www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 2/00 > Run auf die Zukunft

[Die Industrie der Steine + Erden]






Run auf die Zukunft

Die Baumaschinenbranche trifft sich auf der Pariser INTERMAT

Mehr als 1.300 Aussteller aus 28 Ländern der Welt werden sich an der diesjährigen Pariser INTERMAT vom 16. bis 21. Mai 2000 beteiligen. Und dies bei einem wirtschaftlichen Umfeld, welches kaum besser sein könnte. Das Wachstum der internationalen Baubranche wird für 1999 auf 2,5 Prozent geschätzt - das Jahr 2000 hat ebenfalls gut begonnen. 60 Prozent der Aussteller sind internationaler Herkunft. Technische Neuheiten sind im Innenbereich der Hallen 4 bis 7 zu sehen - ebenso wie auf dem großen Freigelände und im 25.000 m2 großen Vorführbereich. In der Ausstellerliste finden sich alle internationalen Namen. Insgesamt verfügt die INTERMAT über eine Fläche von 290.000 m2.

In diesem Jahr sollen zum ersten Mal Innovationspreise vergeben werden. Interessant ist, dass auf einer Sonderfläche die "Sicherheit am Bau" besonderen Stellenwert einnimmt. Dort werden moderne Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen gezeigt, die gemeinsam mit Fach- und Berufsverbänden gestaltet und eingerichtet werden. Die Messeleitung erwartet 190.000 Besucher, von denen 50 Prozent sogenannte "Entscheider" sein sollen. Im Folgenden ein kurzer Ausblick auf neue Produkte und Geräte:

 



Neuer Komatsu-Raupenbagger mit kurzem Schwenkheck
Komatsu-Raupenbagger PC228US-2
Komatsu-Raupenbagger PC228US-2
 

Mit dem PC228US-2 präsentiert Komatsu einen neuen 22-Tonnen-Raupenbagger mit kurzem ausschwenkbarem Heck als letzten Stand der Baggertechnologie. Der neue Kurzheckbagger wurde als Ergänzung der bestehenden Baggermodellreihe entwickelt und stellt eine praktische Lösung für die speziellen Platzanforderungen bestimmter Kunden dar. Im Vergleich zum "Normal-Modell" schwenkt das Heck ca. 1 m kürzer aus - ebenso wie der Ausleger. Dies ergibt eine Reduzierung des Schwenkbereiches um 2 m. Daher ist das Gegengewicht beinahe doppelt so schwer wie beim "Standard-Modell". Die konvexe Schiebetür ermöglicht den Einstieg in die Kabine ohne Aufklappen einer Tür. Der PC 228US-2 ist serienmäßig mit einem leistungsstarken 96 kW/128-PS-Komatsu-Motor und dem patentierten "HydrauMind Hydraulic System" für höhere Produktivität ausgerüstet.

 



Neue Planierraupe von Komatsu
Planierraupe D61-12
Planierraupe D61-12
 

Für Mai hat Komatsu die Markteinführung seiner neuen Planierraupe D61-12 in Europa angekündigt. Die neue Raupe basiert weitgehend auf dem Konzept der bewährten D65-12-Baureihe. Zwei Ausführungen sind geplant: Ein "Standard-Modell" und ein "Sonder-Modell" als Moorraupe. Beide Versionen werden mit einem leistungsstarken Komatsu-Niederemissionsmotor ausgestattet, der über eine Leistung von 112 kW (152 PS) bei 1.850 U/min. verfügt. Das Betriebsgewicht des Standardgerätes beträgt 16.700 kg. Auch die neue Raupe ist mit dem bewährten hydrostatischen Lenksystem ausgestattet, bei dem die Motorkraft auch beim Lenken auf beide Ketten übertragen wird. Bei Kurvenfahrten läuft eine Kette schneller, die andere im selben Verhältnis langsamer. Der Kraftschluss bleibt voll erhalten.

 



Case kommt mit 80-Tonnen-Hydraulikbagger
Case-80-t-Bagger 9080 Alliance
Case-80-t-Bagger 9080 Alliance
 

Mit einer 80-t-Maschine, die von einem 331-kW-Aggregat angetrieben wird, meldet sich Case wieder in der Oberklasse der Hydraulikbagger zurück. Der 9080 Alliance nimmt in Größe und Leis-

tung derzeit noch eine Sonderstellung innerhalb der bislang aus fünf Modellen bestehenden 90er-Baureihe ein. Die Haupteinsatzgebiete werden große Erdbaustellen und Umschlagarbeiten in der Naturstein-Gewinnungsindustrie sein. Der 80-t-Bagger hat ein LC-Chassis mit verstellbarer Spurbreite, wodurch der Tieflader-Transport über öffentliche Straßen erheblich vereinfacht wird. Da Maschinen dieser Größenordnung auch an den Fahrer besonders hohe Anforderungen stellen, haben die Case-Konstrukteure besonderes Augenmerk auf einen ermüdungsfreien Arbeitsplatz gelegt.

 



Stark und komfortabel: Case-Radlader
Case-Radlader 921C Quarry (Foto: Case)
Case-Radlader 921C Quarry (Foto: Case)
 

Fast alle Maschinen aus der breiten Palette bewährter knickgelenkter Case-Radlader werden auf der INTERMAT gezeigt: Von der Servicemaschine für Kleinbaustellen bis zur Großmaschine für die Natursteingewinnung. Für Steine und Erden-Betriebe interessant dürfte somit insbesondere der 921C Quarry sein. Ihn kennzeichnen unter anderem seine in der geometrischen Form speziell auf die Einsätze in der Natursteingewinnung abgestimmte stabile und verschleißfeste 4,5-m3-Lehnhoff-Felsladeschaufel mit einer auswechselbaren Schneide und einer robusten Felsbereifung vom Typ Michelin 26,5 R 25 XLD D2.

 



Putzmeister zeigt Autobetonpumpe M 36

Auf einer deutlich größeren Ausstellungsfläche als bisher präsentiert sich die Firma Putzmeister auf der INTERMAT. Gezeigt wird unter anderem die Autobetonpumpe Typ M 36 der 30-Meter-Klasse, die auf eine große Reichweite verweisen kann. Trotz des großen Arbeitsbereiches wird die Maschine mit ausreichender Zuladung ohne Einschränkung mit dem noch relativ preiswerten 3-Achs-Fahrgestell zugelassen.

 



Baumaschinenantriebe von Deutz
Unter der Bezeichnung 1014 wird der neue Volvo-Motor bei Deutz eingeführt (Foto: Deutz)
Unter der Bezeichnung 1014 wird der neue Volvo-Motor bei Deutz eingeführt (Foto: Deutz)
 

Nach Abschluss des Kooperationsvertrages zwischen Deutz und Volvo hält jetzt mit einem 9,6-Liter-Motor das erste Produkt aus der Entwicklung von Volvo Einzug in das Dieselmotorenprogramm von Deutz. Der Sechszylinder mit der Deutzer Bezeichnung 1014 ergänzt das Angebot des Motorenspezialisten. In der Industrieausführung kann der Motor eine Leistung von 235 kW bei einer Drehzahl von 2100 u/min. abgeben. Der Motor arbeitet mit Direkteinspritzung. Er ist mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung ausgestattet. Außer als Industriemotor, z. B. zum Antrieb von Baumaschinen und Kompressoren, wird Deutz den 1014 auch als Antrieb von Stromerzeugungsaggregaten und Nutzfahrzeugen anbieten.



Mehr Fahrkomfort bei CAT Kettenladern
CAT Kettenlader
CAT Kettenlader
 

Laderfahrer verbringen Stunde um Stunde an ihrem Arbeitsplatz rund zwei Meter über dem Boden. Die Einsatzbedingungen für den Fahrer sind oft ebenso hart wie für die Maschine. Mit dem neuen CAT Kettenlader 963 der Serie C setzt die Zeppelin Baumaschinen GmbH, Garching, konsequent auf mehr Fahr- und Bedienkomfort.

Im praktischen Einsatz ist "der Neue" ein Multitalent, das von schweren Erschließungsarbeiten über Mutterbodenabtrag, Landschaftsgestaltung, Planieren und Abschieben bis zu Erdaushub, Materialtransport und Lkw-Beladen alle Register zieht.

"Die herausragenden Neuerungen sind seine schnellere Arbeitshydraulik, die komfortablere Kabine sowie ein neuentwickeltes hydrostatisches Antriebssystem." Leo von Stillfried, bei Zeppelin zuständig für den Produktbereich Standardgeräte, kennt die Wünsche der Fahrer genau:"Die neue, große 'ROPS-Kabine' mit ihren großflächigen Fenstern ist elastisch gelagert, das Armaturenbrett besitzt übersichtliche Anzeigen; ein elektronisches Überwachungssystem (CMS) sowie ein ergonomischer Kontursitz mit verstellbaren Armlehnen bieten verbesserten Fahrkomfort, große Ablagen schaffen mehr Stauraum." Darüber hinaus konnte der Geräuschpegel auf 80 dB(A) reduziert werden.

Der neue hydrostatische Antrieb der C-Serie erfolgt über zwei direkt am Motor angeflanschte Axialkolbenverstellpumpen, die die Antriebsmotoren antreiben. Diese einfache und robuste Konstruktion verringert beispielsweise die Reparaturanfälligkeit. Weiteres wichtiges Novum ist der Geschwindigkeitsschalter: Der Fahrer kann zwischen Arbeits- und Fahrmodus wählen. Im Fahrmodus ist die Maschine schnell und fährt mit Höchstgeschwindigkeit, schnelle Standortwechsel sind möglich. Im Arbeitsmodus ist sie äußerst feinfühlig und die Geschwindigkeit ist begrenzt. Schnelle Taktzeiten sind durch die elektronische Regelung der Fahr- und Arbeitshydraulik garantiert.

Über seine optimalen Komfort- und Fahreigenschaften hinaus verfügt der Kettenlader 963 C über verbesserte Ausbrechkräfte und eine höhere statische Kipplast. Sein vergrößerter Kraftstofftank weitet seinen Aktionsradius beträchtlich aus. Die Arbeitsausrüstung, bestehend aus zwei Schaufeltypen, diversen Schneidwerkzeugen und Dreizahn-Heckaufreißern, machen den Kettenlader universell einsetzbar. Bei der Servicefreundlichkeit glänzt der neue CAT durch geringen Instandhaltungsaufwand, leichten Zugang und einfache Fehlersuche.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/00 | Zurück zu unserer Homepage