www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 2/01 > Wickelmaschine für Förderbandgurte

[Die Industrie der Steine + Erden]






Wickelmaschine für Förderbandgurte

Kontakt: Lauser Wensauer GmbH, Kieswerkstraße 3,
86663 Asbach-Bäumenheim, M. Wiedemann, Tel: (09 06) 90 27




Problem

Förderbänder sind bei der Baustoffproduktion unersetzliche Helfer zur Lösung der vielfältigen Transportaufgaben. Nun müssen von Zeit zu Zeit verschlissene Gummigurte ausgewechselt oder bei Neuanlagen erstmals aufgezogen werden.
Ein Arbeitsvorgang, der sich zunächst unspektakulär anhört, der es aber in sich haben kann. Dabei wird z. B. beim Gurtaufwickeln folgendermaßen vorgegangen: An einen Radlader oder Gabelstapler wird ein sog. „Stern" angehängt. Das Auftrommeln des Förderbandgurtes erfolgt in der Weise, dass zwei Mitarbeiter unter großem Kraftaufwand die Einrichtung drehen, während das Fahrzeug parallel zur Förderbandkonstruktion fährt. Hier besteht für beide Mitarbeiter ständig die Gefahr, dass sie in unwegsamen Gelände beim Stolpern von dem Fahrzeug erfasst und überrollt werden. Insgesamt also eine aus Sicht des Arbeits- und Gesundheitsschutzes unbefriedigende Arbeitsweise.



Praxislösung

In einem Unternehmen der Kies- und Sandindustrie gab man sich mit dieser Situation nicht länger zufrieden. Da auf dem Markt keinerlei Geräte angeboten wurden, die für diesen Zweck geeignet gewesen wären, entschloss man sich, eine solche Einrichtung selbst zu bauen. Diese wurde für Gurtbreiten von 650 mm bis 1.000 mm ausgelegt, kann aber problemlos auf schmalere oder breitere Gurte angepasst werden. Die Gurtwickelmaschine besteht im Wesentlichen aus einer Trommel zur Aufnahme des Förderbandgurtes und einem Stahlgestell, welches über die Förderbandkonstruktion gestellt wird. Die Drehbewegung wird mit einem Elektromotor über ein Zwischengetriebe eingeleitet. Bei einem Sterndurchmesser außen von 3.000 mm und innen von 600 mm können 565 Meter Förderbandgurt – Gurtstärke 8 mm – aufgenommen werden. Selbstverständlich wurde die gesamte Konstruktion auf eine hohe Tragfähigkeit ausgelegt, beträgt doch im vorliegenden Fall bei einer Gurtbreite von 800 mm das Gesamtgewicht des Förderbandgurtes 4,6 Tonnen. Die Maschine ist vielseitig einsetzbar. So kann mit Hilfe eines Drahtseiles auch ein neuer Gurt in ein neues Bandgerüst eingezogen werden. Auch ist es möglich, einen alten Gurt im Durchlauf zu waschen und die Länge über eine Messrolle genau zu bestimmen.


Die Gurtwickelmaschine wird über die Förderbandkonstruktion gestellt. (Fotos: Lauser Wensauer GmbH)
Die Gurtwickelmaschine wird über
die Förderbandkonstruktion gestellt.


Die innovative Wickelmaschine ist praktizierter Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Die innovative Wickelmaschine ist
praktizierter Arbeits- und Gesundheitsschutz.



Erfahrung

Die Wickelmaschine für Förderbandgurte ist im Unternehmen seit einigen Jahren erfolgreich im Einsatz. Damit können diese bei den Mitarbeitern unbeliebten Arbeiten schnell und sauber ausgeführt werden. Durch den Einsatz mehrerer auf unterschiedliche Gurtbreiten und -längen ausgelegter Sterne, kann die Einrichtung in vielen Anlagenbereichen eingesetzt werden. Damit werden die Nachteile, die sich durch längere Aufbauzeiten der Gesamtkonstruktion ergeben, mehr als ausgeglichen.








Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/01 | Zurück zu unserer Homepage