www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 2/01 > Steintrennmaschinen aus Aluminium von Lissmac

[Die Industrie der Steine + Erden]






Steintrennmaschinen aus Aluminium von Lissmac

Die Firma Lissmac aus Bad Wurzach gehört im Bereich der Steintrenntechnik zu den Unternehmen mit dem umfangreichsten Produktangebot. Mehrere tausend Steintrennmaschinen, Fugenschneider, Maurerarbeitsbühnen und Kleinkrane verlassen pro Jahr das 1993 neu erbaute Werk. Die auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmten Produkte werden von Kunden in aller Welt eingesetzt.
Um den eigenen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, setzt Lissmac modernste Informations- und Fertigungstechnologie ein. Dies beginnt bei der CAD-Technik der neuesten Generation und setzt sich fort mit CNC-gesteuerten Anlagen, Maschinen und Robotern. Diese werden bedient und genutzt vom gut ausgebildeten und hoch motivierten Mitarbeiterstab.
Begonnen wurde 1998 mit den Steinsäge-Baureihen ATS 80, ATS 120 und ATS 150 sowie der größten Ausführung, der ATS 271. 1999 folgten dann Weiterentwicklungen der Baureihe ATS 120.

Maschinenbeschreibung
Grundlegendes Merkmal aller genannten Maschinen ist, dass diese fast vollständig aus Aluminium gefertigt sind. Das schlägt sich in erster Linie im Gesamtgewicht nieder, das sich zwischen 52 kg bei der kleinsten und 180 kg bei der größten Maschine bewegt. Trotzdem konnte durch eine ausgetüftelte Formgebung der einzelnen Teile mindestens die gleiche Festigkeit und Verwindungssteifigkeit realisiert werden, wie sie bereits bei den aus Stahl gefertigten Maschinen gegeben war.

Die Steintrennmaschinen bestehen aus den nachfolgend aufgeführten Baugruppen:
  • Maschinenchassis, einschließlich Wasserwanne,
  • Antriebseinheit,
  • Sägetisch sowie der
  • elektrotechnischen Ausrüstung, einschließlich Pumpe.

Der Einsatz dieser Maschinen erfolgt überall dort, wo Bausteine aus mineralischem Material getrennt werden müssen. Der Trennvorgang geschieht hier ausschließlich im Nass-Schnittverfahren. Nach Einschalten der betriebsfertigen Maschine setzen sich die hartmetallbestückte Trennscheibe und die Wasserpumpe in Gang.
Zum Trennen des Steines wird dieser mit Hilfe der Endanschläge des Sägetisches justiert und je nach Maschinentyp entweder gegen die Trennscheibe geschoben oder durch den beweglichen Sägekopf getrennt. Darüber hinaus sind bei einigen Maschinentypen auch Gehrungsschnitte möglich.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Maschinen ATS 120 K und ATS 120 TG (s. Abbildung). Bei diesen wurde der Sägekopf an einem halbkreisförmigen Träger montiert, über den dann die Winkeljustierung für den Gehrungsschnitt sehr einfach vorgenommen werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Drehmittelpunkt am untersten Punkt des Sägeblattes liegt und somit die Schlitzbreite des Sägetisches sehr schmal gehalten werden konnte.
Beim Modell ATS 120 K kann die Schnittbewegung durch die Bewegung des Sägekopfes vorgenommen werden, während beim Modell ATS 120 TG der Sägekopf feststehend ausgeführt ist und die Schnittbewegung durch den Vorschub des Sägetisches eingeleitet wird. Der Aufbau erfolgt schnell, da nur die drei Komponenten Maschinengestell, Sägekopf und Sägetisch zusammengefügt werden müssen. Vorteil ist dabei, dass dies ohne zusätzlichen Einsatz von Werkzeug geschehen kann, da die einzelnen Maschinenteile mit den entsprechenden Klemmhebeln ausgerüstet sind. Vorteilhaft für die Ergonomie sind auch die an den richtigen Stellen positionierten Griffe, die das Bedienen und den Transport der Maschine erleichtern.

Technische Daten
Aufgrund der großen Vielfalt der einzelnen Baureihen können hier nur die Eckdaten der kleinsten und der größten Maschine wiedergegeben werden:
Die Betriebsspannungen liegen bei 230 bzw. 400 Volt. Bei einigen Maschinen kann zwischen beiden Spannungen gewählt werden. Die Leistungen reichen von 2,2 bis 5,5 kW, wobei alle Maschinen die Schutzart IP 55 aufweisen.
Die Trennscheibendurchmesser reichen von 300 mm bis 700 mm, woraus sich Schnitthöhen von 80 mm bis 270 mm ergeben.
Aufgrund der verwindungssteifen Konstruktion durch die Aluminiumprofile bewegen sich auch die Lärmkennwerte in einem für diese Maschinengattung erfreulichen Bereich. Beispielsweise liegt der Beurteilungspegel der ATS 120 bei 85 dB(A). Dabei muss beachtet werden, dass die Geräusch-emissionswerte sehr stark abhängig sind von dem zu trennenden Material, der Güte der eingesetzten Trennscheibe und dem Fingerspitzengefühl des Bedieners beim Sägevorgang.

GS-Prüfung
Die Typenreihe ATS wurde durch die Prüf- und Zertifizierungsstelle der Fachausschüsse "Steine und Erden" einer GS-Prüfung unter Anwendung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen des Anhangs 1 der EU-Maschinenrichtlinie sowie der zutreffenden europäischen Normen unterzogen. Es wurde nachgewiesen, dass die Anforderungen aus dem Regelwerk eingehalten wurden. Eine Prüfbescheinigung, die zur Anbringung des GS-Zeichens an den Maschinen berechtigt, wurde erteilt.


Dipl.-Ing. Olaf Hering, StBG,
Tel. 05 11/72 57-7 02,Fax /72 57-7 91


Description
ATS 120 K 800






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/01 | Zurück zu unserer Homepage