch günstig angeordnet und machen dem Fahrer die tägliche Bedienung so einfach und komfortabel wie möglich. Die elektrisch zu öffnende Motorhaube fällt nach vorn steil ab und gewährleistet zusammen mit dem kurzen Vorbaumaß eine gute Sicht.
Alle Typen verfügen dank Allradantrieb und Knicklenkung über eine hervorragende Geländegängigkeit und meistern damit auch schwere Bodenverhältnisse auf Großbaustellen problemlos. Das Verhältnis von Nutzlast zu Eigengewicht ist ausgesprochen günstig. Ein geringes Eigengewicht bei hoher Nutzlast bedeutet für die Praxis, dass wenig Energie für die Fortbewegung des Fahrzeugs selbst aufzuwenden ist und dadurch die Kosten pro bewegter Tonne besonders günstig ausfallen.
Die Mulden haben ein Fassungsvermögen von 13 bis 18 m3.
Bewährte Komponenten wie Cummins-Motoren oder Achsen und Getriebe von ZF sorgen dafür, dass die Muldenkipper vom Serienstart an eine große Zuverlässigkeit mitbringen. Bei den Selbstsperrdifferentialen sorgt das System "Smart Lock" durch bedarfsgerechtes automatisches Regulieren der Radumdrehungen an einer Achse für konstant hohe Traktion, geringere Achsenbelastung, weniger Reifenverschleiss und mehr Komfort für den Fahrer.
Aber auch an den notwendigen Service wurde bei der Konstruktion gedacht. Zur Vereinfachung der täglichen Inspektionen und regelmäßigen Wartungen wurden alle Prüfpunkte (Hydraulikpumpe, Notlenkpumpe, Hydraulikleitungen und -anschlüsse) leicht zugänglich angeordnet.



Knickgelenkte Muldenkipper


AD 30 Auf der Bauma 2001 wurden sie erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert; die neuen knickgelenkten Muldenkipper von Fiat-Hitachi. Die Baureihe umfasst sechs Grundmodelle und beginnt mit dem Einsatzgewicht von 16 (4 x 4 ) über 20, 25, 30 und 40 to (6 x 6). In Deutschland werden aber bisher nur drei Typen, der AD25, der AD30 und der AD30E angeboten.
Für die 30-t-Variante die meist gefragte Version gibt es anstelle der kippbaren Mulde mit Hubzylindern auch eine Ausführung als Bodenentleerer. Damit kann eine völlige Entleerung auch beim Transport von zähem Material garantiert werden.
Die Muldenkipper (außer dem AD30EJ) verfügen über zwei Mehrstufen-Teleskopzylinder, die im Seitenrahmen untergebracht, also gut geschützt sind. Bleiben wir noch ein wenig bei den Basismaschinen deren Muldenkapazität von 10 bis 22 m3 reicht denn hier gibt es noch ein charakteristisches Merkmal bezüglich der Hinterachsgeometrie und deren Aufhäng

ung. Der Drehpunkt befindet sich unter den Seitenführungen des Rahmens anstatt auf der Seite.
Großräumig und komfortabel, ist die Kabine nach neuesten ergonomischen Erkenntnissen ausgestattet und erfüllt auch die ROPS/FOPS Sicherheitsbestimmungen. Die Motorhaube, die an der Kabine angelenkt ist und am Rahmen abschließt, verfügt über ein modernes Styling, das auch die Sicht nach vorne und allen Seiten gewährleisten soll.
Das Öffnen der Motorverkleidung wird durch elektrische Betätigung erleichtert, weil bei besonderen Einsätzen regelmäßig die Verkleidung zu Kontrollzwecken geöffnet werden muss. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf tägliche Wartung und Inspektionen gelegt. Alle wichtigen Bauteile (die Hydraulikpumpe, die Lenkpumpe, hydraulische Leitungen und Verbindungen) sind unmittelbar ersichtlich und sofort erreichbar.
Die Knickgelenk-Verbindung ist es wert, dass man einige Worte darüber verliert. Die seitliche Gelenkverbindung verfügt, wie üblich übe

r zwei großdimensionierte Lagerbolzen mit Pendellagern. Eine Innovation stellt dabei die Drehverbindung dar, die nicht mehr mit dem üblichen Rundgehäuse, sondern mit einem großdimensionierten Schwenklager, das präzise auf Kugel und Kegelrollenlagern läuft, versehen ist.



Zweiter JCB Dumper in der Klasse unter 20 Tonnen


JCB 718 Nach der Markteinführung des JCB Dumpers 714 im vergangenen Jahr folgt nun mit dem 718 der große Bruder dieses ersten Vertreters einer neuen Generation von JCB Dumpern. Sie vervollständigen das Angebot von JCB an Baggern und Radladern, wobei sich speziell der 718 nicht nur für Entwässerungs- und Erdarbeiten eignet, sondern auch von Kleinförderbetrieben, Bauunternehmern und Anlagenbetreibern genutzt werden kann.
Die neuen Dumper haben eine ganze Reihe von Ausstattungsmerkmalen und Funktionen, um die Arbeit noch effizienter und sicherer zu machen. Das Fahrerhaus ist zentral positioniert und bietet dem Maschinenführer ein geräumiges und komfortables Arbeitsumfeld mit guter Sicht. Das Powershift-Getriebe ZF 160 sorgt für stufenlose Gangschaltung und eine kontrollierte Abstimmung der Vor- und Rückwärtsbewegung ein großer Vorteil für Bedienerkomfort, Steuerung und Produktivität.
Beide Dumper verfügen über das sogenannte Electronic Monitoring System (EMS), das die Leistung kontinuierlich überwacht, bei einem Systemfehler die Maschine abschaltet und so Mensch und Maschine schützt. Eine zusätzliche Datenerfassungseinheit ermöglicht die Überwachung aller wichtigen Funktionen.
Das EMS sorgt zudem für erhöhte Sicherheit: Befindet sich die Kippmulde in aufrechter Position, kann nur der erste Gang eingelegt werden. Sowohl der JCB 714 als auch der JCB 718 sind mit einem Cummins B-Serienmotor ausgerüstet. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von nahezu 40 Kilometern pro Stunde, sind mit Zwei- oder Vierradantrieb erhältlich und standardmäßig mit Selbstsperrdifferentialen ausgestattet.



Neuer Schwerlastkipper von Bergmann


SK 240 Der neue Schwerlastkipper SK 240 mit Halbrundmulde, 40 km/h Abnahme und zwei außen angebrachten Kippzylindern erweitert das Dumper-Lieferprogramm von Bergmann Maschinenbau aus Meppen-Hüntel. Mit dem neuen Schwerlastkipper SK 240 Halfpipe bietet Bergmann eine Alternative zum Großdumper bzw. Lkw in der Klasse bis 24 t Nutzlast im Baustellenverkehr. Der SK 240 kann sowohl auf der Straße bis 40 km/h als auch im Gelände eingesetzt werden.
Als Zugfahrzeuge haben sich bei dieser Art von Muldenkippern Schlepper mit einer Motorleistung ab 180 PS bewährt, die einen schnellen und wirtschaftlichen Transport auch außerhalb befestigter Straßen sicherstellen. Um seinen Kunden auch für zeitlich begrenzte Baustellen immer das ideale Transportfahrzeug bieten zu können, bietet Bergmann die Schwerlastkipper neben seinen Kompakt-Dumpern bis 8.500 kg Nutzlast auch zur Miete an.



Das Mulden-Programm für alle Einsätze


Stahlmulden Gerade im Schüttgutverkehr kommt es auf belastbare und im rauen Baustellenalltag erprobte Technik an. Die Schmitz Cargobull Sattelkipper mit 7,2 oder 8,2 Metern Länge sind daher für vielfältige Einsätze konzipiert: ob für den harten, nutzlastoptimierten Transport von Steinen und Abraum oder den volumenoptimierten Transport von Kies oder Sand.
Das Muldenprogramm umfasst die Herstellung von Rund- und Kastenmulden. Je nach Einsatzzweck werden Materialien aus Aluminium oder Stahl mit entsprechenden Rückwandlösungen für jede Schüttgutspezifikation produziert. Als Ausstattungsvariante sind Muldenheizung sowie manuell bedienbares Rollverdeck lieferbar.
Die Stahlmulden in Rund- oder Kastenkonstruktion bestehen aus hochverschleißfesten Stählen der Güte HB 400/450 z. B. XAR der Firma Thyssen-Krupp Stahl. Dieser hochwertige (Stahl bürgt für eine optimale Stabilität. Dank der geometrischen Form der Stahlrundmulde ist ein zentriertes und einwandfreies Schütten gewährleistet. Zudem wird das Anbacken bei festhaftenden Materialien, wie zum Beispiel Bitumen, erschwert.
Die Aluminium-Mulden bieten dem Kunden durch das geringe Eigengewicht mehr als eine Tonne Nutzlastgewinn. Mit einer lichten Breite von 2.320 mm erreicht die 7,2 Meter lange Aluminium-Rundmulde ein Transportvolumen von 24 m3.



Die Halbrundmulde von Kögel


Mit dem neuen Stahlrundmuldenaufbau (MKHS 55) will die Kögel Fahrzeugwerke AG jetzt wieder Bewegung in den Markt für Kipperaufbauten bringen. Der robuste Motorwagen-Kippaufbau zeichnet sich durch seine vielfältigen Einsetzmöglichkeiten aus. So ist der Aufbau, der für alle gängigen 4-Achs-LKW-Fahrgestellen der wichtigen europäischen Hersteller passt, serienmäßig mit einer hydraulischen Rückwandklappe ausgestattet. Ebenfalls serienmäßig sind die Aggregat-Kotflügel für das LKW-Fahrgestell, optional gibt es zusätzlich einen Schüttgutabweiser.
Auf Stabilität hat Kögel bei der gesamten Konstruktion der Stahl-Kippmulde geachtet. Herausgekommen ist ein Aufbau, der sich vor allem durch seine Langlebigkeit auszeichnet, auch bei großer Belastung wie etwa im Abbruchbereich.
Die Halbrundmulde ist aus hochwertigen Stahlblechen gefertigt, die im Bodenbereich 8 Millimeter Stärke und im Seitenwandbereich 5 Millimeter aufweisen. Sie eignet sich sowohl für Sand, als auch für Kies, Schotter oder Gestein bis zu einem Stückgewicht von einer Tonne. Die Muldenauflage ist dabei mit dem Kögel-Dämpfungssystem ausgestattet.
Die innen liegende Rückwandklappe, ebenfalls aus 5 Millimeter-Stahl gefertigt, kann bis zu 48 Grad weit hydraulisch geöffnet werden und ist in dieser Stellung arretierbar, Sie verfügt über eine Sicherheitsschaltung und ist auch vom Fahrerhaus schaltbar, Die Rückwand-Verriegelung erfolgt automatisch-mechanisch.



Zementwerk Kirchdorf verlässt sich auf Neuson Dumper 1200



Dumper 1200 Mit einer maximalen Produktionskapazität von 400.000 Tonnen Zement pro Jahr gehört das Kirchdorfer Zementwerk Hofmann mit zu den bedeutensten in diesem Industriezweig in Österreich. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es einer leistungsstarken Instandhaltung. Dabei verlässt man sich neuerdings auch auf die Zuverlässigkeit der Neuson Produkte. Eingesetzt wird der Neuson Dumper 1200 mit 1,2 t Nutzlast vor allem zum Transport diverser Hilfsmittel, aber auch um Schütt- und Stückgut zu transportieren.
Der hydrostatische automotive Antrieb mit 14,2 kW Leistung und 0-14 km/h Fahrgeschwindigkeit ermöglicht ermüdungsfreies Fahren und ist praktisch wartungsfrei. Die Produktpalette bei Neuson reicht von 0,85 t bis 6 t Nutzlast und bietet für viele Anwendungsfälle das ideale Modell.
Die Neuson Baumaschinen GmbH, ein unternehmen der Neuson Kramer Baumaschinen AG, mit Sitz in Linz-Leonding, gehört auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Compactbaumaschinen zu den weltweit führenden Herstellern.



Hydrema 912 der neue knickgelenkte Multidumper


Dumper 912 10 Tonnen Nutzlast bei nur 6,5 Tonnen Eigenmasse und ein völlig neues knickgelenktes Chassis in konsequenter Weiterentwicklung des Vorgängermodells 910 haben die Konstrukteure von Hydrema den neuen Multidumper 912 mit allem ausgestattet, was Effektivität und Flexibilität sichert.
Die stabile knickgelenkte Rahmenkonstruktion des Fahrgestells mit hydraulischem Stabilisator und integrierter Achsenbefestigung sorgt für einen extrem kleinen Wenderadius und für die präzise Positionierung beim Kippen. Durch die Geometrie des zentralen Knickgelenks laufen Vorder- und Hinterräder konstant in der gleichen Spur.
Bei einer Kapazität von 5,6 m3 kann die Mulde in nur 6 Sekunden in einem Winkel von 75° nach hinten und über ein kompaktes Drehsystem um maximal 180° geschwenkt nach beiden Seiten mit 67° entladen werden. Das erwähnte Drehsystem ist eine optionale Rüstvariante. Besonders hervorzuheben ist, dass es nicht nur das seitliche Abkippen ermöglicht, sondern das Abkippen in jeder Zwischenstellung des gesamten Schwenkbereiches von jeweils 90° nach jeder Seite.
Durch seine kompakte Bauweise die gesamte Konstruktion besteht aus hochfesten Stahl und die gute Übersichtlichkeit ist der 912 von Hydrema prädestiniert für schwer zugängliches Gelände und enge Platzverhältnisse.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/02 | Zurück zu unserer Homepage