www.steine-und-erden.net > 2000 > Ausgabe 2/00 > Sparen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Sparen

Wenn ich die vielen Prospekte sehe, die in jeden Haushalt flattern, könnte sich der Eindruck vermitteln, das Leben würde immer preiswerter, nicht teurer. Gleich nach Weihnachten beginnen in den Kaufhäusern die Haushaltswochen. Töpfe, Pfannen, Geschirr und Besteck, alles wird zu reduzierten Preisen angeboten. "Also lasst uns kaufen um zu sparen!" Gläser, Vasen und Tischdecken nehmen wir gleich mit, denn auch die sind herabgesetzt. Gebrauchen kann man so etwas immer. Auch wird auf dem Bekleidungssektor der Winterschlussverkauf vielfach schon vorgezogen. Die Geldgeschenke zu Weihnachten wollen doch unter die Leute gebracht werden. Eine gute Gelegenheit, nachdem doch alles so preiswert geworden ist.

Doch nicht nur die Kaufhäuser verwöhnen die Kundschaft. Jahrzehntelang waren wir von einem Stromlieferanten abhängig. Nun haben wir, laut Werbung, die freie Wahl. Wir erfahren nicht nur, dass der Strom gelb ist, sondern auch, wieviel Geld nun zu sparen ist. Super, erst erhalten wir bunten Strom und dann auch noch zu günstigen Tarifen. Einziger Nachteil, man wird nun wohl nach einem elektrischen Schlag gelb anlaufen, wodurch die Diagnose des Arztes erschwert werden könnte.

Auch das Telefonieren wird immer billiger. Zwar benötigen wir eine mehrseitige Gebrauchsanweisung, um zu jeder Zeit den günstigsten Anbieter zu ermitteln, doch die Mühe lohnt sich; telefonieren wir doch über die richtige Firma fast umsonst, falls wir eine freie Leitung ergattern. Völlig neue und ellenlange Vorwahlen bestimmen unsere Ferngespräche. Beim Mobilfunk überschlagen sich seit Monaten die Angebote. Diverse Netze stehen zur Auswahl und alle haben eines gemeinsam: sie behaupten, die Günstigsten zu sein. Wer zahlt heute noch Anschlussgebühren? Kostenfrei ist die Devise und dazu noch 100 DM Startguthaben. Teures Handy? Das war gestern! Lange Vertragsdauer? Vergessen Sie's! Karte kaufen, Gerät "freischalten" und der Spaß kann beginnen.

Wer dann doch einmal eine größere Anschaffung tätigen möchte oder muss, sollte nicht verzweifeln. Heute kaufen, später zahlen. Können ein paar Mark Zinsen uns den Spaß verderben? Preisvorteile werden uns beim Autokauf suggeriert, frei nach dem Motto: Wir kaufen Ihren alten Wagen und Sie freuen sich über ein neues Sondermodell.

Auch in der Unterhaltungsindustrie und beim Kauf des Heimcomputers achten wir auf Schnäppchen und vergleichen, denn wir sind doch nicht.... Sie wissen schon!

Alles wird günstiger, billiger, erschwinglicher. Da stellt sich jedem erst einmal die Frage, was machen wir eigentlich mit dem gesparten Geld? Nur nicht auf die hohe Kante! Die Wirtschaft will angekurbelt werden. Nach der Devise: "Bei diesen Preisen müssen Sie reisen", greifen wir im Reisebüro zum Knüllerangebot und buchen die schönsten Wochen des Jahres. Da gibt es wirklich nichts zu meckern? Schön wär's, Sie hätten es sich verdient.


Alles wird günstiger, billiger, erschwinglicher...





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 2/00 | Zurück zu unserer Homepage