www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 2/01 > Stone + tec 2001: Schwerpunkt der StBG-Präsentation ist die Ladungssicherheit

[Die Industrie der Steine + Erden]






Stone + tec 2001: Schwerpunkt der StBG-Präsentation ist die Ladungssicherheit

Stone + tec 2001 Vom 24. bis 27. Mai 2001 findet in Nürnberg wieder die Stone+tec statt. Umfangreiche Fachangebote für die Pflege, Erhaltung und die Restaurierung von Natursteinen werden auf dem Messegelände präsentiert.
Die Ausstellung wird deshalb erneut für die Technologien zur Gewinnung und Bearbeitung, wie für das Versetzen und Verlegen von Naturstein, besondere Bedeutung erlangen.

Deutschland kann für den Zeitraum der Messe in Nürnberg wieder als Zentrum des Bauens mit Naturstein in Europa betrachtet werden.
In diesem Jahr werden Produkte der Natursteinindustrie für den Innen- und Außenbereich den größten Bereich auf der Stone+tec 2001 einnehmen. Um den Naturstein befestigen und pflegen zu können, werden die entsprechenden Techniken, insbesondere Konservierungs- und Restaurierungsmöglichkeiten gezeigt. Natursteine für den Grab-, Sakral- und Denkmalbereich sind ebenfalls in allen Gesteins- und Bearbeitungsvarianten zu sehen. Darüber hinaus stehen wie immer Maschinen, Anlagen und Werkzeuge zur Gewinnung des wertvollen Materials Naturstein im Mittelpunkt, sowie zu dessen Bearbeitung, dem Versetzen und Verlegen der Steine. Last but not least ist auch die Diamantwerkzeugherstellung zu nennen. Auch aus den kunsthandwerklichen Bereichen werden eine Fülle von Produkten zu sehen sein.
Letztlich darf die Arbeitssicherheit bei der Gewinnung und Verarbeitung der Natursteinprodukte nicht zu kurz kommen. Die StBG präsentiert sich deshalb ebenfalls auf der Stone+tec 2001 (Halle 9, Stand 101). Auch hier wird wie auf der A + A der Stand der StBG gemeinsam mit den Berufsgenossenschaften der Bauwirtschaft das Thema "Ladungssicherung" aufgreifen, denn der Transport von Rohblöcken aus den Steinbrüchen zur Weiterverarbeitung in den speziellen Steinbearbeitungsbetriebsstellen zog oftmals Beanstandungen der Verkehrspolizei nach sich.
Die Ladungen waren nicht ausreichend im Sinne der Straßenverkehrsordnung und der Unfallverhütungsvorschriften/BG-Vorschriften gesichert. Die StBG präsentiert in Nürnberg ihr Modell, das die physikalischen Probleme der nicht gesicherten Ladung zeigt. Experten der Berufsgenossenschaft, aber auch der Verkehrspolizei-Inspektion Nürnberg stehen zur Verfügung, die Fragen hinsichtlich der Ladungssicherung und deren rechtliche Konsequenzen den Besuchern kompetent zu beantworten.


Stone + tec 2001


Dipl.- Ing. Ulrich Kretschmer, StBG
Sektion I, Nürnberg
Tel. 09 11/9 29 85 - 14



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/01 | Zurück zu unserer Homepage