Unternehmensführung

Employer Branding bei der Beumer Group

„Da will ich hin!“

Fachkräfte sind schwer zu finden – das gilt nicht nur für Deutschland. Die Gründe dafür liegen hierzulande auch in der demographischen Entwicklung. Die Berufswelt wird zudem insgesamt emotionaler. Softskills wie Teamplay und Kommunikation sowie Werte wie Life-Balance und Selbstverwirklichung spielen eine immer größere Rolle.

Dazu kommen aber auch der Unternehmensstandort: Je ländlicher dieser ist, desto schwieriger ist es, neue Mitarbeiter zu gewinnen. In den Ballungszentren gibt es dafür ein anderes Problem: Dort befinden sich mehr potenzielle Arbeitgeber im „Kampf“ um die besten Talente (Stichwort „war for talents“). Die Beumer Group bietet in der Maschinenbauregion Münsterland spannende Perspektiven und ein attraktives Umfeld, insbesondere auch für Einsteiger. Das Employer Branding der Beumer Group ist hierauf ausgerichtet.

Was macht einen Arbeitgeber attraktiv?

Schon lange können Unternehmen qualifizierte Fachkräfte nicht mehr nur mit einem guten Gehalt ködern. Vor allem Berufseinsteiger sind wählerischer geworden. Für die Beumer Group stehen die Mitarbeiter an erster Stelle. „Für uns ist nicht der kurzfristige Gewinn, sondern der langfristige Erfolg das Ziel, und das funktioniert nur mit hervorragend ausgebildeten und motivierten Kollegen“, sagt Dr. Christoph Beumer, geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der Beumer Group. „Nur wenn wir das ganze Team nachhaltig in unser Unternehmen einbinden, erreichen wir, dass unsere Kunden zufrieden sind und wir uns erfolgreich dem Wettbewerb stellen können“, erklärt er. Und dass das Unternehmen zu den beliebtesten Arbeitgebern Deutschlands gehört, bestätigt das Ergebnis einer aufwendigen Studie. Das Nachrichtenmagazin Focus ließ zusammen mit den sozialen Internet-Plattformen XING und kununu deutschlandweit mehr als 70.000 Arbeitnehmer aus allen Hierarchie- und Altersstufen befragen. Beurteilt wurden die 806 besten Unternehmen aus 22 Branchen mit mehr als 500 Mitarbeitern. „Würden Sie Freunden oder Bekannten empfehlen, in Ihrem Unternehmen zu arbeiten?“ und: „Wie zufrieden sind Sie mit dem Führungsverhalten Ihres Vorgesetzten?“ Das waren nur zwei von vielen Fragen, die die Mitarbeiter bei der Beumer Group in Deutschland positiv beantwortet haben. Das familiengeführte Unternehmen belegte bei dem Ranking im Vergleich mit anderen Unternehmen mittlerer Größe mit bis zu 2.000 Mitarbeitern den dritten Platz. Im Branchenvergleich „Maschinen- und Anlagenbau“ aller Unternehmensgrößen erreichte der Intralogistik-Anbieter Position acht, und unter allen 806 Unternehmen kam die Beumer Group auf Platz 85. Die Firmenzentrale ist nicht in Berlin, München oder Düsseldorf, sie ist in Beckum. Einer Stadt im Kreis Warendorf in Nordrhein-Westfalen mit etwa 37.000 Einwohnern. Die ländliche Region ist eine Herausforderung, der sich zahlreiche mittelständische Firmen stellen müssen. Und weil es nicht nur Beckum so geht, sondern auch einigen internationalen Standorten, setzt die Beumer Group auf ein weltweites Employer Branding.

Der Mitarbeiter im Mittelpunkt

Was ist den Mitarbeitern wichtig? Haben sich die Anforderungen an den Arbeitgeber verändert? Dazu hat die Gruppe Fragebögen an den einzelnen Standorten verteilt und die Kernaussagen der Kampagne daraus abgeleitet. Um junge Menschen auf die Beumer Group aufmerksam zu machen, wird die Initiative mit Plakaten und Radio-Spots sowie der neu gestalteten Karrierewebsite begleitet. Dort berichten Mitarbeiter über sich, das Unternehmen und eine attraktive Arbeitswelt, in der der Mensch im Mittelpunkt steht.

Berufsziel: Qualifizierter Arbeitnehmer

Ein besonderes Augenmerk legt die Beumer Group auf die Entwicklung des eigenen Nachwuchses. Die Beumer Group bietet zum Beispiel für Studenten, die ihre Bachelor- oder Masterarbeit vor sich haben, spannende, praxisrelevante Themen in einem internationalen Umfeld an. Sie werden dabei durch erfahrene Mitarbeiter intensiv betreut. Beumer bietet Abschlussarbeiten in den Bereichen Automatisierungstechnik, Konstruktion, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung an. Die Studenten lernen in dieser Zeit das Unternehmen kennen und die Beumer Group die potenziellen Nachwuchskräfte. Haben sie ihren Studienabschluss schon in der Tasche, können die frischgebackenen Ingenieure, Wirtschaftswissenschaftler oder beispielsweise auch Informatiker direkt bei der Beumer Group einsteigen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, an einem internationalen Traineeprogramm teilzunehmen. Dieses bereitet die Hochschulabsolventen auf verantwortungsvolle Fach- oder Führungspositionen im Unternehmen vor. Sie durchlaufen ein zweijähriges Entwicklungsprogramm im Vertrieb, in der Technik, im Customer Support oder im kaufmännischen Bereich. Den Einstieg finden sie in den ersten Monaten an dem Standort, an dem sie eingestellt sind. Um ihren persönlichen und beruflichen Horizont zu erweitern, gehen sie anschließend für einige Monate ins Ausland, danach folgt ein Einsatz in einer fachfremden Abteilung. Danach absolvieren sie eine weitere Programmphase in einer anderen der weltweiten Niederlassungen und beenden schließlich ihr Programm an ihrem heimischen Standort. Begleitet werden sie von ihrem Mentor, der regelmäßig Feedback-Gespräche mit dem Trainee durchführt. Die Teilnehmer wirken an wichtigen Projekten verantwortlich mit. Darüber hinaus bietet die Beumer Group den Absolventen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Christian Penger hat ein solches Programm durchlaufen und ist nun Leiter Corporate Management: „Das Programm bietet Hochschulabsolventen einen tollen Start in die Berufswelt – kombiniert mit internationalen Einsatzmöglichkeiten. Durch die vielen Einsatzbereiche innerhalb der Unternehmensgruppe ist man schon sehr früh in der Lage, ein eigenes Netzwerk aufzubauen und die Ansprechpartner im Unternehmen zu kennen. Bereits während meiner Zeit als Trainee durfte ich früh erfahren, dass die Übernahme von Verantwortung mehr ist als nur ein bloßer Slogan.“

Trainees im Betrieb
Auf die Trainees bei Beumer warten spannende Aufgaben.
 
Weitere Informationen