Technik

Probst übernimmt Vertrieb von Almi-Produkten

Bewährter Steintrenner im neuen Gewand

Die Firmen Almi und Probst sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Ab sofort übernimmt Probst exklusiv den weltweiten Vertrieb der Almi Produkte, die dann zukünftig mit dem Probst-Logo versehen sind und den Hinweis „Made by Almi“ haben.

In den Bereichen Straßen- und Tiefbau, GaLaBau und Hochbau sind beide Firmen bereits seit Jahrzehnten sehr erfolgreich etabliert. Durch den Vertrieb der Almi Produkte über die weltweit ausgebauten Vertriebskanäle von Probst kann sich Almi noch stärker auf die Produktion und Entwicklung fokussieren.

Da die Steintrenner von Almi bereits seit über 30 Jahren bei Probst im Produktportfolio vertreten sind, besteht bei Probst bereits ein großes „Almi Know-How“. Die gemeinsamen Grundwerte der Unternehmen sind die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Partnerschaft. Qualität, Innovation, Zuverlässigkeit und ein breites Serviceangebot bis hin zum weitreichenden Ersatzteilservice zeichnen die beiden inhabergeführten Familienunternehmen aus.

Neue Modelle

Zum Start in die gemeinsame Zukunft präsentieren Probst und Almi die bewährten Steintrenner im neuen Gewand: die Oberfläche wird elektrolytisch ver-zinkt und mit einer Dickschichtpassivierung versehen. Die Probst Kunden kennen diese robuste Oberfläche bereits von vielen anderen Baustellengeräten von Probst. Sie ist praktisch unverwüstbar, somit sehen die Produkte immer gut aus und haben keine zerkratzte oder verrostete Oberfläche. Die lackierten Modelle sind natürlich auch weiterhin erhältlich.

Emissionsfreies Arbeiten

Mit dem Steintrenner von Almi erfolgt eine saubere Trennung der Platten und Steine ohne Staub, Lärm oder Schmutzwasser. Es kommt zu keiner gesundheitsschädlichen Feinstaubemission. So werden sowohl die Mitarbeiter als auch die Umwelt geschont.

Enorme Spaltkraft

Einer der großen Vorteile der hydraulischen Steintrenner „Probst by Almi“ ist die enorme Spaltkraft von 14 – 40t. Der Druck verteilt sich gleichmäßig über die Trennfläche, sodass ohne körperlichen Aufwand ein optimaler Bruch entsteht. Das hat auch die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) überzeugt, die den hydraulischen Steintrenner auf ihrer Website als ergonomisches Produkt listet.

Überzeugende Wirtschaftlichkeit

Im Gegensatz zu den regelmäßig verschleißenden Diamantscheiben gibt es beim Steintrenner keinerlei Folgekosten durch Werkzeugverschleiß bei einer erstaunlich langen Lebensdauer – 20 Jahre sind keine Seltenheit. Rüstzeiten, Wasser- und Energiekosten entfallen und auch Ausfallzeiten z.B. aufgrund von Frost sind nicht zu befürchten. Die Steine werden trocken getrennt und können sofort verarbeitet werden.

Verzinkter Steintrenner AL-33-V.
Verzinkter Steintrenner AL-33-V.
Almi Geschäftsführer Jan Landhuis (rechts) und Probst Geschäftsführer Martin Probst (links)
Almi Geschäftsführer Jan Landhuis (rechts) und Probst Geschäftsführer Martin Probst (links) besiegeln die Intensivierung ihrer strategischen Partnerschaft.
 
Weitere Informationen