www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 2/01 > Erlebniswelten demonstrieren Alltags-Gefährdungen hautnah

[Die Industrie der Steine + Erden]






Erlebniswelten demonstrieren Alltags-Gefährdungen hautnah

Der Einsatz von Demonstrations- und Motivationsmodellen der verschiedensten Art hat bei der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft Tradition. Auf dem Freigelände der A + A in Düsseldorf, vor der Halle 8.1, laden die neuesten Produkte eines mobilen Präventionskonzeptes, die Erlebniswelten "Hören" sowie "Gehen, Laufen, Stolpern" ein.




Die Container der Erlebniswelten "Hören" sowie "Gehen, Laufen, Stolpern" vermitteln die aktuellen Präventionsschwerpunkte der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft  hier als EXPO-Projekt in Steinbergen.
Die Container der Erlebniswelten "Hören"
sowie "Gehen, Laufen, Stolpern" vermitteln die
aktuellen Präventionsschwerpunkte der Steinbruchs-
Berufsgenossenschaft hier als EXPO-Projekt in Steinbergen.





Ansatz für diesen Weg der Prävention ist die Umsetzung der Theorie in reale erfühl- und erlebbare Aktionen mit dem Ziel, die Besucher zu motivieren, bisherige Verhaltensmuster zu überdenken und zu verändern.
Mit dem Start in das neue Jahrtausend entstanden aus der Analyse des Unfallgeschehens und die Entwicklung der Berufskrankheiten zunächst diese beiden mobilen Erlebniswelten. Basis ist ein 6 x 3 x 3 m großer Container, der mit Hilfe eines Lkw mit Ladekran zu seinem Einsatzort gebracht wird. Die Exponate kommen damit zur Zielgruppe und nicht wie bisher umgekehrt die Zielgruppe zu den oft weit entfernt installierten Exponaten.
Was erwartet die Besucher in den Erlebniswelten?
Schlüsselelement der Erlebniswelt "Hören" ist eine Lärmkabine, in der mit Hilfe einer Fülle verschiedener Videosequenzen und Lärmquellen in Originallautstärke der Zusammenhang zwischen Lärmpegel, Einwirkungsdauer und Gehörschädigung vermittelt wird. Die Botschaft lautet: "Lärm macht krank und es gibt Schutz gegen Lärm". Eindrucksvoll wird auch in einer danebenliegenden Hörnische für ein gesundes Gehör vermittelt, wie ein lärmgeschädigtes Ohr Geräusche aufnimmt. In der Erlebniswelt "Gehen, Laufen, Stolpern" betritt man einen Raum, der nur wenig klare Konturen erkennen lässt und der erhöhte Aufmerksamkeit verlangt. Über fünf kleine Monitore werden auf sehr unterschiedliche Weise vom Comic bis zur Pantomime Geschichten vom "Gehen, Laufen und Stolpern" erzählt. Dieser ungewöhnliche Ansatz soll bewirken, dass alltägliche Dinge, wie das "Gehen" neu betrachtet und mögliche Gefahren bewusster wahrgenommen werden können.





Kernbotschaft der Erlebniswelt "Hören": Lärm macht krank und es gibt Möglichkeiten der Prävention, also Schutzmittel gegen Lärm.
Kernbotschaft der Erlebniswelt "Hören":
Lärm macht krank und es gibt Möglichkeiten der
Prävention, also Schutzmittel gegen Lärm.




Dipl.- Ing. Jürgen Pester, StBG
Sektion VI, Dresden
Tel. 03 51/2 54 72 24




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/01 | Zurück zu unserer Homepage