Technik

Sinnotec richtet Betonfragen-Hotline ein

Guter Rat bei schadhaften Betonbauteilen

Risse, Abplatzungen und Rostfahnen sind ernst zu nehmende Anhaltspunkte dafür, dass mit einem Betonbauteil etwas nicht stimmt. Für den Fall der Fälle bietet das auf Betonschutz und -sanierung spezialisierte Beratungs- und Entwicklungsunternehmen Sinnotec Innovation Consulting eine Sofort-Auskunft per Hotline an.

Immobilienverwalter, Gebäudeeigentümer, Architekten, Bauunternehmen, Bautenschutz- und Handwerksbetriebe können sich unter +49 (0) 61 27/916 03 74 professionell beraten lassen. Die Erstauskunft ist unentgeltlich; für jeden Anrufer fallen lediglich die Telefongebühren seines eigenen Netzbetreibers an.

„Beton ist längst nicht gleich Beton. So universell, wie es bei oberflächlicher Betrachtung scheint, ist der vermeintliche Allzweckbaustoff nicht. Es kommt in jedem Einzelfall drauf an, dass die Formulierung den standort-, belastungs- und bedarfsspezifischen Erfordernissen entspricht. Sonst sind vorzeitiger Verschleiß und substanzielle Schäden vorprogrammiert“, berichtet der Betonschutz-Experte Dr. Jörg Rathenow aus der Baupraxis. Sein Rat, wie im Schadensfall am besten vorzugehen ist: „Die Ursache ist gründlich zu ermitteln, bevor man sich ans Instandsetzen bzw. Verfüllen, Schleifen und Versiegeln von Rissen und Ausbruchstellen macht.“ Diese Aufgabe sollte man unbedingt einem Fachmann überlassen, der sich mit dem Baustoff Beton und bauwerks­typischen Bauteilanforderungen sehr gut auskennt.

Um ein möglichst konkretes Zustandsbild zu gewinnen, wird zumeist eine Begehung des Objekts mit eingehender Bestandsaufnahme erforderlich sein. Auf dieser Basis lässt sich dann ein Sanierungsplan für das geschädigte Bauteil oder Bauwerk erstellen, der einer Verschlimmerung des Schadensausmaßes nachhaltig entgegenwirkt und Wege zur vollständigen und dauerhaften Instandsetzung weist.

Der fertige Betonboden im Umkleidebereich des Hallenbads.
Der fertige Betonboden im Umkleidebereich des Hallenbads.

Praxisbeispiel Hallenbad

Böden in Feuchträumen, etwa im Bereich der Umkleidekabinen öffentlicher Hallenbäder, brauchen ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit, weil dort bisweilen stark geheizt wird und ständig irgendwo Wasser steht. Badegäste, die frisch vom Schwimmen kommen, können oftmals gar nicht anders, als Wasserpfützen zu hinterlassen. Zu allem Überfluss befinden sich darin auch Chlorid-Ionen und andere Salze, die Betonbauteile angreifen und schädigen können. Im Herbst und Winter resultiert daraus ein regelrechtes Treibhausklima, das fast zwangsläufig Kondensatablagerungen auf kühlen Betonoberflächen mit sich bringt. Eine erhöhte Dichtheit dieser Betonbauteile muss gegeben sein, um substanziellen Schäden vorzubeugen. Der Einsatz silikatischer Sinnotec-Produkte bietet sich hierfür an. Bei der Instandsetzung und Veredelung des Betonbodens in einem Frankfurter Hallenbad kamen Sinnotec-Produkte

zur Anwendung. Dadurch verbesserte sich die Druckfestigkeit des Betonbodens um 20 Prozent von 40 auf 48N/mm2. Außerdem sank die Wasseraufnahme auf 0, was einer absolut wasserdichten Oberfläche entspricht. Da sich durch die Behandlung mit den Produkten nachweislich kein Wasser im Bauteil befindet, wird Mikroorganismen die Lebensgrundlage entzogen. Ohne Zusatz von Bioziden werden somit die Voraussetzungen für einwandfreie Hygiene im öffentlichen Schwimmbadbereich geschaffen.

Aggressive Reiniger greifen Beton an

In öffentlichen Einrichtungen wie Hallenbädern machen  auch konzentrierte Reiniger und Desinfektionsmittel den Betonbauteilen schwer zu schaffen.

Mikroskopisch kleine Risse in der Oberfläche reichen dann schon aus, um die chemischen Substanzen peu à peu weiter vordringen zu lassen. Die Folge ist, dass sich immer tiefere Risse bilden und Teile aus der Betonüberdeckung ausbrechen können (Frost-Tau-Abplatzungen). Der Verfallsprozess setzt sich fort, bis irgendwann die Stahlarmierung erreicht ist. Dass die oft ungeschützte metallische Struktur unter Einwirkung von Feuchtigkeit und sauren Reinigern korrodiert und dadurch immer mehr an Stabilität verliert, liegt in der Natur der Sache.

Dagegen helfen die Instandsetzungsprodukte von Sinnotech. Sinnodur Waterproofing und Sinnodur Concrete W3 Plus wurden zum Beispiel bei der Betoninstandsetzung am weltberühmten Sydney Opera House eingesetzt.

Breites Anwendungsspektrum

Bei Einsätzen im Tunnel-, Wasserstraßen-, Kanalbau- und UHPC-Segment sorgen die Produkte auf Silikatbasis für die erforderliche Stabilität sowie dauerhaft für Salz-, Abwasser- und Chemikalienbeständigkeit. Betonwaren, Rohre, Schächte und Betonfertigteile sind durch Nutzung der Silikattechnologie ausblühungsfrei und säurebeständig zu gestalten sowie mit leicht zu reinigenden Oberflächen auszustatten.

Oper in Sydney
Bei der Betoninstandsetzung der Oper in Sydney wurden Sinnotech-Produkte verwendet
 
Weitere Informationen