www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 2/01 > Aktion "Schwein gehabt"

[Die Industrie der Steine + Erden]






Aktion "Schwein gehabt"

Kontakt: BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Riethorst 12
30659 Hannover, Dr. P. Soll, Tel.: (05 11) 64 10




Problem

Problem
Erfassung, Meldung, Kommunikation und Lernen aus Beinaheunfällen, kritischen Situationen oder möglichen Gefahren sind wesentliche Teile präventiver Sicherheitsarbeit und Voraussetzung zum Erreichen einer guten Sicherheitsleistung. Das Ziel heißt: Keine Unfälle. In der Sicherheitskette "Technik – Organisation – Mensch" ist dabei für das Aufrechterhalten eines hohen Sicherheitsniveaus das "Kettenglied" Mensch entscheidend.
Beim Erfassen von Beinaheunfällen oder kritischen Situationen steht häufig die Technik im Vordergrund (technische Mängel, sicherheitsrelevante Störungen oder Verbesserungen). Demgegenüber werden aber 90 Prozent aller Unfälle durch unsichere Verhaltensweisen verursacht. Ziel muss es also sein, unsichere Verhaltensweisen zu identifizieren und zum Nachdenken über persönliche Verhaltensweisen anzuregen.



Praxislösung

Um dies zu erreichen, wurde in einem Unternehmen der Erdöl- und Ergasindustrie die Aktion "Schwein gehabt" initiiert und durchgeführt. Damit sollte eine unternehmensweite Diskussion von Beinaheunfällen durch eigene oder beobachtete Verhaltensfehler unter Beteiligung aller Mitarbeiter erreicht werden.
In Gruppengesprächen unter Leitung eines Vorgesetzten, der zuvor in die Gesprächsführung sowie Ziel und Zweck der Aktion eingeführt wurde, sollten von den Teilnehmern selbst erlebte Vorfälle geschildert, Verhaltensfehler identifiziert und als Lernfälle offen mit dem Ziel kommuniziert werden, das Bewusstsein für Risiken durch eigene oder beobachtete Verhaltensfehler zu schärfen.
Das offene Gespräch mit Kollegen und Vorgesetzten in der Gruppe war dabei ein wichtiges Element der Verhaltensbeeinflussung.
Die Herausforderung der Aktion "Schwein gehabt" liegt vor allem auf zwei Ebenen: Für die Mitarbeiter, den Mut zu haben, offen über eigene Verhaltensfehler zu sprechen, und für die Vorgesetzten, richtig damit umzugehen.


Aktion "Schwein gehabt"



Erfahrung

In der Zwischenzeit haben fast alle Mitarbeiter im Unternehmen an der Aktion "Schwein gehabt" teilgenommen. Über 200 Fallschilderungen wurden diskutiert, analysiert und dokumentiert. Von den Mitarbeitern wurde die Aktion positiv beurteilt. Neben dem Lernen aus verhaltensbedingten Vorfällen liegt der größte Nutzen dieser Aktion in der Förderung des Bewusstseins für den Sicherheitsgedanken und der Bereitschaft, offen und frei von Schuldzuweisungen über eigenes unsicheres Verhalten oder das von Kollegen diskutieren zu können.







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/01 | Zurück zu unserer Homepage